Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

und Galante Gedichte.
An ein Frauenzimmer/ die ei-
nen Geist auff den Theatro vor-
stellete.
WIe kommt es/ art'ger Geist! daß mich dein Wesen blendet/
Dein Wesen/ daß man sonst bey keinen Geiste sieht?
Wie daß dir meine Brust so manchen Seuffzer sendet/
Der sich vielleicht umsonst um deine Gunst bemüth?
Denn ein wahrhaffter Geist kan nicht warhafftig lieben/
Dieweil er weder Gluth noch heisse Regung kennt:
Und dieser wird ins Buch der Thoren eingeschrieben/
Wer sonder Hoffnung liebt/ und ohne Feuer brennt.
Und ich/ ich Thörichter/ muß selbst mein Urtheil fällen:
Mein Hertz zerfliesset fast in einer stummen Gluth/
Und dennoch soll vor ihn ein kühler Julep quellen/
Wo Venus stilles Meer nicht heget Ebb' und Fluth.
So speiset mich das Glück mit Damascener Früchten/
Da ihre Schönheit nichts als Aschen in sich hält.
So wird mein Hertze sich nur lauter Marter dichten.
Weil es dem schönen Geist umsonst zu Fusse fällt.
Und ist beliebter Geist/ dein ungemeines Wesen
Gantz ohne Fleisch und Blut und Unempfindlichkeit/
So hat der Himmel dich zu unsrer Straff erlesen/
Weil jeder halb entseelt vergebens Weyrauch streut.
Allein da die Gestalt gleichwohl vollkommen blitzet/
Da mich die Zauberey zu deinen Sclaven macht/
Da deiner Augen Gluth der Sonnen gleich erhitzet;
So sey doch/ wie du kanst/ auff Kühlung auch bedacht:
Du wirst sie schöner Geist/ am aller besten wissen/
Du kanst ja sonder Müh' als wie ein Engel gehn-
Darff ich in der Gestalt dich denn nur einmahl küssen/
So kan ich mich vergnügt in meiner Liebe sehn.
Allein muß deinen Mund nur schönes Blendwerck banen/
Und ist der Schein zwar gut/ doch die Empfindung nicht;
So laß mich auch den Schein der andern Glieder schauen/
Vielleicht sind sie so schön/ wie aussen dein Gesicht.
[Ein]
B 3

und Galante Gedichte.
An ein Frauenzimmer/ die ei-
nen Geiſt auff den Theatro vor-
ſtellete.
WIe kommt es/ art'ger Geiſt! daß mich dein Weſen blendet/
Dein Weſen/ daß man ſonſt bey keinen Geiſte ſieht?
Wie daß dir meine Bruſt ſo manchen Seuffzer ſendet/
Der ſich vielleicht umſonſt um deine Gunſt bemuͤth?
Denn ein wahrhaffter Geiſt kan nicht warhafftig lieben/
Dieweil er weder Gluth noch heiſſe Regung kennt:
Und dieſer wird ins Buch der Thoren eingeſchrieben/
Wer ſonder Hoffnung liebt/ und ohne Feuer brennt.
Und ich/ ich Thoͤrichter/ muß ſelbſt mein Urtheil faͤllen:
Mein Hertz zerflieſſet faſt in einer ſtummen Gluth/
Und dennoch ſoll vor ihn ein kuͤhler Julep quellen/
Wo Venus ſtilles Meer nicht heget Ebb' und Fluth.
So ſpeiſet mich das Gluͤck mit Damaſcener Fruͤchten/
Da ihre Schoͤnheit nichts als Aſchen in ſich haͤlt.
So wird mein Hertze ſich nur lauter Marter dichten.
Weil es dem ſchoͤnen Geiſt umſonſt zu Fuſſe faͤllt.
Und iſt beliebter Geiſt/ dein ungemeines Weſen
Gantz ohne Fleiſch und Blut und Unempfindlichkeit/
So hat der Himmel dich zu unſrer Straff erleſen/
Weil jeder halb entſeelt vergebens Weyrauch ſtreut.
Allein da die Geſtalt gleichwohl vollkommen blitzet/
Da mich die Zauberey zu deinen Sclaven macht/
Da deiner Augen Gluth der Sonnen gleich erhitzet;
So ſey doch/ wie du kanſt/ auff Kuͤhlung auch bedacht:
Du wirſt ſie ſchoͤner Geiſt/ am aller beſten wiſſen/
Du kanſt ja ſonder Muͤh' als wie ein Engel gehn-
Darff ich in der Geſtalt dich denn nur einmahl kuͤſſen/
So kan ich mich vergnuͤgt in meiner Liebe ſehn.
Allein muß deinen Mund nur ſchoͤnes Blendwerck banen/
Und iſt der Schein zwar gut/ doch die Empfindung nicht;
So laß mich auch den Schein der andern Glieder ſchauen/
Vielleicht ſind ſie ſo ſchoͤn/ wie auſſen dein Geſicht.
[Ein]
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="21"/><lb/>
        <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n ein <hi rendition="#in">F</hi>rauenzimmer/ die ei-</hi><lb/>
nen Gei&#x017F;t auff den Theatro vor-<lb/>
&#x017F;tellete.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ie kommt es/ art'ger Gei&#x017F;t! daß mich dein We&#x017F;en blendet/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dein We&#x017F;en/ daß man &#x017F;on&#x017F;t bey keinen Gei&#x017F;te &#x017F;ieht?</hi> </l><lb/>
            <l>Wie daß dir meine Bru&#x017F;t &#x017F;o manchen Seuffzer &#x017F;endet/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ich vielleicht um&#x017F;on&#x017F;t um deine Gun&#x017F;t bemu&#x0364;th?</l><lb/>
            <l>Denn ein wahrhaffter Gei&#x017F;t kan nicht warhafftig lieben/</l><lb/>
            <l>Dieweil er weder Gluth noch hei&#x017F;&#x017F;e Regung kennt:</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;er wird ins Buch der Thoren einge&#x017F;chrieben/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;onder Hoffnung liebt/ und ohne Feuer brennt.</l><lb/>
            <l>Und ich/ ich Tho&#x0364;richter/ muß &#x017F;elb&#x017F;t mein Urtheil fa&#x0364;llen:</l><lb/>
            <l>Mein Hertz zerflie&#x017F;&#x017F;et fa&#x017F;t in einer &#x017F;tummen Gluth/</l><lb/>
            <l>Und dennoch &#x017F;oll vor ihn ein ku&#x0364;hler Julep quellen/</l><lb/>
            <l>Wo Venus &#x017F;tilles Meer nicht heget Ebb' und Fluth.</l><lb/>
            <l>So &#x017F;pei&#x017F;et mich das Glu&#x0364;ck mit Dama&#x017F;cener Fru&#x0364;chten/</l><lb/>
            <l>Da ihre Scho&#x0364;nheit nichts als A&#x017F;chen in &#x017F;ich ha&#x0364;lt.</l><lb/>
            <l>So wird mein Hertze &#x017F;ich nur lauter Marter dichten.</l><lb/>
            <l>Weil es dem &#x017F;cho&#x0364;nen Gei&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t zu Fu&#x017F;&#x017F;e fa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t beliebter Gei&#x017F;t/ dein ungemeines We&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Gantz ohne Flei&#x017F;ch und Blut und Unempfindlichkeit/</l><lb/>
            <l>So hat der Himmel dich zu un&#x017F;rer Straff erle&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Weil jeder halb ent&#x017F;eelt vergebens Weyrauch &#x017F;treut.</l><lb/>
            <l>Allein da die Ge&#x017F;talt gleichwohl vollkommen blitzet/</l><lb/>
            <l>Da mich die Zauberey zu deinen Sclaven macht/</l><lb/>
            <l>Da deiner Augen Gluth der Sonnen gleich erhitzet;</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ey doch/ wie du kan&#x017F;t/ auff Ku&#x0364;hlung auch bedacht:</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;ner Gei&#x017F;t/ am aller be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Du kan&#x017F;t ja &#x017F;onder Mu&#x0364;h' als wie ein Engel gehn-</l><lb/>
            <l>Darff ich in der Ge&#x017F;talt dich denn nur einmahl ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So kan ich mich vergnu&#x0364;gt in meiner Liebe &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Allein muß deinen Mund nur &#x017F;cho&#x0364;nes Blendwerck banen/</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t der Schein zwar gut/ doch die Empfindung nicht;</l><lb/>
            <l>So laß mich auch den Schein der andern Glieder &#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Vielleicht &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ wie au&#x017F;&#x017F;en dein Ge&#x017F;icht.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">
              <supplied>Ein</supplied>
            </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] und Galante Gedichte. An ein Frauenzimmer/ die ei- nen Geiſt auff den Theatro vor- ſtellete. WIe kommt es/ art'ger Geiſt! daß mich dein Weſen blendet/ Dein Weſen/ daß man ſonſt bey keinen Geiſte ſieht? Wie daß dir meine Bruſt ſo manchen Seuffzer ſendet/ Der ſich vielleicht umſonſt um deine Gunſt bemuͤth? Denn ein wahrhaffter Geiſt kan nicht warhafftig lieben/ Dieweil er weder Gluth noch heiſſe Regung kennt: Und dieſer wird ins Buch der Thoren eingeſchrieben/ Wer ſonder Hoffnung liebt/ und ohne Feuer brennt. Und ich/ ich Thoͤrichter/ muß ſelbſt mein Urtheil faͤllen: Mein Hertz zerflieſſet faſt in einer ſtummen Gluth/ Und dennoch ſoll vor ihn ein kuͤhler Julep quellen/ Wo Venus ſtilles Meer nicht heget Ebb' und Fluth. So ſpeiſet mich das Gluͤck mit Damaſcener Fruͤchten/ Da ihre Schoͤnheit nichts als Aſchen in ſich haͤlt. So wird mein Hertze ſich nur lauter Marter dichten. Weil es dem ſchoͤnen Geiſt umſonſt zu Fuſſe faͤllt. Und iſt beliebter Geiſt/ dein ungemeines Weſen Gantz ohne Fleiſch und Blut und Unempfindlichkeit/ So hat der Himmel dich zu unſrer Straff erleſen/ Weil jeder halb entſeelt vergebens Weyrauch ſtreut. Allein da die Geſtalt gleichwohl vollkommen blitzet/ Da mich die Zauberey zu deinen Sclaven macht/ Da deiner Augen Gluth der Sonnen gleich erhitzet; So ſey doch/ wie du kanſt/ auff Kuͤhlung auch bedacht: Du wirſt ſie ſchoͤner Geiſt/ am aller beſten wiſſen/ Du kanſt ja ſonder Muͤh' als wie ein Engel gehn- Darff ich in der Geſtalt dich denn nur einmahl kuͤſſen/ So kan ich mich vergnuͤgt in meiner Liebe ſehn. Allein muß deinen Mund nur ſchoͤnes Blendwerck banen/ Und iſt der Schein zwar gut/ doch die Empfindung nicht; So laß mich auch den Schein der andern Glieder ſchauen/ Vielleicht ſind ſie ſo ſchoͤn/ wie auſſen dein Geſicht. Ein B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/31
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/31>, abgerufen am 28.07.2021.