Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte
Mein Auge schaut ja sonst die schönsten Blumen blühen/
Und mein vergnügen Blüth offt ohne Ruhm zugleich:
Die Geilheit kan mich nicht in solche Netze ziehen
Ein freyer Sinn verbleibt mein irdisch Himmelreich.
Mein Freund/ so schlage denn den Argwohn aus den Sinnen/
Und dencke Damon ist noch deiner Freundschafft wehrt:
Die Welt soll eher noch in ihren Klump zerrinnen/
Als deine Treu von mir ein falsches Werck erfährt.
Ich wolte dir wohl noch von tausend Wundern schreiben/
Die itzt in - - - in vollen schwange gehn/
Und wie die Mädgen sich den Kützel selbst vertreiben/
Was da und dort passirt/ und neulich ist geschehn/
Allein die kurtze Zeit gedenckt es zu verschieben/
Biß mich die Antwort auch von dir gelücklich macht.
Indessen schreibe mir die Zufäll' in den lieben/
Wie Leipzig vor dich sorgt/ wo dein Vergnügen lacht.
Ich weiß/ es sind bey dir auch süsse Neben-Stunden/
Wenn Carpzov/ Struv/ und Strick nun deinen Fleiß vergnügt/
So hat auch Venus was zu deiner Lust erfunden/
Der Wechsel ist beliebt/ der sich so glücklich fügt.
Nun wohl/ ich gönne dir von Hertzen dein Ergetzen/
Das meine schläfft auch nicht und ist recht ungemein/
Wenn du mich wilst hinfort des Tituls würdig schätzen/
Das biß auf Lebenslang dein treuer Freund soll seyn.
Damon.
Vermischte Gedichte
Cantata
Auf den Geburths-Tag Ihro
Königl. Majest. in Dännen. Frieder.
des IV.
BEglücktes Licht!
Das je die Welt gesehen/
Vor deren Glantz ein sterbliches Gesicht
Nur muß gebückt/ und mit Erstaunen gehen.
O
Schertzhaffte
Mein Auge ſchaut ja ſonſt die ſchoͤnſten Blumen bluͤhen/
Und mein vergnuͤgen Bluͤth offt ohne Ruhm zugleich:
Die Geilheit kan mich nicht in ſolche Netze ziehen
Ein freyer Sinn verbleibt mein irdiſch Himmelreich.
Mein Freund/ ſo ſchlage denn den Argwohn aus den Sinnen/
Und dencke Damon iſt noch deiner Freundſchafft wehrt:
Die Welt ſoll eher noch in ihren Klump zerrinnen/
Als deine Treu von mir ein falſches Werck erfaͤhrt.
Ich wolte dir wohl noch von tauſend Wundern ſchreiben/
Die itzt in - - - in vollen ſchwange gehn/
Und wie die Maͤdgen ſich den Kuͤtzel ſelbſt vertreiben/
Was da und dort pasſirt/ und neulich iſt geſchehn/
Allein die kurtze Zeit gedenckt es zu verſchieben/
Biß mich die Antwort auch von dir geluͤcklich macht.
Indeſſen ſchreibe mir die Zufaͤll' in den lieben/
Wie Leipzig vor dich ſorgt/ wo dein Vergnuͤgen lacht.
Ich weiß/ es ſind bey dir auch ſuͤſſe Neben-Stunden/
Weñ Carpzov/ Struv/ und Strick nun deinen Fleiß vergnuͤgt/
So hat auch Venus was zu deiner Luſt erfunden/
Der Wechſel iſt beliebt/ der ſich ſo gluͤcklich fuͤgt.
Nun wohl/ ich goͤnne dir von Hertzen dein Ergetzen/
Das meine ſchlaͤfft auch nicht und iſt recht ungemein/
Wenn du mich wilſt hinfort des Tituls wuͤrdig ſchaͤtzen/
Das biß auf Lebenslang dein treuer Freund ſoll ſeyn.
Damon.
Vermiſchte Gedichte
Cantata
Auf den Geburths-Tag Ihro
Koͤnigl. Majeſt. in Daͤnnen. Frieder.
des IV.
BEgluͤcktes Licht!
Das je die Welt geſehen/
Vor deren Glantz ein ſterbliches Geſicht
Nur muß gebuͤckt/ und mit Erſtaunen gehen.
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0126" n="116"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Schertzhaffte</hi> </fw><lb/>
            <l>Mein Auge &#x017F;chaut ja &#x017F;on&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Blumen blu&#x0364;hen/</l><lb/>
            <l>Und mein vergnu&#x0364;gen Blu&#x0364;th offt ohne Ruhm zugleich:</l><lb/>
            <l>Die Geilheit kan mich nicht in &#x017F;olche Netze ziehen</l><lb/>
            <l>Ein freyer Sinn verbleibt mein irdi&#x017F;ch Himmelreich.</l><lb/>
            <l>Mein Freund/ &#x017F;o &#x017F;chlage denn den Argwohn aus den Sinnen/</l><lb/>
            <l>Und dencke Damon i&#x017F;t noch deiner Freund&#x017F;chafft wehrt:</l><lb/>
            <l>Die Welt &#x017F;oll eher noch in ihren Klump zerrinnen/</l><lb/>
            <l>Als deine Treu von mir ein fal&#x017F;ches Werck erfa&#x0364;hrt.</l><lb/>
            <l>Ich wolte dir wohl noch von tau&#x017F;end Wundern &#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>Die itzt in - - - in vollen &#x017F;chwange gehn/</l><lb/>
            <l>Und wie die Ma&#x0364;dgen &#x017F;ich den Ku&#x0364;tzel &#x017F;elb&#x017F;t vertreiben/</l><lb/>
            <l>Was da und dort pas&#x017F;irt/ und neulich i&#x017F;t ge&#x017F;chehn/</l><lb/>
            <l>Allein die kurtze Zeit gedenckt es zu ver&#x017F;chieben/</l><lb/>
            <l>Biß mich die Antwort auch von dir gelu&#x0364;cklich macht.</l><lb/>
            <l>Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreibe mir die Zufa&#x0364;ll' in den lieben/</l><lb/>
            <l>Wie Leipzig vor dich &#x017F;orgt/ wo dein Vergnu&#x0364;gen lacht.</l><lb/>
            <l>Ich weiß/ es &#x017F;ind bey dir auch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Neben-Stunden/</l><lb/>
            <l>Wen&#x0303; Carpzov/ Struv/ und Strick nun deinen Fleiß vergnu&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">So</hi> hat auch Venus was zu deiner Lu&#x017F;t erfunden/</l><lb/>
            <l>Der Wech&#x017F;el i&#x017F;t beliebt/ der &#x017F;ich &#x017F;o glu&#x0364;cklich fu&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l>Nun wohl/ ich go&#x0364;nne dir von Hertzen dein Ergetzen/</l><lb/>
            <l>Das meine &#x017F;chla&#x0364;fft auch nicht und i&#x017F;t recht ungemein/</l><lb/>
            <l>Wenn du mich wil&#x017F;t hinfort des Tituls wu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Das biß auf Lebenslang dein treuer Freund &#x017F;oll &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Damon.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>ermi&#x017F;chte <hi rendition="#in">G</hi>edichte</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cantata</hi><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>uf den <hi rendition="#in">G</hi>eburths-<hi rendition="#in">T</hi>ag <hi rendition="#in">I</hi>hro<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. in Da&#x0364;nnen. Frieder.<lb/>
des <hi rendition="#aq">IV.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>Eglu&#x0364;cktes Licht!</l><lb/>
              <l>Das je die Welt ge&#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Vor deren Glantz ein &#x017F;terbliches Ge&#x017F;icht</l><lb/>
              <l>Nur muß gebu&#x0364;ckt/ und mit Er&#x017F;taunen gehen.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">O</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0126] Schertzhaffte Mein Auge ſchaut ja ſonſt die ſchoͤnſten Blumen bluͤhen/ Und mein vergnuͤgen Bluͤth offt ohne Ruhm zugleich: Die Geilheit kan mich nicht in ſolche Netze ziehen Ein freyer Sinn verbleibt mein irdiſch Himmelreich. Mein Freund/ ſo ſchlage denn den Argwohn aus den Sinnen/ Und dencke Damon iſt noch deiner Freundſchafft wehrt: Die Welt ſoll eher noch in ihren Klump zerrinnen/ Als deine Treu von mir ein falſches Werck erfaͤhrt. Ich wolte dir wohl noch von tauſend Wundern ſchreiben/ Die itzt in - - - in vollen ſchwange gehn/ Und wie die Maͤdgen ſich den Kuͤtzel ſelbſt vertreiben/ Was da und dort pasſirt/ und neulich iſt geſchehn/ Allein die kurtze Zeit gedenckt es zu verſchieben/ Biß mich die Antwort auch von dir geluͤcklich macht. Indeſſen ſchreibe mir die Zufaͤll' in den lieben/ Wie Leipzig vor dich ſorgt/ wo dein Vergnuͤgen lacht. Ich weiß/ es ſind bey dir auch ſuͤſſe Neben-Stunden/ Weñ Carpzov/ Struv/ und Strick nun deinen Fleiß vergnuͤgt/ So hat auch Venus was zu deiner Luſt erfunden/ Der Wechſel iſt beliebt/ der ſich ſo gluͤcklich fuͤgt. Nun wohl/ ich goͤnne dir von Hertzen dein Ergetzen/ Das meine ſchlaͤfft auch nicht und iſt recht ungemein/ Wenn du mich wilſt hinfort des Tituls wuͤrdig ſchaͤtzen/ Das biß auf Lebenslang dein treuer Freund ſoll ſeyn. Damon. Vermiſchte Gedichte Cantata Auf den Geburths-Tag Ihro Koͤnigl. Majeſt. in Daͤnnen. Frieder. des IV. BEgluͤcktes Licht! Das je die Welt geſehen/ Vor deren Glantz ein ſterbliches Geſicht Nur muß gebuͤckt/ und mit Erſtaunen gehen. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/126
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/126>, abgerufen am 11.04.2021.