Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Etwas über die lebendige Muskelfaser als anthracoscopische Substanz. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2, St. 7 (1795), S. 3-5.

Bild:
erste Seite



I.
Etwas über die lebendige Muskelfaser als an-
thracoscopische Substanz.

(Jn einem Briefe vom Hrn. F. A. v. Hum-
boldt
an den BR. v. Crell.)



Die vielfachen Versuche, welche ich zur Entdeckung
der Ursache des Galvanischen Reizes angestellt habe,
leiteten mich auf eine chemische Beobachtung, welche
zu auffallend ist, um sie Jhnen nicht mitzutheilen.
Bey der Prüfung vieler Foßilien fand ich Lydischen
Stein von der Mordlau bey Stieben, Brandschiefer
und Alaunschiefer, besonders den glänzenden, als voll-
kommene Excitateurs. Legte ich den Schenkelnerven
eines Frosches auf einen dieser Stoffe, und verband
nun diese Nervenarmatur mittelst Silber mit dem
Schenkelmuskel; so waren die Zuckungen eben so hef-
tig, als wenn das Thier mit Zink und Silber berührt
wurde. Ja! die trägen Muskeln der Blatta orien-
talis
und der Vespa crabro konnte ich durch jenen
Lydischen Stein zur Aeußerung ihrer Spannkraft zwin-

gen.
A 2



I.
Etwas über die lebendige Muskelfaſer als an-
thracoſcopiſche Subſtanz.

(Jn einem Briefe vom Hrn. F. A. v. Hum-
boldt
an den BR. v. Crell.)



Die vielfachen Verſuche, welche ich zur Entdeckung
der Urſache des Galvaniſchen Reizes angeſtellt habe,
leiteten mich auf eine chemiſche Beobachtung, welche
zu auffallend iſt, um ſie Jhnen nicht mitzutheilen.
Bey der Prüfung vieler Foßilien fand ich Lydiſchen
Stein von der Mordlau bey Stieben, Brandſchiefer
und Alaunſchiefer, beſonders den glänzenden, als voll-
kommene Excitateurs. Legte ich den Schenkelnerven
eines Froſches auf einen dieſer Stoffe, und verband
nun dieſe Nervenarmatur mittelſt Silber mit dem
Schenkelmuskel; ſo waren die Zuckungen eben ſo hef-
tig, als wenn das Thier mit Zink und Silber berührt
wurde. Ja! die trägen Muskeln der Blatta orien-
talis
und der Veſpa crabro konnte ich durch jenen
Lydiſchen Stein zur Aeußerung ihrer Spannkraft zwin-

gen.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/>
Etwas über die lebendige Muskelfa&#x017F;er als an-<lb/>
thraco&#x017F;copi&#x017F;che Sub&#x017F;tanz.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Jn einem Briefe vom Hrn. F. A. v. <hi rendition="#g">Hum-<lb/>
boldt</hi> an den BR. v. <hi rendition="#g">Crell</hi>.)</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie vielfachen Ver&#x017F;uche, welche ich zur Entdeckung<lb/>
der Ur&#x017F;ache des Galvani&#x017F;chen Reizes ange&#x017F;tellt habe,<lb/>
leiteten mich auf eine chemi&#x017F;che Beobachtung, welche<lb/>
zu auffallend i&#x017F;t, um &#x017F;ie Jhnen nicht mitzutheilen.<lb/>
Bey der Prüfung vieler Foßilien fand ich Lydi&#x017F;chen<lb/>
Stein von der Mordlau bey Stieben, Brand&#x017F;chiefer<lb/>
und Alaun&#x017F;chiefer, be&#x017F;onders den glänzenden, als voll-<lb/>
kommene Excitateurs. Legte ich den Schenkelnerven<lb/>
eines Fro&#x017F;ches auf einen die&#x017F;er Stoffe, und verband<lb/>
nun die&#x017F;e Nervenarmatur mittel&#x017F;t Silber mit dem<lb/>
Schenkelmuskel; &#x017F;o waren die Zuckungen eben &#x017F;o hef-<lb/>
tig, als wenn das Thier mit Zink und Silber berührt<lb/>
wurde. Ja! die trägen Muskeln der <hi rendition="#aq">Blatta orien-<lb/>
talis</hi> und der <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;pa crabro</hi> konnte ich durch jenen<lb/>
Lydi&#x017F;chen Stein zur Aeußerung ihrer Spannkraft zwin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] I. Etwas über die lebendige Muskelfaſer als an- thracoſcopiſche Subſtanz. (Jn einem Briefe vom Hrn. F. A. v. Hum- boldt an den BR. v. Crell.) Die vielfachen Verſuche, welche ich zur Entdeckung der Urſache des Galvaniſchen Reizes angeſtellt habe, leiteten mich auf eine chemiſche Beobachtung, welche zu auffallend iſt, um ſie Jhnen nicht mitzutheilen. Bey der Prüfung vieler Foßilien fand ich Lydiſchen Stein von der Mordlau bey Stieben, Brandſchiefer und Alaunſchiefer, beſonders den glänzenden, als voll- kommene Excitateurs. Legte ich den Schenkelnerven eines Froſches auf einen dieſer Stoffe, und verband nun dieſe Nervenarmatur mittelſt Silber mit dem Schenkelmuskel; ſo waren die Zuckungen eben ſo hef- tig, als wenn das Thier mit Zink und Silber berührt wurde. Ja! die trägen Muskeln der Blatta orien- talis und der Veſpa crabro konnte ich durch jenen Lydiſchen Stein zur Aeußerung ihrer Spannkraft zwin- gen. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_substanz_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_substanz_1795/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Etwas über die lebendige Muskelfaser als anthracoscopische Substanz. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2, St. 7 (1795), S. 3-5, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_substanz_1795/1>, abgerufen am 18.10.2021.