Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Auff die abnehmende Sommer-
Pracht.
1.
LEbe mein beliebtes Leben/
Lebe du mein Auffenthalt!
Was mir hat Vergnügung geben/
Bist du angenehmer Wald/
Und ihr bunt-bemahlten Wiesen/
Eure Pracht sey stets gepriesen.
2.
Was vor höchst-beglückte Stunden/
Hab' ich schönes Wunderthal!
Nicht in deinen Schooß gefunden/
Und in den beblümten Saal?
Daß du mir/ ich muß bekennen/
Unvergleichlich bist zu nennen.
3.
Denn ihr grünen Lorbeer-Reiser!
Was vergleicht sich eurer Pracht?
Weil so mancher grosser Käyser
Euch zu tragen werth geacht.
Schaut wie ich durch eure Sträuche
Mich den Königen vergleiche.
4.
Purpur/ Wolle/ Sammt und Seide
Ist viel härter als der Klee/
Wo ich meine Glieder weide/
Und mich gantz entzückend seh.
Tausend
I 2
Vermiſchte Gedichte.
Auff die abnehmende Sommer-
Pracht.
1.
LEbe mein beliebtes Leben/
Lebe du mein Auffenthalt!
Was mir hat Vergnuͤgung geben/
Biſt du angenehmer Wald/
Und ihr bunt-bemahlten Wieſen/
Eure Pracht ſey ſtets geprieſen.
2.
Was vor hoͤchſt-begluͤckte Stunden/
Hab' ich ſchoͤnes Wunderthal!
Nicht in deinen Schooß gefunden/
Und in den bebluͤmten Saal?
Daß du mir/ ich muß bekennen/
Unvergleichlich biſt zu nennen.
3.
Denn ihr gruͤnen Lorbeer-Reiſer!
Was vergleicht ſich eurer Pracht?
Weil ſo mancher groſſer Kaͤyſer
Euch zu tragen werth geacht.
Schaut wie ich durch eure Straͤuche
Mich den Koͤnigen vergleiche.
4.
Purpur/ Wolle/ Sammt und Seide
Iſt viel haͤrter als der Klee/
Wo ich meine Glieder weide/
Und mich gantz entzuͤckend ſeh.
Tauſend
I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="131"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>uff die abnehmende <hi rendition="#in">S</hi>ommer-<lb/>
Pracht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>Ebe mein beliebtes Leben/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Lebe du mein Auffenthalt!</hi> </l><lb/>
              <l>Was mir hat Vergnu&#x0364;gung geben/</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du angenehmer Wald/</l><lb/>
              <l>Und ihr bunt-bemahlten Wie&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Eure Pracht &#x017F;ey &#x017F;tets geprie&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was vor ho&#x0364;ch&#x017F;t-beglu&#x0364;ckte Stunden/</l><lb/>
              <l>Hab' ich &#x017F;cho&#x0364;nes Wunderthal!</l><lb/>
              <l>Nicht in deinen Schooß gefunden/</l><lb/>
              <l>Und in den beblu&#x0364;mten Saal?</l><lb/>
              <l>Daß du mir/ ich muß bekennen/</l><lb/>
              <l>Unvergleichlich bi&#x017F;t zu nennen.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn ihr gru&#x0364;nen Lorbeer-Rei&#x017F;er!</l><lb/>
              <l>Was vergleicht &#x017F;ich eurer Pracht?</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;o mancher gro&#x017F;&#x017F;er Ka&#x0364;y&#x017F;er</l><lb/>
              <l>Euch zu tragen werth geacht.</l><lb/>
              <l>Schaut wie ich durch eure Stra&#x0364;uche</l><lb/>
              <l>Mich den Ko&#x0364;nigen vergleiche.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Purpur/ Wolle/ Sammt und Seide</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t viel ha&#x0364;rter als der Klee/</l><lb/>
              <l>Wo ich meine Glieder weide/</l><lb/>
              <l>Und mich gantz entzu&#x0364;ckend &#x017F;eh.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">I 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Tau&#x017F;end</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] Vermiſchte Gedichte. Auff die abnehmende Sommer- Pracht. 1. LEbe mein beliebtes Leben/ Lebe du mein Auffenthalt! Was mir hat Vergnuͤgung geben/ Biſt du angenehmer Wald/ Und ihr bunt-bemahlten Wieſen/ Eure Pracht ſey ſtets geprieſen. 2. Was vor hoͤchſt-begluͤckte Stunden/ Hab' ich ſchoͤnes Wunderthal! Nicht in deinen Schooß gefunden/ Und in den bebluͤmten Saal? Daß du mir/ ich muß bekennen/ Unvergleichlich biſt zu nennen. 3. Denn ihr gruͤnen Lorbeer-Reiſer! Was vergleicht ſich eurer Pracht? Weil ſo mancher groſſer Kaͤyſer Euch zu tragen werth geacht. Schaut wie ich durch eure Straͤuche Mich den Koͤnigen vergleiche. 4. Purpur/ Wolle/ Sammt und Seide Iſt viel haͤrter als der Klee/ Wo ich meine Glieder weide/ Und mich gantz entzuͤckend ſeh. Tauſend I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/141
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/141>, abgerufen am 10.04.2021.