Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

und Galante Gedichte.
So wechselt sich die Lust mit Angst und Leid?
So muß die Brust in tieffster Trauer gehen?
Ach dencke nur dadurch zerfliest in Schmertz
Ein treues Hertz.

Ich schätzte mich vergnügt bey dir zu seyn/
Die Wangen sind mein Rosen-Feld gewesen.
Itzt stellet sich der rauhe Winter ein/
Vor Blumen muß ich harte Dornen lesen
Was mir beliebt/ ja recht unschätzbar war
stirbt gantz und gar.
Ach weissen Felß war sonst mein Paradieß/
Da ich dich noch als Engel konte küssen.
Allein da dich das Schicksal ziehen hieß/
So muß ich mich in einer Wüsten wissen,
Denn ach es zieht mit dir von diesen Ort
Mein Leben fort.
An Lisemenen.
SChau edle Lisemene/
Wie ich entfernt noch deiner Augen-Schein
Zu meiner Lust entlehne.
Mein Hertze wil daran geweidet seyn.
Und kan sich niemand selber hassen/
So muß ich ihm auch die Vergnügung lassen.
Dein Himmel ist voll Sternen/
Die überall mit Strahlen mich bestreun.
Muß ich mich gleich entfernen/
So wilst[u] du mir doch immer näher seyn.
Wer deine Sonn' einmahl gesehen/
Mit dem wird sie in alle Länder gehen.
So küß ich in Gedancken/
Und schwängere den holen Bauch der Lufft.
Ich

und Galante Gedichte.
So wechſelt ſich die Luſt mit Angſt und Leid?
So muß die Bruſt in tieffſter Trauer gehen?
Ach dencke nur dadurch zerflieſt in Schmertz
Ein treues Hertz.

Ich ſchaͤtzte mich vergnuͤgt bey dir zu ſeyn/
Die Wangen ſind mein Roſen-Feld geweſen.
Itzt ſtellet ſich der rauhe Winter ein/
Vor Blumen muß ich harte Dornen leſen
Was mir beliebt/ ja recht unſchaͤtzbar war
ſtirbt gantz und gar.
Ach weiſſen Felß war ſonſt mein Paradieß/
Da ich dich noch als Engel konte kuͤſſen.
Allein da dich das Schickſal ziehen hieß/
So muß ich mich in einer Wuͤſten wiſſen,
Denn ach es zieht mit dir von dieſen Ort
Mein Leben fort.
An Liſemenen.
SChau edle Liſemene/
Wie ich entfernt noch deiner Augen-Schein
Zu meiner Luſt entlehne.
Mein Hertze wil daran geweidet ſeyn.
Und kan ſich niemand ſelber haſſen/
So muß ich ihm auch die Vergnuͤgung laſſen.
Dein Himmel iſt voll Sternen/
Die uͤberall mit Strahlen mich beſtreun.
Muß ich mich gleich entfernen/
So wilſt[u] du mir doch immer naͤher ſeyn.
Wer deine Sonn' einmahl geſehen/
Mit dem wird ſie in alle Laͤnder gehen.
So kuͤß ich in Gedancken/
Und ſchwaͤngere den holen Bauch der Lufft.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0055" n="45"/>
              <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
              <l>So wech&#x017F;elt &#x017F;ich die Lu&#x017F;t mit Ang&#x017F;t und Leid?</l><lb/>
              <l>So muß die Bru&#x017F;t in tieff&#x017F;ter Trauer gehen?</l><lb/>
              <l>Ach dencke nur dadurch zerflie&#x017F;t in Schmertz</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ein treues Hertz.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;cha&#x0364;tzte mich vergnu&#x0364;gt bey dir zu &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Die Wangen &#x017F;ind mein Ro&#x017F;en-Feld gewe&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Itzt &#x017F;tellet &#x017F;ich der rauhe Winter ein/</l><lb/>
              <l>Vor Blumen muß ich harte Dornen le&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Was mir beliebt/ ja recht un&#x017F;cha&#x0364;tzbar war</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tirbt gantz und gar.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach wei&#x017F;&#x017F;en Felß war &#x017F;on&#x017F;t mein Paradieß/</l><lb/>
              <l>Da ich dich noch als Engel konte ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Allein da dich das Schick&#x017F;al ziehen hieß/</l><lb/>
              <l>So muß ich mich in einer Wu&#x0364;&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Denn ach es zieht mit dir von die&#x017F;en Ort</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mein Leben fort.</hi> </l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n <hi rendition="#in">L</hi>i&#x017F;emenen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>Chau edle Li&#x017F;emene/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wie ich entfernt noch deiner Augen-Schein</hi> </l><lb/>
              <l>Zu meiner Lu&#x017F;t entlehne.</l><lb/>
              <l>Mein Hertze wil daran geweidet &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Und kan &#x017F;ich niemand &#x017F;elber ha&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>So muß ich ihm auch die Vergnu&#x0364;gung la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dein Himmel i&#x017F;t voll Sternen/</l><lb/>
              <l>Die u&#x0364;berall mit Strahlen mich be&#x017F;treun.</l><lb/>
              <l>Muß ich mich gleich entfernen/</l><lb/>
              <l>So wil&#x017F;t<supplied>u</supplied> du mir doch immer na&#x0364;her &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Wer deine Sonn' einmahl ge&#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Mit dem wird &#x017F;ie in alle La&#x0364;nder gehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So ku&#x0364;ß ich in Gedancken/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chwa&#x0364;ngere den holen Bauch der Lufft.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0055] und Galante Gedichte. So wechſelt ſich die Luſt mit Angſt und Leid? So muß die Bruſt in tieffſter Trauer gehen? Ach dencke nur dadurch zerflieſt in Schmertz Ein treues Hertz. Ich ſchaͤtzte mich vergnuͤgt bey dir zu ſeyn/ Die Wangen ſind mein Roſen-Feld geweſen. Itzt ſtellet ſich der rauhe Winter ein/ Vor Blumen muß ich harte Dornen leſen Was mir beliebt/ ja recht unſchaͤtzbar war ſtirbt gantz und gar. Ach weiſſen Felß war ſonſt mein Paradieß/ Da ich dich noch als Engel konte kuͤſſen. Allein da dich das Schickſal ziehen hieß/ So muß ich mich in einer Wuͤſten wiſſen, Denn ach es zieht mit dir von dieſen Ort Mein Leben fort. An Liſemenen. SChau edle Liſemene/ Wie ich entfernt noch deiner Augen-Schein Zu meiner Luſt entlehne. Mein Hertze wil daran geweidet ſeyn. Und kan ſich niemand ſelber haſſen/ So muß ich ihm auch die Vergnuͤgung laſſen. Dein Himmel iſt voll Sternen/ Die uͤberall mit Strahlen mich beſtreun. Muß ich mich gleich entfernen/ So wilſtu du mir doch immer naͤher ſeyn. Wer deine Sonn' einmahl geſehen/ Mit dem wird ſie in alle Laͤnder gehen. So kuͤß ich in Gedancken/ Und ſchwaͤngere den holen Bauch der Lufft. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/55
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/55>, abgerufen am 11.04.2021.