Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Gedichte.
Das Sclaven Hauß der holden Plagen/
Ist kurtz zu sagen/
Mein Paradieß.

3.
Es mag die Welt ihr Jubel-Fest begehen/
Es ruffe Rom die freyen Zeiten aus.
Ich will bestrickt/ und stets gebunden stehen
Es sucht dein Knecht bey dir sein Sclaven-Hauß
Mein keusches Hertz/ so dir verbunden/
Rufft alle Stunden/
Ach zweiffle nicht.
4.
Du solt mein Kind allein dieselbe bleiben/
Von der ein Winck mir gleich befehlen kan.
Es soll mich nichts von deiner Seite treiben
Es fasse mich gleich Todt und Unglück an:
Es wird die Treu doch nicht gebrochen/
Die ich versprochen/
Das schwer ich dir.
Der liebe Handelschafft.
Auf die Verehligung eines vornehmen
Kauffmannes den 12. Septembr.
1701. in Namen eines andern.
INdem der Orient durch seine Kostbarkeiten
Durch Perl und Diamant das wehrte Hamburg
schmückt/
Da Holl- und Engelland von allen Seltenheiten/
Und was es schätzbars hat der schätzbarn Stadt zu schickt:
Da Franckreich sie galant/ und Spanjen köstlich machet/
Ja da so Land als See sich hat mit ihr vermählt/
Und da die Kauffmanschafft in solchen Flore lachet/
Daß ihrer Schönheit nichts/ als mehr Verwundrung fehlt/
Was

Vermiſchte Gedichte.
Das Sclaven Hauß der holden Plagen/
Iſt kurtz zu ſagen/
Mein Paradieß.

3.
Es mag die Welt ihr Jubel-Feſt begehen/
Es ruffe Rom die freyen Zeiten aus.
Ich will beſtrickt/ und ſtets gebunden ſtehen
Es ſucht dein Knecht bey dir ſein Sclaven-Hauß
Mein keuſches Hertz/ ſo dir verbunden/
Rufft alle Stunden/
Ach zweiffle nicht.
4.
Du ſolt mein Kind allein dieſelbe bleiben/
Von der ein Winck mir gleich befehlen kan.
Es ſoll mich nichts von deiner Seite treiben
Es faſſe mich gleich Todt und Ungluͤck an:
Es wird die Treu doch nicht gebrochen/
Die ich verſprochen/
Das ſchwer ich dir.
Der liebe Handelſchafft.
Auf die Verehligung eines vornehmen
Kauffmannes den 12. Septembr.
1701. in Namen eines andern.
INdem der Orient durch ſeine Koſtbarkeiten
Durch Perl und Diamant das wehrte Hamburg
ſchmuͤckt/
Da Holl- und Engelland von allen Seltenheiten/
Und was es ſchaͤtzbars hat der ſchaͤtzbarn Stadt zu ſchickt:
Da Franckreich ſie galant/ und Spanjen koͤſtlich machet/
Ja da ſo Land als See ſich hat mit ihr vermaͤhlt/
Und da die Kauffmanſchafft in ſolchen Flore lachet/
Daß ihrer Schoͤnheit nichts/ als mehr Verwundrung fehlt/
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0132" n="122"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte</hi>.</fw><lb/>
              <l>Das Sclaven Hauß der holden Plagen/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t kurtz zu &#x017F;agen/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mein Paradieß.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es mag die Welt ihr Jubel-Fe&#x017F;t begehen/</l><lb/>
              <l>Es ruffe Rom die freyen Zeiten aus.</l><lb/>
              <l>Ich will be&#x017F;trickt/ und &#x017F;tets gebunden &#x017F;tehen</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;ucht dein Knecht bey dir &#x017F;ein Sclaven-Hauß</l><lb/>
              <l>Mein keu&#x017F;ches Hertz/ &#x017F;o dir verbunden/</l><lb/>
              <l>Rufft alle Stunden/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ach zweiffle nicht.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du &#x017F;olt mein Kind allein die&#x017F;elbe bleiben/</l><lb/>
              <l>Von der ein Winck mir gleich befehlen kan.</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;oll mich nichts von deiner Seite treiben</l><lb/>
              <l>Es fa&#x017F;&#x017F;e mich gleich Todt und Unglu&#x0364;ck an:</l><lb/>
              <l>Es wird die Treu doch nicht gebrochen/</l><lb/>
              <l>Die ich ver&#x017F;prochen/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Das &#x017F;chwer ich dir.</hi> </l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>er liebe <hi rendition="#in">H</hi>andel&#x017F;chafft.<lb/>
Auf die Verehligung eines vornehmen<lb/>
Kauffmannes den 12. Septembr.<lb/>
1701. in Namen eines andern.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>Ndem der Orient durch &#x017F;eine Ko&#x017F;tbarkeiten</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Durch Perl und Diamant das wehrte Hamburg</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmu&#x0364;ckt/</hi> </l><lb/>
              <l>Da Holl- und Engelland von allen Seltenheiten/</l><lb/>
              <l>Und was es &#x017F;cha&#x0364;tzbars hat der &#x017F;cha&#x0364;tzbarn Stadt zu &#x017F;chickt:</l><lb/>
              <l>Da Franckreich &#x017F;ie galant/ und Spanjen ko&#x0364;&#x017F;tlich machet/</l><lb/>
              <l>Ja da &#x017F;o Land als See &#x017F;ich hat mit ihr verma&#x0364;hlt/</l><lb/>
              <l>Und da die Kauffman&#x017F;chafft in &#x017F;olchen Flore lachet/</l><lb/>
              <l>Daß ihrer Scho&#x0364;nheit nichts/ als mehr Verwundrung fehlt/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0132] Vermiſchte Gedichte. Das Sclaven Hauß der holden Plagen/ Iſt kurtz zu ſagen/ Mein Paradieß. 3. Es mag die Welt ihr Jubel-Feſt begehen/ Es ruffe Rom die freyen Zeiten aus. Ich will beſtrickt/ und ſtets gebunden ſtehen Es ſucht dein Knecht bey dir ſein Sclaven-Hauß Mein keuſches Hertz/ ſo dir verbunden/ Rufft alle Stunden/ Ach zweiffle nicht. 4. Du ſolt mein Kind allein dieſelbe bleiben/ Von der ein Winck mir gleich befehlen kan. Es ſoll mich nichts von deiner Seite treiben Es faſſe mich gleich Todt und Ungluͤck an: Es wird die Treu doch nicht gebrochen/ Die ich verſprochen/ Das ſchwer ich dir. Der liebe Handelſchafft. Auf die Verehligung eines vornehmen Kauffmannes den 12. Septembr. 1701. in Namen eines andern. INdem der Orient durch ſeine Koſtbarkeiten Durch Perl und Diamant das wehrte Hamburg ſchmuͤckt/ Da Holl- und Engelland von allen Seltenheiten/ Und was es ſchaͤtzbars hat der ſchaͤtzbarn Stadt zu ſchickt: Da Franckreich ſie galant/ und Spanjen koͤſtlich machet/ Ja da ſo Land als See ſich hat mit ihr vermaͤhlt/ Und da die Kauffmanſchafft in ſolchen Flore lachet/ Daß ihrer Schoͤnheit nichts/ als mehr Verwundrung fehlt/ Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/132
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/132>, abgerufen am 13.04.2021.