Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte
Die Waden/ die vorlängst/ wer weiß es/ abgestossen/
Gehn itzo einen Tausch mit deinen Schenckeln ein:
Die Mädgen meistentheils gedencken drum zu losen/
Denn wenige sind nur von d[i]esen Mangel rein.
Das hinterste Castel sol Jungfer Gretgen zieren/
Die ihre Lufft/ wie du/ so gut nicht halten kan/
Die unsre Nasen pflegt so offt zu bombardiren/
Die solche Seufftzer gar im Tempel hat gethan.
So viel kan nur ein Mann den armen Dingern schencken/
Die doch bey jeden Schritt wie Pfauen-Schwäntze gehn/
Die auff den besten Kerl mit Stichel-Reden dencken/
Und ihre Fehler nie in einen Spiegel sehn.
Die dich mein werther Freund! so wol bestehlen würden/
Wenn sich die Wirckung nur nach meinen Wunsch erklärt.
Doch nein/ denn ihnen thuns wol grobe Kühe-Hirten/
Und deine Glieder sind noch mehr als ihrer werth.
Indessen müsse dich das Glück so vielmahls küssen/
Als wol die Männer Noth die lieben Mädgen qvält/
Und als sie selbsten sich die Lust zu büssen wissen/
So weiß ich/ daß man es mit Millionen zehlt.
An einen guten Freund in
Leipzig.
GEliebter Hertzens Freund/ vergib doch meinen Schreiben/
Wofern der enge Raum voll tausend klagen ist.
Wie kan ich ohne dir vergnügt und glücklich bleiben/
Weil du vielleicht entfernt auch von Gemüthe bist?
Der letzte Abschied mahlt mir dein getreues Hertze/
Das durch die Wehmuth brach/ mit süssen Zügen vor/
In meinen Augen brennt noch deine Freundschaffts-Kertze/
Und dein verpflichtes Wort klingt noch vor meinen Ohr:
Es heiß: Kein fremder Ort soll dich mir fremde machen/
In unsrer Brust zerfält der Felß der Treue nicht/
Ich will so Glück als Zeit/ und alles diß verlachen/
So unser festes Band der reinen Freundschafft bricht.
Die
Schertzhaffte
Die Waden/ die vorlaͤngſt/ wer weiß es/ abgeſtoſſen/
Gehn itzo einen Tauſch mit deinen Schenckeln ein:
Die Maͤdgen meiſtentheils gedencken drum zu loſen/
Denn wenige ſind nur von d[i]eſen Mangel rein.
Das hinterſte Caſtel ſol Jungfer Gretgen zieren/
Die ihre Lufft/ wie du/ ſo gut nicht halten kan/
Die unſre Naſen pflegt ſo offt zu bombardiren/
Die ſolche Seufftzer gar im Tempel hat gethan.
So viel kan nur ein Mann den armen Dingern ſchencken/
Die doch bey jeden Schritt wie Pfauen-Schwaͤntze gehn/
Die auff den beſten Kerl mit Stichel-Reden dencken/
Und ihre Fehler nie in einen Spiegel ſehn.
Die dich mein werther Freund! ſo wol beſtehlen wuͤrden/
Wenn ſich die Wirckung nur nach meinen Wunſch erklaͤrt.
Doch nein/ denn ihnen thuns wol grobe Kuͤhe-Hirten/
Und deine Glieder ſind noch mehr als ihrer werth.
Indeſſen muͤſſe dich das Gluͤck ſo vielmahls kuͤſſen/
Als wol die Maͤnner Noth die lieben Maͤdgen qvaͤlt/
Und als ſie ſelbſten ſich die Luſt zu buͤſſen wiſſen/
So weiß ich/ daß man es mit Millionen zehlt.
An einen guten Freund in
Leipzig.
GEliebter Hertzens Freund/ vergib doch meinen Schreiben/
Wofern der enge Raum voll tauſend klagen iſt.
Wie kan ich ohne dir vergnuͤgt und gluͤcklich bleiben/
Weil du vielleicht entfernt auch von Gemuͤthe biſt?
Der letzte Abſchied mahlt mir dein getreues Hertze/
Das durch die Wehmuth brach/ mit ſuͤſſen Zuͤgen vor/
In meinen Augen brennt noch deine Freundſchaffts-Kertze/
Und dein verpflichtes Wort klingt noch vor meinen Ohr:
Es heiß: Kein fremder Ort ſoll dich mir fremde machen/
In unſrer Bruſt zerfaͤlt der Felß der Treue nicht/
Ich will ſo Gluͤck als Zeit/ und alles diß verlachen/
So unſer feſtes Band der reinen Freundſchafft bricht.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0124" n="114"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Schertzhaffte</hi> </fw><lb/>
            <l>Die Waden/ die vorla&#x0364;ng&#x017F;t/ wer weiß es/ abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Gehn itzo einen Tau&#x017F;ch mit deinen Schenckeln ein:</l><lb/>
            <l>Die Ma&#x0364;dgen mei&#x017F;tentheils gedencken drum zu lo&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Denn wenige &#x017F;ind nur von d<supplied>i</supplied>e&#x017F;en Mangel rein.</l><lb/>
            <l>Das hinter&#x017F;te Ca&#x017F;tel &#x017F;ol Jungfer Gretgen zieren/</l><lb/>
            <l>Die ihre Lufft/ wie du/ &#x017F;o gut nicht halten kan/</l><lb/>
            <l>Die un&#x017F;re Na&#x017F;en pflegt &#x017F;o offt zu bombardiren/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;olche Seufftzer gar im Tempel hat gethan.</l><lb/>
            <l>So viel kan nur ein Mann den armen Dingern &#x017F;chencken/</l><lb/>
            <l>Die doch bey jeden Schritt wie Pfauen-Schwa&#x0364;ntze gehn/</l><lb/>
            <l>Die auff den be&#x017F;ten Kerl mit Stichel-Reden dencken/</l><lb/>
            <l>Und ihre Fehler nie in einen Spiegel &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Die dich mein werther Freund! &#x017F;o wol be&#x017F;tehlen wu&#x0364;rden/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ich die Wirckung nur nach meinen Wun&#x017F;ch erkla&#x0364;rt.</l><lb/>
            <l>Doch nein/ denn ihnen thuns wol grobe Ku&#x0364;he-Hirten/</l><lb/>
            <l>Und deine Glieder &#x017F;ind noch mehr als ihrer werth.</l><lb/>
            <l>Inde&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich das Glu&#x0364;ck &#x017F;o vielmahls ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Als wol die Ma&#x0364;nner Noth die lieben Ma&#x0364;dgen qva&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>Und als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ich die Lu&#x017F;t zu bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So weiß ich/ daß man es mit Millionen zehlt.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n einen guten <hi rendition="#in">F</hi>reund in<lb/>
Leipzig.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Eliebter Hertzens Freund/ vergib doch meinen Schreiben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wofern der enge Raum voll tau&#x017F;end klagen i&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l>Wie kan ich ohne dir vergnu&#x0364;gt und glu&#x0364;cklich bleiben/</l><lb/>
            <l>Weil du vielleicht entfernt auch von Gemu&#x0364;the bi&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Der letzte Ab&#x017F;chied mahlt mir dein getreues Hertze/</l><lb/>
            <l>Das durch die Wehmuth brach/ mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Zu&#x0364;gen vor/</l><lb/>
            <l>In meinen Augen brennt noch deine Freund&#x017F;chaffts-Kertze/</l><lb/>
            <l>Und dein verpflichtes Wort klingt noch vor meinen Ohr:</l><lb/>
            <l>Es heiß: Kein fremder Ort &#x017F;oll dich mir fremde machen/</l><lb/>
            <l>In un&#x017F;rer Bru&#x017F;t zerfa&#x0364;lt der Felß der Treue nicht/</l><lb/>
            <l>Ich will &#x017F;o Glu&#x0364;ck als Zeit/ und alles diß verlachen/</l><lb/>
            <l>So un&#x017F;er fe&#x017F;tes Band der reinen Freund&#x017F;chafft bricht.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0124] Schertzhaffte Die Waden/ die vorlaͤngſt/ wer weiß es/ abgeſtoſſen/ Gehn itzo einen Tauſch mit deinen Schenckeln ein: Die Maͤdgen meiſtentheils gedencken drum zu loſen/ Denn wenige ſind nur von dieſen Mangel rein. Das hinterſte Caſtel ſol Jungfer Gretgen zieren/ Die ihre Lufft/ wie du/ ſo gut nicht halten kan/ Die unſre Naſen pflegt ſo offt zu bombardiren/ Die ſolche Seufftzer gar im Tempel hat gethan. So viel kan nur ein Mann den armen Dingern ſchencken/ Die doch bey jeden Schritt wie Pfauen-Schwaͤntze gehn/ Die auff den beſten Kerl mit Stichel-Reden dencken/ Und ihre Fehler nie in einen Spiegel ſehn. Die dich mein werther Freund! ſo wol beſtehlen wuͤrden/ Wenn ſich die Wirckung nur nach meinen Wunſch erklaͤrt. Doch nein/ denn ihnen thuns wol grobe Kuͤhe-Hirten/ Und deine Glieder ſind noch mehr als ihrer werth. Indeſſen muͤſſe dich das Gluͤck ſo vielmahls kuͤſſen/ Als wol die Maͤnner Noth die lieben Maͤdgen qvaͤlt/ Und als ſie ſelbſten ſich die Luſt zu buͤſſen wiſſen/ So weiß ich/ daß man es mit Millionen zehlt. An einen guten Freund in Leipzig. GEliebter Hertzens Freund/ vergib doch meinen Schreiben/ Wofern der enge Raum voll tauſend klagen iſt. Wie kan ich ohne dir vergnuͤgt und gluͤcklich bleiben/ Weil du vielleicht entfernt auch von Gemuͤthe biſt? Der letzte Abſchied mahlt mir dein getreues Hertze/ Das durch die Wehmuth brach/ mit ſuͤſſen Zuͤgen vor/ In meinen Augen brennt noch deine Freundſchaffts-Kertze/ Und dein verpflichtes Wort klingt noch vor meinen Ohr: Es heiß: Kein fremder Ort ſoll dich mir fremde machen/ In unſrer Bruſt zerfaͤlt der Felß der Treue nicht/ Ich will ſo Gluͤck als Zeit/ und alles diß verlachen/ So unſer feſtes Band der reinen Freundſchafft bricht. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/124
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/124>, abgerufen am 10.04.2021.