Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Gedichte
Und laß uns glückselig sehn.
Friederich/ des Landes Sonne/
Und der Unterthanen Wonne
Wisse nichts von untergehn.

Auf die Gegenwart drey ho-
her Bedienten/ so Sterne hiessen.
1.
DU höchst beglückter Ort/ du schönes Lust revier!
Da dreyer Sternen Gold in deinen Creysse strahlet.
Schau wie der Himmel dich mit seiner eignen Zier
So unverhofft erfreut/ und deine Gegend mahlet.
Ja siehe höchst vergnügt/ daß deine rare Pracht
Den andern Sternen selbst den grösten Wett-Streit macht.
2.
Die Sterne leuchten nur bey schwartzer Nacht empor/
Jedem ein höher Licht den frohen Tag beglücket.
Doch dieser Treflichkeit steigt überall empor/
Indem sich Phöbus selbst mit ihren Strahlen schmücket.
Die Tugend/ welche nie bey dunckler Nacht vergeht/
Hat ihren Wunder-Glantz bey Tag und Nacht erhöht.
3.
Denn da Sebastian/ die Sonne dieser Zeit/
Uns unterthänige mit Gnaden Strahlen letzet/
So hat ein ander Licht uns auch noch mehr erfreut/
Weil der Riegerungs-Pol mit Sternen ist versetzet/
Das man durch dero Strahl beseelet rühmen kanz
Die Sonne zündet hier der Weißheit Phar[ - 1 Zeichen fehlt]s an.
4. Ein

Vermiſchte Gedichte
Und laß uns gluͤckſelig ſehn.
Friederich/ des Landes Sonne/
Und der Unterthanen Wonne
Wiſſe nichts von untergehn.

Auf die Gegenwart drey ho-
her Bedienten/ ſo Sterne hieſſen.
1.
DU hoͤchſt begluͤckter Ort/ du ſchoͤnes Luſt revier!
Da dreyer Sternen Gold in deinen Creyſſe ſtrahlet.
Schau wie der Himmel dich mit ſeiner eignen Zier
So unverhofft erfreut/ und deine Gegend mahlet.
Ja ſiehe hoͤchſt vergnuͤgt/ daß deine rare Pracht
Den andern Sternen ſelbſt den groͤſten Wett-Streit macht.
2.
Die Sterne leuchten nur bey ſchwartzer Nacht empor/
Jedem ein hoͤher Licht den frohen Tag begluͤcket.
Doch dieſer Treflichkeit ſteigt uͤberall empor/
Indem ſich Phoͤbus ſelbſt mit ihren Strahlen ſchmuͤcket.
Die Tugend/ welche nie bey dunckler Nacht vergeht/
Hat ihren Wunder-Glantz bey Tag und Nacht erhoͤht.
3.
Denn da Sebaſtian/ die Sonne dieſer Zeit/
Uns unterthaͤnige mit Gnaden Strahlen letzet/
So hat ein ander Licht uns auch noch mehr erfreut/
Weil der Riegerungs-Pol mit Sternen iſt verſetzet/
Das man durch dero Strahl beſeelet ruͤhmen kanz
Die Sonne zuͤndet hier der Weißheit Phar[ – 1 Zeichen fehlt]s an.
4. Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0128" n="118"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte</hi> </fw><lb/>
              <l>Und laß uns glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;ehn.</l><lb/>
              <l>Friederich/ des Landes Sonne/</l><lb/>
              <l>Und der Unterthanen Wonne</l><lb/>
              <l>Wi&#x017F;&#x017F;e nichts von untergehn.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>uf die <hi rendition="#in">G</hi>egenwart drey ho-<lb/>
her Bedienten/ &#x017F;o Sterne hie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>U ho&#x0364;ch&#x017F;t beglu&#x0364;ckter Ort/ du &#x017F;cho&#x0364;nes Lu&#x017F;t revier!</l><lb/>
              <l>Da dreyer Sternen Gold in deinen Crey&#x017F;&#x017F;e &#x017F;trahlet.</l><lb/>
              <l>Schau wie der Himmel dich mit &#x017F;einer eignen Zier</l><lb/>
              <l>So unverhofft erfreut/ und deine Gegend mahlet.</l><lb/>
              <l>Ja &#x017F;iehe ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;gt/ daß deine rare Pracht</l><lb/>
              <l>Den andern Sternen &#x017F;elb&#x017F;t den gro&#x0364;&#x017F;ten Wett-Streit macht.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Sterne leuchten nur bey &#x017F;chwartzer Nacht empor/</l><lb/>
              <l>Jedem ein ho&#x0364;her Licht den frohen Tag beglu&#x0364;cket.</l><lb/>
              <l>Doch die&#x017F;er Treflichkeit &#x017F;teigt u&#x0364;berall empor/</l><lb/>
              <l>Indem &#x017F;ich Pho&#x0364;bus &#x017F;elb&#x017F;t mit ihren Strahlen &#x017F;chmu&#x0364;cket.</l><lb/>
              <l>Die Tugend/ welche nie bey dunckler Nacht vergeht/</l><lb/>
              <l>Hat ihren Wunder-Glantz bey Tag und Nacht erho&#x0364;ht.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn da Seba&#x017F;tian/ die Sonne die&#x017F;er Zeit/</l><lb/>
              <l>Uns untertha&#x0364;nige mit Gnaden Strahlen letzet/</l><lb/>
              <l>So hat ein ander Licht uns auch noch mehr erfreut/</l><lb/>
              <l>Weil der Riegerungs-Pol mit Sternen i&#x017F;t ver&#x017F;etzet/</l><lb/>
              <l>Das man durch dero Strahl be&#x017F;eelet ru&#x0364;hmen kanz</l><lb/>
              <l>Die Sonne zu&#x0364;ndet hier der Weißheit Phar<gap unit="chars" quantity="1"/>s an.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">4. Ein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] Vermiſchte Gedichte Und laß uns gluͤckſelig ſehn. Friederich/ des Landes Sonne/ Und der Unterthanen Wonne Wiſſe nichts von untergehn. Auf die Gegenwart drey ho- her Bedienten/ ſo Sterne hieſſen. 1. DU hoͤchſt begluͤckter Ort/ du ſchoͤnes Luſt revier! Da dreyer Sternen Gold in deinen Creyſſe ſtrahlet. Schau wie der Himmel dich mit ſeiner eignen Zier So unverhofft erfreut/ und deine Gegend mahlet. Ja ſiehe hoͤchſt vergnuͤgt/ daß deine rare Pracht Den andern Sternen ſelbſt den groͤſten Wett-Streit macht. 2. Die Sterne leuchten nur bey ſchwartzer Nacht empor/ Jedem ein hoͤher Licht den frohen Tag begluͤcket. Doch dieſer Treflichkeit ſteigt uͤberall empor/ Indem ſich Phoͤbus ſelbſt mit ihren Strahlen ſchmuͤcket. Die Tugend/ welche nie bey dunckler Nacht vergeht/ Hat ihren Wunder-Glantz bey Tag und Nacht erhoͤht. 3. Denn da Sebaſtian/ die Sonne dieſer Zeit/ Uns unterthaͤnige mit Gnaden Strahlen letzet/ So hat ein ander Licht uns auch noch mehr erfreut/ Weil der Riegerungs-Pol mit Sternen iſt verſetzet/ Das man durch dero Strahl beſeelet ruͤhmen kanz Die Sonne zuͤndet hier der Weißheit Phar_s an. 4. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/128
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/128>, abgerufen am 13.04.2021.