Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte
Man steckt ein Ding hinein/ das hin und wieder fährt/
Biß daß der weisse Safft zusammen ist geronnen/
Der in dem Bauche sich in einem Klump verkehrt/
Die das errathen kan/ die hat den Preiß gewonnen.
(ein Butterfaß)
Schertzhaffte Wechsel-Rede
über die von Clarimenen verschenckte
Blume vergiß mein nicht zum
heiligen Christ.
Clarimene.
VErgiß mein nicht/
Das lasse dir/ mein Leben/
Stets in Gedancken schweben/
Es ist ja deine Pflicht:
Die Blumen hast du sonst mit gröster Lust genesen/
Drum laß auch diese nicht in deiner Brust verwesen/
Vergiß mein nicht.
Rosander.
Mein wehrtes Licht!
Ich habe mich vermessen/
Dich niemahls zu vergessen/
Biß mir das Leben bricht:
Die Blume bleibet wohl in meiner Brust vergraben/
Und du wirst allezeit den liebsten Nahmen haben
Mein wehrtes Licht.
Clarimene.
Vergiß mein nicht
Soll mich zwar auch vergnügen/
Wenn sie/ dich zu besiegen/
Si ch um dein Hertze flicht.
Allein
Schertzhaffte
Man ſteckt ein Ding hinein/ das hin und wieder faͤhrt/
Biß daß der weiſſe Safft zuſammen iſt geronnen/
Der in dem Bauche ſich in einem Klump verkehrt/
Die das errathen kan/ die hat den Preiß gewonnen.
(ein Butterfaß)
Schertzhaffte Wechſel-Rede
uͤber die von Clarimenen verſchenckte
Blume vergiß mein nicht zum
heiligen Chriſt.
Clarimene.
VErgiß mein nicht/
Das laſſe dir/ mein Leben/
Stets in Gedancken ſchweben/
Es iſt ja deine Pflicht:
Die Blumen haſt du ſonſt mit groͤſter Luſt geneſen/
Drum laß auch dieſe nicht in deiner Bruſt verweſen/
Vergiß mein nicht.
Roſander.
Mein wehrtes Licht!
Ich habe mich vermeſſen/
Dich niemahls zu vergeſſen/
Biß mir das Leben bricht:
Die Blume bleibet wohl in meiner Bruſt vergraben/
Und du wirſt allezeit den liebſten Nahmen haben
Mein wehrtes Licht.
Clarimene.
Vergiß mein nicht
Soll mich zwar auch vergnuͤgen/
Wenn ſie/ dich zu beſiegen/
Si ch um dein Hertze flicht.
Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0100" n="90"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Schertzhaffte</hi> </fw><lb/>
            <l>Man &#x017F;teckt ein Ding hinein/ das hin und wieder fa&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>Biß daß der wei&#x017F;&#x017F;e Safft zu&#x017F;ammen i&#x017F;t geronnen/</l><lb/>
            <l>Der in dem Bauche &#x017F;ich in einem Klump verkehrt/</l><lb/>
            <l>Die das errathen kan/ die hat den Preiß gewonnen.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">(ein Butterfaß)</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>chertzhaffte <hi rendition="#in">W</hi>ech&#x017F;el-<hi rendition="#in">R</hi>ede<lb/>
u&#x0364;ber die von Clarimenen ver&#x017F;chenckte<lb/>
Blume vergiß mein nicht zum<lb/>
heiligen Chri&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Clarimene.</hi> </hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>Ergiß mein nicht/</l><lb/>
              <l>Das la&#x017F;&#x017F;e dir/ mein Leben/</l><lb/>
              <l>Stets in Gedancken &#x017F;chweben/</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ja deine Pflicht:</l><lb/>
              <l>Die Blumen ha&#x017F;t du &#x017F;on&#x017F;t mit gro&#x0364;&#x017F;ter Lu&#x017F;t gene&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Drum laß auch die&#x017F;e nicht in deiner Bru&#x017F;t verwe&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Vergiß mein nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;ander.</hi> </hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein wehrtes Licht!</l><lb/>
              <l>Ich habe mich verme&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Dich niemahls zu verge&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Biß mir das Leben bricht:</l><lb/>
              <l>Die Blume bleibet wohl in meiner Bru&#x017F;t vergraben/</l><lb/>
              <l>Und du wir&#x017F;t allezeit den lieb&#x017F;ten Nahmen haben</l><lb/>
              <l>Mein wehrtes Licht.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Clarimene.</hi> </hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vergiß mein nicht</l><lb/>
              <l>Soll mich zwar auch vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie/ dich zu be&#x017F;iegen/</l><lb/>
              <l>Si ch um dein Hertze flicht.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] Schertzhaffte Man ſteckt ein Ding hinein/ das hin und wieder faͤhrt/ Biß daß der weiſſe Safft zuſammen iſt geronnen/ Der in dem Bauche ſich in einem Klump verkehrt/ Die das errathen kan/ die hat den Preiß gewonnen. (ein Butterfaß) Schertzhaffte Wechſel-Rede uͤber die von Clarimenen verſchenckte Blume vergiß mein nicht zum heiligen Chriſt. Clarimene. VErgiß mein nicht/ Das laſſe dir/ mein Leben/ Stets in Gedancken ſchweben/ Es iſt ja deine Pflicht: Die Blumen haſt du ſonſt mit groͤſter Luſt geneſen/ Drum laß auch dieſe nicht in deiner Bruſt verweſen/ Vergiß mein nicht. Roſander. Mein wehrtes Licht! Ich habe mich vermeſſen/ Dich niemahls zu vergeſſen/ Biß mir das Leben bricht: Die Blume bleibet wohl in meiner Bruſt vergraben/ Und du wirſt allezeit den liebſten Nahmen haben Mein wehrtes Licht. Clarimene. Vergiß mein nicht Soll mich zwar auch vergnuͤgen/ Wenn ſie/ dich zu beſiegen/ Si ch um dein Hertze flicht. Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/100
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/100>, abgerufen am 13.04.2021.