Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Gedichte.
Kommt lernet Sterbliche/ die auch der Neid bekrieget/
Daß eurer Tugend-Macht wie diese dennoch sieget.



Und denn will auch ein Knecht die tieffe Pflicht bezahlen/
Und ehret was man jetzt der Ehren würdig schätzt/
Er spricht: Kan mich ein Blick von der[o] Huld bestrahlen/
So bin ich dem Gelück schon in den Schooß gesetzt.
Die Tugend heißt zuletzt den Kiel noch dieses schreiben/
Wer himmlisch ist gesinnt/ muß Palmen gleich verbleiben.
Er ist unglücklich.
1.
STürmen denn die Unglücks-Wetter
Häuffig auff mich Armen zu?
Himmel werde mein Erretter/
Schütze meiner Seelen Ruh!
Doch nein/ der Himmel hat mir Hertz und Ohr verschlossen/
Wo bin ich endlich hin zu meiner Qvaal verstossen?
2.
Meine Sonn' ist untergangen
In die düstre Schmertzens-See.
Schatten die den Geist umfangen/
Sind nur Jammer/ Ach und Weh.
Ihr Augen weinet Blut/ weil keine Thränen reichen/
Den Demant-festen Sinn des Schicksals zu erweichen.
3.
Lisimene/ werthste Seele!
Wo sind deine Strahlen hin?
Ich lieg' in der Marter-Höle
Weil ich nun entfernet bin.
Ach daß mein Auge doch die Sonne nie erblicket/
Die mir nun Finsterniß/ und andern Klarheit schicket.
4. Wenn

Vermiſchte Gedichte.
Kommt lernet Sterbliche/ die auch der Neid bekrieget/
Daß eurer Tugend-Macht wie dieſe dennoch ſieget.



Und denn will auch ein Knecht die tieffe Pflicht bezahlen/
Und ehret was man jetzt der Ehren wuͤrdig ſchaͤtzt/
Er ſpricht: Kan mich ein Blick von der[o] Huld beſtrahlen/
So bin ich dem Geluͤck ſchon in den Schooß geſetzt.
Die Tugend heißt zuletzt den Kiel noch dieſes ſchreiben/
Wer himmliſch iſt geſinnt/ muß Palmen gleich verbleiben.
Er iſt ungluͤcklich.
1.
STuͤrmen denn die Ungluͤcks-Wetter
Haͤuffig auff mich Armen zu?
Himmel werde mein Erretter/
Schuͤtze meiner Seelen Ruh!
Doch nein/ der Himmel hat mir Hertz und Ohr verſchloſſen/
Wo bin ich endlich hin zu meiner Qvaal verſtoſſen?
2.
Meine Sonn' iſt untergangen
In die duͤſtre Schmertzens-See.
Schatten die den Geiſt umfangen/
Sind nur Jammer/ Ach und Weh.
Ihr Augen weinet Blut/ weil keine Thraͤnen reichen/
Den Demant-feſten Sinn des Schickſals zu erweichen.
3.
Liſimene/ werthſte Seele!
Wo ſind deine Strahlen hin?
Ich lieg' in der Marter-Hoͤle
Weil ich nun entfernet bin.
Ach daß mein Auge doch die Sonne nie erblicket/
Die mir nun Finſterniß/ und andern Klarheit ſchicket.
4. Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0136" n="126"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte</hi>.</fw><lb/>
              <l>Kommt lernet Sterbliche/ die auch der Neid bekrieget/</l><lb/>
              <l>Daß eurer Tugend-Macht wie die&#x017F;e dennoch &#x017F;ieget.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und denn will auch ein Knecht die tieffe Pflicht bezahlen/</l><lb/>
              <l>Und ehret was man jetzt der Ehren wu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzt/</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;pricht: Kan mich ein Blick von der<supplied>o</supplied> Huld be&#x017F;trahlen/</l><lb/>
              <l>So bin ich dem Gelu&#x0364;ck &#x017F;chon in den Schooß ge&#x017F;etzt.</l><lb/>
              <l>Die Tugend heißt zuletzt den Kiel noch die&#x017F;es &#x017F;chreiben/</l><lb/>
              <l>Wer himmli&#x017F;ch i&#x017F;t ge&#x017F;innt/ muß Palmen gleich verbleiben.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r i&#x017F;t unglu&#x0364;cklich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>Tu&#x0364;rmen denn die Unglu&#x0364;cks-Wetter</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ha&#x0364;uffig auff mich Armen zu?</hi> </l><lb/>
              <l>Himmel werde mein Erretter/</l><lb/>
              <l>Schu&#x0364;tze meiner Seelen Ruh!</l><lb/>
              <l>Doch nein/ der Himmel hat mir Hertz und Ohr ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Wo bin ich endlich hin zu meiner Qvaal ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en?</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Meine Sonn' i&#x017F;t untergangen</l><lb/>
              <l>In die du&#x0364;&#x017F;tre Schmertzens-See.</l><lb/>
              <l>Schatten die den Gei&#x017F;t umfangen/</l><lb/>
              <l>Sind nur Jammer/ Ach und Weh.</l><lb/>
              <l>Ihr Augen weinet Blut/ weil keine Thra&#x0364;nen reichen/</l><lb/>
              <l>Den Demant-fe&#x017F;ten Sinn des Schick&#x017F;als zu erweichen.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Li&#x017F;imene/ werth&#x017F;te Seele!</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ind deine Strahlen hin?</l><lb/>
              <l>Ich lieg' in der Marter-Ho&#x0364;le</l><lb/>
              <l>Weil ich nun entfernet bin.</l><lb/>
              <l>Ach daß mein Auge doch die Sonne nie erblicket/</l><lb/>
              <l>Die mir nun Fin&#x017F;terniß/ und andern Klarheit &#x017F;chicket.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">4. Wenn</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0136] Vermiſchte Gedichte. Kommt lernet Sterbliche/ die auch der Neid bekrieget/ Daß eurer Tugend-Macht wie dieſe dennoch ſieget. Und denn will auch ein Knecht die tieffe Pflicht bezahlen/ Und ehret was man jetzt der Ehren wuͤrdig ſchaͤtzt/ Er ſpricht: Kan mich ein Blick von dero Huld beſtrahlen/ So bin ich dem Geluͤck ſchon in den Schooß geſetzt. Die Tugend heißt zuletzt den Kiel noch dieſes ſchreiben/ Wer himmliſch iſt geſinnt/ muß Palmen gleich verbleiben. Er iſt ungluͤcklich. 1. STuͤrmen denn die Ungluͤcks-Wetter Haͤuffig auff mich Armen zu? Himmel werde mein Erretter/ Schuͤtze meiner Seelen Ruh! Doch nein/ der Himmel hat mir Hertz und Ohr verſchloſſen/ Wo bin ich endlich hin zu meiner Qvaal verſtoſſen? 2. Meine Sonn' iſt untergangen In die duͤſtre Schmertzens-See. Schatten die den Geiſt umfangen/ Sind nur Jammer/ Ach und Weh. Ihr Augen weinet Blut/ weil keine Thraͤnen reichen/ Den Demant-feſten Sinn des Schickſals zu erweichen. 3. Liſimene/ werthſte Seele! Wo ſind deine Strahlen hin? Ich lieg' in der Marter-Hoͤle Weil ich nun entfernet bin. Ach daß mein Auge doch die Sonne nie erblicket/ Die mir nun Finſterniß/ und andern Klarheit ſchicket. 4. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/136
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/136>, abgerufen am 10.04.2021.