Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite


und Satyrische Gedichte.
Damit so heisset es/ Adjeu/ wir sind von Flandern/
Sie nehme nur den Krob/ und schicke sich zu Wandern.

23.
So wissen wir ihr Thun und Leben abzumahlen/
Und nehmen sie darzu zum possen prav herum;
Ob sie uns manchesmahl mit gleicher Müntz bezahlen/
So denckt ein Kluger doch/ wer schieret sich was drüm/
Das müssen Narren seyn/ die sich um Mädgen qvälen/
Man kan aus tausenden stets zehenhundert wehlen.
24.
So steht Beständigkeit und Treu auf schwachen Füssen/
So offt verkehret sich der Liebe possen Spiel/
Die Lust vergehet schon/ eh wir sie recht geniesen/
Man meinet offt die Birn und kriegt doch nur den Stiel.
Wohl denen/ die mit mir die Phantasie verlachen/
Und ihre beste Lust bey guten Freunden machen.
Schertzhaffte Gedancken bey
den Nahmens-Tag eines guten
Freundes.
GEliebter Hertzens Freund! Mein gestriges Versprechen
Heist meinen schlechten Kiel dir heute dienstbar seyn;
Doch deine wehrte Hand wird hier nichts kluges brechen/
Denn unsre Losung hieß: Sauff aus/ schenck wieder ein/
Der edle Reben-Safft will noch nicht Abschied haben/
Und wischt in dem Gehirn die klugen Grillen aus/
Es lieget die Vernunfft im Magen mit begraben/
Und was ich gestern soff/ will heute wieder raus.
Juch hey sa klinget mir noch stets vor meinen Ohren/
Wie ruffte doch so schön das Echo wieder drauf.
Man frißt und säuffet gleich/ so bald man wird gebohren/
Drum wartet uns zur Lust auch gestern Bachus auf.
Dein


und Satyriſche Gedichte.
Damit ſo heiſſet es/ Adjeu/ wir ſind von Flandern/
Sie nehme nur den Krob/ und ſchicke ſich zu Wandern.

23.
So wiſſen wir ihr Thun und Leben abzumahlen/
Und nehmen ſie darzu zum poſſen prav herum;
Ob ſie uns manchesmahl mit gleicher Muͤntz bezahlen/
So denckt ein Kluger doch/ wer ſchieret ſich was druͤm/
Daſ muͤſſen Narren ſeyn/ die ſich um Maͤdgen qvaͤlen/
Man kan aus tauſenden ſtets zehenhundert wehlen.
24.
So ſteht Beſtaͤndigkeit und Treu auf ſchwachen Fuͤſſen/
So offt verkehret ſich der Liebe poſſen Spiel/
Die Luſt vergehet ſchon/ eh wir ſie recht genieſen/
Man meinet offt die Birn und kriegt doch nur den Stiel.
Wohl denen/ die mit mir die Phantaſie verlachen/
Und ihre beſte Luſt bey guten Freunden machen.
Schertzhaffte Gedancken bey
den Nahmens-Tag eines guten
Freundes.
GEliebter Hertzens Freund! Mein geſtriges Verſprechen
Heiſt meinen ſchlechten Kiel dir heute dienſtbar ſeyn;
Doch deine wehrte Hand wird hier nichts kluges brechen/
Denn unſre Loſung hieß: Sauff aus/ ſchenck wieder ein/
Der edle Reben-Safft will noch nicht Abſchied haben/
Und wiſcht in dem Gehirn die klugen Grillen aus/
Es lieget die Vernunfft im Magen mit begraben/
Und was ich geſtern ſoff/ will heute wieder raus.
Juch hey ſa klinget mir noch ſtets vor meinen Ohren/
Wie ruffte doch ſo ſchoͤn das Echo wieder drauf.
Man frißt und ſaͤuffet gleich/ ſo bald man wird gebohren/
Drum wartet uns zur Luſt auch geſtern Bachus auf.
Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="22">
              <pb facs="#f0121" n="111"/><lb/>
              <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#fr">Satyri&#x017F;che Gedichte</hi>.</fw><lb/>
              <l>Damit &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et es/ Adjeu/ wir &#x017F;ind von Flandern/</l><lb/>
              <l>Sie nehme nur den Krob/ und &#x017F;chicke &#x017F;ich zu Wandern.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">23.</hi> </l><lb/>
            <lg n="23">
              <l>So wi&#x017F;&#x017F;en wir ihr Thun und Leben abzumahlen/</l><lb/>
              <l>Und nehmen &#x017F;ie darzu zum po&#x017F;&#x017F;en prav herum;</l><lb/>
              <l>Ob &#x017F;ie uns manchesmahl mit gleicher Mu&#x0364;ntz bezahlen/</l><lb/>
              <l>So denckt ein Kluger doch/ wer &#x017F;chieret &#x017F;ich was dru&#x0364;m/</l><lb/>
              <l>Da&#x017F; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Narren &#x017F;eyn/ die &#x017F;ich um Ma&#x0364;dgen qva&#x0364;len/</l><lb/>
              <l>Man kan aus tau&#x017F;enden &#x017F;tets zehenhundert wehlen.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">24.</hi> </l><lb/>
            <lg n="24">
              <l>So &#x017F;teht Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und Treu auf &#x017F;chwachen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>So offt verkehret &#x017F;ich der Liebe po&#x017F;&#x017F;en Spiel/</l><lb/>
              <l>Die Lu&#x017F;t vergehet &#x017F;chon/ eh wir &#x017F;ie recht genie&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Man meinet offt die Birn und kriegt doch nur den Stiel.</l><lb/>
              <l>Wohl denen/ die mit mir die Phanta&#x017F;ie verlachen/</l><lb/>
              <l>Und ihre be&#x017F;te Lu&#x017F;t bey guten Freunden machen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>chertzhaffte <hi rendition="#in">G</hi>edancken bey<lb/>
den Nahmens-Tag eines guten<lb/>
Freundes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Eliebter Hertzens Freund! Mein ge&#x017F;triges Ver&#x017F;prechen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hei&#x017F;t meinen &#x017F;chlechten Kiel dir heute dien&#x017F;tbar &#x017F;eyn;</hi> </l><lb/>
            <l>Doch deine wehrte Hand wird hier nichts kluges brechen/</l><lb/>
            <l>Denn un&#x017F;re Lo&#x017F;ung hieß: Sauff aus/ &#x017F;chenck wieder ein/</l><lb/>
            <l>Der edle Reben-Safft will noch nicht Ab&#x017F;chied haben/</l><lb/>
            <l>Und wi&#x017F;cht in dem Gehirn die klugen Grillen aus/</l><lb/>
            <l>Es lieget die Vernunfft im Magen mit begraben/</l><lb/>
            <l>Und was ich ge&#x017F;tern &#x017F;off/ will heute wieder raus.</l><lb/>
            <l>Juch hey &#x017F;a klinget mir noch &#x017F;tets vor meinen Ohren/</l><lb/>
            <l>Wie ruffte doch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n das Echo wieder drauf.</l><lb/>
            <l>Man frißt und &#x017F;a&#x0364;uffet gleich/ &#x017F;o bald man wird gebohren/</l><lb/>
            <l>Drum wartet uns zur Lu&#x017F;t auch ge&#x017F;tern Bachus auf.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Dein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0121] und Satyriſche Gedichte. Damit ſo heiſſet es/ Adjeu/ wir ſind von Flandern/ Sie nehme nur den Krob/ und ſchicke ſich zu Wandern. 23. So wiſſen wir ihr Thun und Leben abzumahlen/ Und nehmen ſie darzu zum poſſen prav herum; Ob ſie uns manchesmahl mit gleicher Muͤntz bezahlen/ So denckt ein Kluger doch/ wer ſchieret ſich was druͤm/ Daſ muͤſſen Narren ſeyn/ die ſich um Maͤdgen qvaͤlen/ Man kan aus tauſenden ſtets zehenhundert wehlen. 24. So ſteht Beſtaͤndigkeit und Treu auf ſchwachen Fuͤſſen/ So offt verkehret ſich der Liebe poſſen Spiel/ Die Luſt vergehet ſchon/ eh wir ſie recht genieſen/ Man meinet offt die Birn und kriegt doch nur den Stiel. Wohl denen/ die mit mir die Phantaſie verlachen/ Und ihre beſte Luſt bey guten Freunden machen. Schertzhaffte Gedancken bey den Nahmens-Tag eines guten Freundes. GEliebter Hertzens Freund! Mein geſtriges Verſprechen Heiſt meinen ſchlechten Kiel dir heute dienſtbar ſeyn; Doch deine wehrte Hand wird hier nichts kluges brechen/ Denn unſre Loſung hieß: Sauff aus/ ſchenck wieder ein/ Der edle Reben-Safft will noch nicht Abſchied haben/ Und wiſcht in dem Gehirn die klugen Grillen aus/ Es lieget die Vernunfft im Magen mit begraben/ Und was ich geſtern ſoff/ will heute wieder raus. Juch hey ſa klinget mir noch ſtets vor meinen Ohren/ Wie ruffte doch ſo ſchoͤn das Echo wieder drauf. Man frißt und ſaͤuffet gleich/ ſo bald man wird gebohren/ Drum wartet uns zur Luſt auch geſtern Bachus auf. Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/121
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/121>, abgerufen am 10.04.2021.