Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die Gestalt und das Klima des Hochlandes in der iberischen Halbinsel. In: Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker und Staatenkunde, Bd. 4, Heft 1 (1825), S. [5]–23.

Bild:
<< vorherige Seite

ganz ähnliches zwischen Seiffen und Wunsiedel am Fichtel-
gebirge. Von hier an gegen die nordwestliche Gränze des
Granits hin erscheinen erst Gneus, dann Glimmerschiefer
und bald bei Lugo (209 Toisen) und Vamonde (180 Toi-
sen) Gneus mit Glimmerschiefer abwechselnd; alle streichend
mit großer Regelmäßigkeit, wie der Gebirgszug selbst, von
SW. nach NO.

Guiteritz 212 Toisen. Der ganze Abfall gegen Betanzos
und La Corunda ist wieder ein wahres Granit-Plateau mit
zweierlei, tombakbraunen und silberweißen Glimmer. Hier
und da ist der körnige Granit (gar nicht in Gneus über-
gehend) deutlichst geschichtet, streichend hor. 2; nur in den
tiefsten Thälern erscheint etwas Glimmerschiefer. Der Zinn-
gehalt des galizischen Granits spricht auch für seine Neuheit.
Vorstehendes barometrische Nivellement, welches meinem
Reisejournale entlehnt ist, umfaßt den ununterbrochenen Hö-
henzug von dem südlichsten Theile des Königreichs Valenzia,
bis an die nördlichste Küste von Galizien. Um uns noch
mehr von der Gestalt der polyedrischen Hochebene von Spa-
nien zu vergewissern, füge ich noch folgende Höhen hinzu,
welche außerhalb jener nivellirten Linie liegen. Diese Re-
sultate sind aus Briefen von Herrn Bauza entlehnt.

III. Zwischen Bilbao und Madrid.

Bilbao 111/2 Toisen über dem Meere.

Posada (Wirthshaus) ob Zornosa 341/2 Toisen.

Posada de Durango 651/2 Toisen.

Vergara 1101/2 Toisen.

Mondragon 110 Toisen.

Uribarry-Gamboa 280 Toisen.

Vitoria 278 Toisen.

Miranda del Ebro 236 Toisen (wichtig wegen des Ge-
fälles des Ebro.)

Santa Maria de Cubo 353 1/3 Toisen.

Quintana palla 478 Toisen.

Burgos 449 Toisen.

ganz ähnliches zwiſchen Seiffen und Wunſiedel am Fichtel-
gebirge. Von hier an gegen die nordweſtliche Gränze des
Granits hin erſcheinen erſt Gneus, dann Glimmerſchiefer
und bald bei Lugo (209 Toiſen) und Vamonde (180 Toi-
ſen) Gneus mit Glimmerſchiefer abwechſelnd; alle ſtreichend
mit großer Regelmäßigkeit, wie der Gebirgszug ſelbſt, von
SW. nach NO.

Guiteritz 212 Toiſen. Der ganze Abfall gegen Betanzos
und La Coruña iſt wieder ein wahres Granit-Plateau mit
zweierlei, tombakbraunen und ſilberweißen Glimmer. Hier
und da iſt der körnige Granit (gar nicht in Gneus über-
gehend) deutlichſt geſchichtet, ſtreichend hor. 2; nur in den
tiefſten Thälern erſcheint etwas Glimmerſchiefer. Der Zinn-
gehalt des galiziſchen Granits ſpricht auch für ſeine Neuheit.
Vorſtehendes barometriſche Nivellement, welches meinem
Reiſejournale entlehnt iſt, umfaßt den ununterbrochenen Hö-
henzug von dem ſüdlichſten Theile des Königreichs Valenzia,
bis an die nördlichſte Küſte von Galizien. Um uns noch
mehr von der Geſtalt der polyedriſchen Hochebene von Spa-
nien zu vergewiſſern, füge ich noch folgende Höhen hinzu,
welche außerhalb jener nivellirten Linie liegen. Dieſe Re-
ſultate ſind aus Briefen von Herrn Bauza entlehnt.

III. Zwiſchen Bilbao und Madrid.

Bilbao 11½ Toiſen über dem Meere.

Poſada (Wirthshaus) ob Zornoſa 34½ Toiſen.

Poſada de Durango 65½ Toiſen.

Vergara 110½ Toiſen.

Mondragon 110 Toiſen.

Uribarry-Gamboa 280 Toiſen.

Vitoria 278 Toiſen.

Miranda del Ebro 236 Toiſen (wichtig wegen des Ge-
fälles des Ebro.)

Santa Maria de Cubo 353⅓ Toiſen.

Quintana palla 478 Toiſen.

Burgos 449 Toiſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0017" n="17"/>
ganz ähnliches zwi&#x017F;chen Seiffen und Wun&#x017F;iedel am Fichtel-<lb/>
gebirge. Von hier an gegen die nordwe&#x017F;tliche Gränze des<lb/>
Granits hin er&#x017F;cheinen er&#x017F;t Gneus, dann Glimmer&#x017F;chiefer<lb/>
und bald bei Lugo (209 Toi&#x017F;en) und Vamonde (180 Toi-<lb/>
&#x017F;en) Gneus mit Glimmer&#x017F;chiefer abwech&#x017F;elnd; alle &#x017F;treichend<lb/>
mit großer Regelmäßigkeit, wie der Gebirgszug &#x017F;elb&#x017F;t, von<lb/>
SW. nach NO.</p><lb/>
        <p>Guiteritz 212 Toi&#x017F;en. Der ganze Abfall gegen Betanzos<lb/>
und La Coruña i&#x017F;t wieder ein wahres Granit-Plateau mit<lb/>
zweierlei, tombakbraunen und &#x017F;ilberweißen Glimmer. Hier<lb/>
und da i&#x017F;t der körnige Granit (gar nicht in Gneus über-<lb/>
gehend) deutlich&#x017F;t ge&#x017F;chichtet, &#x017F;treichend <hi rendition="#aq">hor.</hi> 2; nur in den<lb/>
tief&#x017F;ten Thälern er&#x017F;cheint etwas Glimmer&#x017F;chiefer. Der Zinn-<lb/>
gehalt des galizi&#x017F;chen Granits &#x017F;pricht auch für &#x017F;eine Neuheit.<lb/>
Vor&#x017F;tehendes barometri&#x017F;che Nivellement, welches meinem<lb/>
Rei&#x017F;ejournale entlehnt i&#x017F;t, umfaßt den ununterbrochenen Hö-<lb/>
henzug von dem &#x017F;üdlich&#x017F;ten Theile des Königreichs Valenzia,<lb/>
bis an die nördlich&#x017F;te Kü&#x017F;te von Galizien. Um uns noch<lb/>
mehr von der Ge&#x017F;talt der polyedri&#x017F;chen Hochebene von Spa-<lb/>
nien zu vergewi&#x017F;&#x017F;ern, füge ich noch folgende Höhen hinzu,<lb/>
welche außerhalb jener nivellirten Linie liegen. Die&#x017F;e Re-<lb/>
&#x017F;ultate &#x017F;ind aus Briefen von Herrn Bauza entlehnt.</p><lb/>
      </div>
      <div>
        <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Zwi&#x017F;chen Bilbao und Madrid</hi>.</head><lb/>
        <p>Bilbao 11½ Toi&#x017F;en über dem Meere.</p><lb/>
        <p>Po&#x017F;ada (Wirthshaus) ob Zorno&#x017F;a 34½ Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Po&#x017F;ada de Durango 65½ Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Vergara 110½ Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Mondragon 110 Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Uribarry-Gamboa 280 Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Vitoria 278 Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Miranda del Ebro 236 Toi&#x017F;en (wichtig wegen des Ge-<lb/>
fälles des Ebro.)</p><lb/>
        <p>Santa Maria de Cubo 353&#x2153; Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Quintana palla 478 Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Burgos 449 Toi&#x017F;en.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] ganz ähnliches zwiſchen Seiffen und Wunſiedel am Fichtel- gebirge. Von hier an gegen die nordweſtliche Gränze des Granits hin erſcheinen erſt Gneus, dann Glimmerſchiefer und bald bei Lugo (209 Toiſen) und Vamonde (180 Toi- ſen) Gneus mit Glimmerſchiefer abwechſelnd; alle ſtreichend mit großer Regelmäßigkeit, wie der Gebirgszug ſelbſt, von SW. nach NO. Guiteritz 212 Toiſen. Der ganze Abfall gegen Betanzos und La Coruña iſt wieder ein wahres Granit-Plateau mit zweierlei, tombakbraunen und ſilberweißen Glimmer. Hier und da iſt der körnige Granit (gar nicht in Gneus über- gehend) deutlichſt geſchichtet, ſtreichend hor. 2; nur in den tiefſten Thälern erſcheint etwas Glimmerſchiefer. Der Zinn- gehalt des galiziſchen Granits ſpricht auch für ſeine Neuheit. Vorſtehendes barometriſche Nivellement, welches meinem Reiſejournale entlehnt iſt, umfaßt den ununterbrochenen Hö- henzug von dem ſüdlichſten Theile des Königreichs Valenzia, bis an die nördlichſte Küſte von Galizien. Um uns noch mehr von der Geſtalt der polyedriſchen Hochebene von Spa- nien zu vergewiſſern, füge ich noch folgende Höhen hinzu, welche außerhalb jener nivellirten Linie liegen. Dieſe Re- ſultate ſind aus Briefen von Herrn Bauza entlehnt. III. Zwiſchen Bilbao und Madrid. Bilbao 11½ Toiſen über dem Meere. Poſada (Wirthshaus) ob Zornoſa 34½ Toiſen. Poſada de Durango 65½ Toiſen. Vergara 110½ Toiſen. Mondragon 110 Toiſen. Uribarry-Gamboa 280 Toiſen. Vitoria 278 Toiſen. Miranda del Ebro 236 Toiſen (wichtig wegen des Ge- fälles des Ebro.) Santa Maria de Cubo 353⅓ Toiſen. Quintana palla 478 Toiſen. Burgos 449 Toiſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-12-30T15:38:56Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_spanien_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_spanien_1825/17
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die Gestalt und das Klima des Hochlandes in der iberischen Halbinsel. In: Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker und Staatenkunde, Bd. 4, Heft 1 (1825), S. [5]–23, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_spanien_1825/17>, abgerufen am 23.05.2022.