Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Gedichte.
Ein Sturm wirfft Cedern nieder/
Doch weil die Wurtzel bleibt/
So grünt die Hoffnung wieder/
Daß ihre Krafft von neuen Wachsthum treibt/
Die Hoffnung muß allein
Des Lebens süsse Nahrung seyn:
Drum sol sie meinen Leben
Auch das Vergnügen geben.
Aria.
Die Hoffnung bleibet mein Vergnügen/
Sie stellt mir stets was schönes für.
Sie heist mich Noth und Leid besiegen/
Und führt mich in ein Lust-Revier/
Wo ich die künfftgen Anmuths-Auen
Im Geiste kan von ferne schauen.


D. Z.
1.
HIer liegt mein Hertz/ und spricht/ ich bin besieget/
Hier beut mein Geist sich dir zum Sclaven an.
Die Freyheit hat mich nicht so sehr vergnüget/
Als da du mir die Fessel angethan.
Wer mich befreyt/ sucht mein Verderben/
Es ist nur Sterben
Mein löse Geld.
2.
Die Dinstbarkeit/ die ich so willig Leide-
Ist viel zu schön/ daß jemand loß begehrt.
Mein edles Joch ist weicher Sammt und Seide/
Die Ketten sind des besten Goldes werth.
Das
H 5

Vermiſchte Gedichte.
Ein Sturm wirfft Cedern nieder/
Doch weil die Wurtzel bleibt/
So gruͤnt die Hoffnung wieder/
Daß ihre Krafft von neuen Wachsthum treibt/
Die Hoffnung muß allein
Des Lebens ſuͤſſe Nahrung ſeyn:
Drum ſol ſie meinen Leben
Auch das Vergnuͤgen geben.
Aria.
Die Hoffnung bleibet mein Vergnuͤgen/
Sie ſtellt mir ſtets was ſchoͤnes fuͤr.
Sie heiſt mich Noth und Leid beſiegen/
Und fuͤhrt mich in ein Luſt-Revier/
Wo ich die kuͤnfftgen Anmuths-Auen
Im Geiſte kan von ferne ſchauen.


D. Z.
1.
HIer liegt mein Hertz/ und ſpricht/ ich bin beſieget/
Hier beut mein Geiſt ſich dir zum Sclaven an.
Die Freyheit hat mich nicht ſo ſehr vergnuͤget/
Als da du mir die Feſſel angethan.
Wer mich befreyt/ ſucht mein Verderben/
Es iſt nur Sterben
Mein loͤſe Geld.
2.
Die Dinſtbarkeit/ die ich ſo willig Leide-
Iſt viel zu ſchoͤn/ daß jemand loß begehrt.
Mein edles Joch iſt weicher Sammt und Seide/
Die Ketten ſind des beſten Goldes werth.
Das
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0131" n="121"/><lb/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ein Sturm wirfft Cedern nieder/</l><lb/>
              <l>Doch weil die Wurtzel bleibt/</l><lb/>
              <l>So gru&#x0364;nt die Hoffnung wieder/</l><lb/>
              <l>Daß ihre Krafft von neuen Wachsthum treibt/</l><lb/>
              <l>Die Hoffnung muß allein</l><lb/>
              <l>Des Lebens &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Nahrung &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;ol &#x017F;ie meinen Leben</l><lb/>
              <l>Auch das Vergnu&#x0364;gen geben.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Aria.</hi> </hi> </l><lb/>
            <lg n="9">
              <l> <hi rendition="#et">Die Hoffnung bleibet mein Vergnu&#x0364;gen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sie &#x017F;tellt mir &#x017F;tets was &#x017F;cho&#x0364;nes fu&#x0364;r.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sie hei&#x017F;t mich Noth und Leid be&#x017F;iegen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und fu&#x0364;hrt mich in ein Lu&#x017F;t-Revier/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wo ich die ku&#x0364;nfftgen Anmuths-Auen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Im Gei&#x017F;te kan von ferne &#x017F;chauen.</hi> </l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">D. Z.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>Ier liegt mein Hertz/ und &#x017F;pricht/ ich bin be&#x017F;ieget/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Hier beut mein Gei&#x017F;t &#x017F;ich dir zum Sclaven an.</hi> </l><lb/>
              <l>Die Freyheit hat mich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr vergnu&#x0364;get/</l><lb/>
              <l>Als da du mir die Fe&#x017F;&#x017F;el angethan.</l><lb/>
              <l>Wer mich befreyt/ &#x017F;ucht mein Verderben/</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t nur Sterben</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mein lo&#x0364;&#x017F;e Geld.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Din&#x017F;tbarkeit/ die ich &#x017F;o willig Leide-</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t viel zu &#x017F;cho&#x0364;n/ daß jemand loß begehrt.</l><lb/>
              <l>Mein edles Joch i&#x017F;t weicher Sammt und Seide/</l><lb/>
              <l>Die Ketten &#x017F;ind des be&#x017F;ten Goldes werth.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] Vermiſchte Gedichte. Ein Sturm wirfft Cedern nieder/ Doch weil die Wurtzel bleibt/ So gruͤnt die Hoffnung wieder/ Daß ihre Krafft von neuen Wachsthum treibt/ Die Hoffnung muß allein Des Lebens ſuͤſſe Nahrung ſeyn: Drum ſol ſie meinen Leben Auch das Vergnuͤgen geben. Aria. Die Hoffnung bleibet mein Vergnuͤgen/ Sie ſtellt mir ſtets was ſchoͤnes fuͤr. Sie heiſt mich Noth und Leid beſiegen/ Und fuͤhrt mich in ein Luſt-Revier/ Wo ich die kuͤnfftgen Anmuths-Auen Im Geiſte kan von ferne ſchauen. D. Z. 1. HIer liegt mein Hertz/ und ſpricht/ ich bin beſieget/ Hier beut mein Geiſt ſich dir zum Sclaven an. Die Freyheit hat mich nicht ſo ſehr vergnuͤget/ Als da du mir die Feſſel angethan. Wer mich befreyt/ ſucht mein Verderben/ Es iſt nur Sterben Mein loͤſe Geld. 2. Die Dinſtbarkeit/ die ich ſo willig Leide- Iſt viel zu ſchoͤn/ daß jemand loß begehrt. Mein edles Joch iſt weicher Sammt und Seide/ Die Ketten ſind des beſten Goldes werth. Das H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/131
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/131>, abgerufen am 10.04.2021.