Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Als ihn Selimene und Ama-
lia zu ihren Vertrauten annah-
men.
DU wunder schönes Glück! komm laß dich einmahl küssen/
Weil zweyer Engel Gunst mich küssens würdig hält.
Doch küsse sie dabey mit lauter Lust Narcissen/
Weil ihr Vergnügen auch auff einen Diener fällt.
Und daß der Küsse Krafft
Den Auszug aller Freuden/
Und selbst den Himmel schafft/
So lasse mich auff ihren Lippen weiden.
Verstattet mir die Gunst/ ihr Cronen Teutscher Schönen!
Und lasset einen Kuß der Treue Siegel seyn.
Denn also pflegt man sich vertraulich zu bekrönen/
So schreibt man sich ins Buch getreuer Seelen ein.
So lacht die güldne Zeit/
Aus lauter edlen Hertzen/
Und so wird Ewigkeit/
Das Ende seyn/ vergnügt und treu zu schertzen.
Kommt öffnet mir vertraut den Purpur eurer Lippen/
Ja schliesset nicht vor mir das schöne Rosen-Thor.
Kein unbelebter Felß und stumme Marmol-Klippen/
Gehn an Verschwiegenheit Rosanders Munde vor.
Legt alle Sorgen ab/
Sagt die geheimsten Sachen.
Sie sollen sich ihr Grab/
Zur Sicherheit in meinen Hertzen machen.
Ein neid'sches Lästermaul wird hier verstummen müssen/
Wir lachen in geheim/ und schweigen öffentlich.
Wir träncken unsern Mund mit lauter Nectar Flüssen/
Das Glücke dienet uns/ die Seelen küssen sich.
Drüm
C 4
und Galante Gedichte.
Als ihn Selimene und Ama-
lia zu ihren Vertrauten annah-
men.
DU wunder ſchoͤnes Gluͤck! komm laß dich einmahl kuͤſſen/
Weil zweyer Engel Gunſt mich kuͤſſens wuͤrdig haͤlt.
Doch kuͤſſe ſie dabey mit lauter Luſt Narciſſen/
Weil ihr Vergnuͤgen auch auff einen Diener faͤllt.
Und daß der Kuͤſſe Krafft
Den Auszug aller Freuden/
Und ſelbſt den Himmel ſchafft/
So laſſe mich auff ihren Lippen weiden.
Verſtattet mir die Gunſt/ ihr Cronen Teutſcher Schoͤnen!
Und laſſet einen Kuß der Treue Siegel ſeyn.
Denn alſo pflegt man ſich vertraulich zu bekroͤnen/
So ſchreibt man ſich ins Buch getreuer Seelen ein.
So lacht die guͤldne Zeit/
Aus lauter edlen Hertzen/
Und ſo wird Ewigkeit/
Das Ende ſeyn/ vergnuͤgt und treu zu ſchertzen.
Kommt oͤffnet mir vertraut den Purpur eurer Lippen/
Ja ſchlieſſet nicht vor mir das ſchoͤne Roſen-Thor.
Kein unbelebter Felß und ſtumme Marmol-Klippen/
Gehn an Verſchwiegenheit Roſanders Munde vor.
Legt alle Sorgen ab/
Sagt die geheimſten Sachen.
Sie ſollen ſich ihr Grab/
Zur Sicherheit in meinen Hertzen machen.
Ein neid'ſches Laͤſtermaul wird hier verſtummen muͤſſen/
Wir lachen in geheim/ und ſchweigen oͤffentlich.
Wir traͤncken unſern Mund mit lauter Nectar Fluͤſſen/
Das Gluͤcke dienet uns/ die Seelen kuͤſſen ſich.
Druͤm
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="39"/>
        <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ls ihn <hi rendition="#in">S</hi>elimene und <hi rendition="#in">A</hi>ma-<lb/>
lia zu ihren Vertrauten annah-<lb/>
men.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>U wunder &#x017F;cho&#x0364;nes Glu&#x0364;ck! komm laß dich einmahl ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Weil zweyer Engel Gun&#x017F;t mich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens wu&#x0364;rdig ha&#x0364;lt.</hi> </l><lb/>
              <l>Doch ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie dabey mit lauter Lu&#x017F;t Narci&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Weil ihr Vergnu&#x0364;gen auch auff einen Diener fa&#x0364;llt.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und daß der Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Krafft</hi> </l><lb/>
              <l>Den Auszug aller Freuden/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;elb&#x017F;t den Himmel &#x017F;chafft/</hi> </l><lb/>
              <l>So la&#x017F;&#x017F;e mich auff ihren Lippen weiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ver&#x017F;tattet mir die Gun&#x017F;t/ ihr Cronen Teut&#x017F;cher Scho&#x0364;nen!</l><lb/>
              <l>Und la&#x017F;&#x017F;et einen Kuß der Treue Siegel &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Denn al&#x017F;o pflegt man &#x017F;ich vertraulich zu bekro&#x0364;nen/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chreibt man &#x017F;ich ins Buch getreuer Seelen ein.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">So lacht die gu&#x0364;ldne Zeit/</hi> </l><lb/>
              <l>Aus lauter edlen Hertzen/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;o wird Ewigkeit/</hi> </l><lb/>
              <l>Das Ende &#x017F;eyn/ vergnu&#x0364;gt und treu zu &#x017F;chertzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kommt o&#x0364;ffnet mir vertraut den Purpur eurer Lippen/</l><lb/>
              <l>Ja &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et nicht vor mir das &#x017F;cho&#x0364;ne Ro&#x017F;en-Thor.</l><lb/>
              <l>Kein unbelebter Felß und &#x017F;tumme Marmol-Klippen/</l><lb/>
              <l>Gehn an Ver&#x017F;chwiegenheit Ro&#x017F;anders Munde vor.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Legt alle Sorgen ab/</hi> </l><lb/>
              <l>Sagt die geheim&#x017F;ten Sachen.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich ihr Grab/</hi> </l><lb/>
              <l>Zur Sicherheit in meinen Hertzen machen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein neid'&#x017F;ches La&#x0364;&#x017F;termaul wird hier ver&#x017F;tummen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Wir lachen in geheim/ und &#x017F;chweigen o&#x0364;ffentlich.</l><lb/>
              <l>Wir tra&#x0364;ncken un&#x017F;ern Mund mit lauter Nectar Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Das Glu&#x0364;cke dienet uns/ die Seelen ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Dru&#x0364;m</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] und Galante Gedichte. Als ihn Selimene und Ama- lia zu ihren Vertrauten annah- men. DU wunder ſchoͤnes Gluͤck! komm laß dich einmahl kuͤſſen/ Weil zweyer Engel Gunſt mich kuͤſſens wuͤrdig haͤlt. Doch kuͤſſe ſie dabey mit lauter Luſt Narciſſen/ Weil ihr Vergnuͤgen auch auff einen Diener faͤllt. Und daß der Kuͤſſe Krafft Den Auszug aller Freuden/ Und ſelbſt den Himmel ſchafft/ So laſſe mich auff ihren Lippen weiden. Verſtattet mir die Gunſt/ ihr Cronen Teutſcher Schoͤnen! Und laſſet einen Kuß der Treue Siegel ſeyn. Denn alſo pflegt man ſich vertraulich zu bekroͤnen/ So ſchreibt man ſich ins Buch getreuer Seelen ein. So lacht die guͤldne Zeit/ Aus lauter edlen Hertzen/ Und ſo wird Ewigkeit/ Das Ende ſeyn/ vergnuͤgt und treu zu ſchertzen. Kommt oͤffnet mir vertraut den Purpur eurer Lippen/ Ja ſchlieſſet nicht vor mir das ſchoͤne Roſen-Thor. Kein unbelebter Felß und ſtumme Marmol-Klippen/ Gehn an Verſchwiegenheit Roſanders Munde vor. Legt alle Sorgen ab/ Sagt die geheimſten Sachen. Sie ſollen ſich ihr Grab/ Zur Sicherheit in meinen Hertzen machen. Ein neid'ſches Laͤſtermaul wird hier verſtummen muͤſſen/ Wir lachen in geheim/ und ſchweigen oͤffentlich. Wir traͤncken unſern Mund mit lauter Nectar Fluͤſſen/ Das Gluͤcke dienet uns/ die Seelen kuͤſſen ſich. Druͤm C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/49
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/49>, abgerufen am 13.04.2021.