Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
So wird vielleicht dein Knecht in kurtzen zu dir reisen.
Indessen gönne mir die süsse Dienstbarkeit/
Die mir dein schöner Arm nach Wunsche läßt erkennen.
Ich fordere mit Recht so viel Gewogenheit/
Weil meine Banden dich die schöne Schmidin nennen.
Frühling der Liebe.
MEin ausgeruhter Geist/ und die befreyte Sinnen/
Die durch das Schlaffen sich ins Laberynth versteckt/
Begunten noch die Lust an Träumen zu gewinnen/
Als auch Aurora schon die Glieder ausgestreckt.
Ihr Gold-entflammter Leib schien alle Ruh zu hassen/
Weil diese Süssigkeit ihr Titons Alter kränckt.
Sie schiene meine Brust so brünstig zu umfassen/
Als ob ihr Lieb und Glück den Cephalus geschenckt.
Doch weil Rubinen nicht in Bley wie Golde prangen/
So ward ihr Purpur Strahl beschämt von mir geküsst.
Ich dachte Phoebus wird dich heute nicht umfangen/
Weil/ der Auroren liebt/ sein Nebenbuhler ist.
Doch Eifersucht muß offt zu List und Klugheit werden:
Drum hüllte seinen Zorn ein frohes Angesicht.
Er blitzt und rennete mit seinen Feuer Pferden/
Und zog mich durch den Glantz zu einen andern Licht.
Sein Strahl war ein Magnet/ der mich ins Grüne zwunge/
Allwo sein Diamant sich zu Schmaragden legt/
Und wo der kühle West durch frische Rosen drunge/
Ja wo nur die Natur die schönste Wohnung hegt
Hier legt' ich meinen Leib auff Samt und Seide nieder/
Jedoch die Seele lag auff einen Marter Stein:
Die Seüfftzer waren erst die stummen Klage-Lieder/
Doch endlich flösste sich der Schmertz den Worten ein:
Soll mich die braune Nacht mehr als der Tag beglücken/
Und lacht mich ihre Gunst nur in Gedancken an?
Ach das mein Auge doch die Sonne möcht erblicken/
Die meine Seele nur in Traume sehen kan.
Was aber nützt ein Schatz der noch vergraben lieget?
Und was die schönste Perl/ die noch die Maschel hält?
Nichts
und Galante Gedichte.
So wird vielleicht dein Knecht in kurtzen zu dir reiſen.
Indeſſen goͤnne mir die ſuͤſſe Dienſtbarkeit/
Die mir dein ſchoͤner Arm nach Wunſche laͤßt erkennen.
Ich fordere mit Recht ſo viel Gewogenheit/
Weil meine Banden dich die ſchoͤne Schmidin nennen.
Fruͤhling der Liebe.
MEin ausgeruhter Geiſt/ und die befreyte Sinnen/
Die durch das Schlaffen ſich ins Laberynth verſteckt/
Begunten noch die Luſt an Traͤumen zu gewinnen/
Als auch Aurora ſchon die Glieder ausgeſtreckt.
Ihr Gold-entflammter Leib ſchien alle Ruh zu haſſen/
Weil dieſe Suͤſſigkeit ihr Titons Alter kraͤnckt.
Sie ſchiene meine Bruſt ſo bruͤnſtig zu umfaſſen/
Als ob ihr Lieb und Gluͤck den Cephalus geſchenckt.
Doch weil Rubinen nicht in Bley wie Golde prangen/
So ward ihr Purpur Strahl beſchaͤmt von mir gekuͤſſt.
Ich dachte Phoebus wird dich heute nicht umfangen/
Weil/ der Auroren liebt/ ſein Nebenbuhler iſt.
Doch Eiferſucht muß offt zu Liſt und Klugheit werden:
Drum huͤllte ſeinen Zorn ein frohes Angeſicht.
Er blitzt und rennete mit ſeinen Feuer Pferden/
Und zog mich durch den Glantz zu einen andern Licht.
Sein Strahl war ein Magnet/ der mich ins Gruͤne zwunge/
Allwo ſein Diamant ſich zu Schmaragden legt/
Und wo der kuͤhle Weſt durch friſche Roſen drunge/
Ja wo nur die Natur die ſchoͤnſte Wohnung hegt
Hier legt' ich meinen Leib auff Samt und Seide nieder/
Jedoch die Seele lag auff einen Marter Stein:
Die Seuͤfftzer waren erſt die ſtummen Klage-Lieder/
Doch endlich floͤſſte ſich der Schmertz den Worten ein:
Soll mich die braune Nacht mehr als der Tag begluͤcken/
Und lacht mich ihre Gunſt nur in Gedancken an?
Ach das mein Auge doch die Sonne moͤcht erblicken/
Die meine Seele nur in Traume ſehen kan.
Was aber nuͤtzt ein Schatz der noch vergraben lieget?
Und was die ſchoͤnſte Perl/ die noch die Maſchel haͤlt?
Nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0021" n="11"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>So wird vielleicht dein Knecht in kurtzen zu dir rei&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Inde&#x017F;&#x017F;en go&#x0364;nne mir die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Dien&#x017F;tbarkeit/</l><lb/>
            <l>Die mir dein &#x017F;cho&#x0364;ner Arm nach Wun&#x017F;che la&#x0364;ßt erkennen.</l><lb/>
            <l>Ich fordere mit Recht &#x017F;o viel Gewogenheit/</l><lb/>
            <l>Weil meine Banden dich die &#x017F;cho&#x0364;ne Schmidin nennen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>ru&#x0364;hling der <hi rendition="#in">L</hi>iebe.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein ausgeruhter Gei&#x017F;t/ und die befreyte Sinnen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die durch das Schlaffen &#x017F;ich ins Laberynth ver&#x017F;teckt/</hi> </l><lb/>
            <l>Begunten noch die Lu&#x017F;t an Tra&#x0364;umen zu gewinnen/</l><lb/>
            <l>Als auch Aurora &#x017F;chon die Glieder ausge&#x017F;treckt.</l><lb/>
            <l>Ihr Gold-entflammter Leib &#x017F;chien alle Ruh zu ha&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Weil die&#x017F;e Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ihr Titons Alter kra&#x0364;nckt.</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;chiene meine Bru&#x017F;t &#x017F;o bru&#x0364;n&#x017F;tig zu umfa&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Als ob ihr Lieb und Glu&#x0364;ck den Cephalus ge&#x017F;chenckt.</l><lb/>
            <l>Doch weil Rubinen nicht in Bley wie Golde prangen/</l><lb/>
            <l>So ward ihr Purpur Strahl be&#x017F;cha&#x0364;mt von mir geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ich dachte Phoebus wird dich heute nicht umfangen/</l><lb/>
            <l>Weil/ der Auroren liebt/ &#x017F;ein Nebenbuhler i&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Doch Eifer&#x017F;ucht muß offt zu Li&#x017F;t und Klugheit werden:</l><lb/>
            <l>Drum hu&#x0364;llte &#x017F;einen Zorn ein frohes Ange&#x017F;icht.</l><lb/>
            <l>Er blitzt und rennete mit &#x017F;einen Feuer Pferden/</l><lb/>
            <l>Und zog mich durch den Glantz zu einen andern Licht.</l><lb/>
            <l>Sein Strahl war ein Magnet/ der mich ins Gru&#x0364;ne zwunge/</l><lb/>
            <l>Allwo &#x017F;ein Diamant &#x017F;ich zu Schmaragden legt/</l><lb/>
            <l>Und wo der ku&#x0364;hle We&#x017F;t durch fri&#x017F;che Ro&#x017F;en drunge/</l><lb/>
            <l>Ja wo nur die Natur die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Wohnung hegt</l><lb/>
            <l>Hier legt' ich meinen Leib auff Samt und Seide nieder/</l><lb/>
            <l>Jedoch die Seele lag auff einen Marter Stein:</l><lb/>
            <l>Die Seu&#x0364;fftzer waren er&#x017F;t die &#x017F;tummen Klage-Lieder/</l><lb/>
            <l>Doch endlich flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;te &#x017F;ich der Schmertz den Worten ein:</l><lb/>
            <l>Soll mich die braune Nacht mehr als der Tag beglu&#x0364;cken/</l><lb/>
            <l>Und lacht mich ihre Gun&#x017F;t nur in Gedancken an?</l><lb/>
            <l>Ach das mein Auge doch die Sonne mo&#x0364;cht erblicken/</l><lb/>
            <l>Die meine Seele nur in Traume &#x017F;ehen kan.</l><lb/>
            <l>Was aber nu&#x0364;tzt ein Schatz der noch vergraben lieget?</l><lb/>
            <l>Und was die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Perl/ die noch die Ma&#x017F;chel ha&#x0364;lt?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nichts</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] und Galante Gedichte. So wird vielleicht dein Knecht in kurtzen zu dir reiſen. Indeſſen goͤnne mir die ſuͤſſe Dienſtbarkeit/ Die mir dein ſchoͤner Arm nach Wunſche laͤßt erkennen. Ich fordere mit Recht ſo viel Gewogenheit/ Weil meine Banden dich die ſchoͤne Schmidin nennen. Fruͤhling der Liebe. MEin ausgeruhter Geiſt/ und die befreyte Sinnen/ Die durch das Schlaffen ſich ins Laberynth verſteckt/ Begunten noch die Luſt an Traͤumen zu gewinnen/ Als auch Aurora ſchon die Glieder ausgeſtreckt. Ihr Gold-entflammter Leib ſchien alle Ruh zu haſſen/ Weil dieſe Suͤſſigkeit ihr Titons Alter kraͤnckt. Sie ſchiene meine Bruſt ſo bruͤnſtig zu umfaſſen/ Als ob ihr Lieb und Gluͤck den Cephalus geſchenckt. Doch weil Rubinen nicht in Bley wie Golde prangen/ So ward ihr Purpur Strahl beſchaͤmt von mir gekuͤſſt. Ich dachte Phoebus wird dich heute nicht umfangen/ Weil/ der Auroren liebt/ ſein Nebenbuhler iſt. Doch Eiferſucht muß offt zu Liſt und Klugheit werden: Drum huͤllte ſeinen Zorn ein frohes Angeſicht. Er blitzt und rennete mit ſeinen Feuer Pferden/ Und zog mich durch den Glantz zu einen andern Licht. Sein Strahl war ein Magnet/ der mich ins Gruͤne zwunge/ Allwo ſein Diamant ſich zu Schmaragden legt/ Und wo der kuͤhle Weſt durch friſche Roſen drunge/ Ja wo nur die Natur die ſchoͤnſte Wohnung hegt Hier legt' ich meinen Leib auff Samt und Seide nieder/ Jedoch die Seele lag auff einen Marter Stein: Die Seuͤfftzer waren erſt die ſtummen Klage-Lieder/ Doch endlich floͤſſte ſich der Schmertz den Worten ein: Soll mich die braune Nacht mehr als der Tag begluͤcken/ Und lacht mich ihre Gunſt nur in Gedancken an? Ach das mein Auge doch die Sonne moͤcht erblicken/ Die meine Seele nur in Traume ſehen kan. Was aber nuͤtzt ein Schatz der noch vergraben lieget? Und was die ſchoͤnſte Perl/ die noch die Maſchel haͤlt? Nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/21
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/21>, abgerufen am 13.04.2021.