Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
So laß mich auch/ du Engel dieser Erden!
Mein Glücke stets vollkommen sehn:
Laß meine Treu durch Treu vergolten werden/
Kein Felß soll nicht so lange stehn[ - 1 Zeichen fehlt]
Als meine Brust von deiner Gluth wird brennen
Und als ich dich will meine schöne nennen.
An Selimenen.
KOmmt ihr wunderschönen Blicke/
Kommt und fässelt meinen Geist
Durch gelinde Seelen Stricke
Die gar keine Macht zerreist/
Weil der Strahl/ so mich betroffen/
Endlich läst Genade hoffen.
Lieg' ich gleich in Band und Eisen/
Ist die Freyheit völlig hin/
Soll dennoch die That erwiesen/
Daß ich höchst vergnüget bin:
Weil einst von den schweren Ketten/
Mich ein schönes Kind will retten.
Was vor ungemeine Schmertzen/
Waren mir nicht vorbewust!
Als die angebrandten Kertzen/
Sich verbargen in der Brust.
Denn es darff bey scharffen Zeugen/
Keine Glut ins Auge steigen.
Doch der Neid muß nun erliegen/
Und die Schälsucht wird verlacht:
Denn der Schatz soll mich vergnügen/
Den ein Argus sonst bewacht.
Noht und Leyden wird versüsset/
Obs die Schwester gleich verdrüsset.
Was
Verliebte
So laß mich auch/ du Engel dieſer Erden!
Mein Gluͤcke ſtets vollkommen ſehn:
Laß meine Treu durch Treu vergolten werden/
Kein Felß ſoll nicht ſo lange ſtehn[ – 1 Zeichen fehlt]
Als meine Bruſt von deiner Gluth wird brennen
Und als ich dich will meine ſchoͤne nennen.
An Selimenen.
KOmmt ihr wunderſchoͤnen Blicke/
Kommt und faͤſſelt meinen Geiſt
Durch gelinde Seelen Stricke
Die gar keine Macht zerreiſt/
Weil der Strahl/ ſo mich betroffen/
Endlich laͤſt Genade hoffen.
Lieg' ich gleich in Band und Eiſen/
Iſt die Freyheit voͤllig hin/
Soll dennoch die That erwieſen/
Daß ich hoͤchſt vergnuͤget bin:
Weil einſt von den ſchweren Ketten/
Mich ein ſchoͤnes Kind will retten.
Was vor ungemeine Schmertzen/
Waren mir nicht vorbewuſt!
Als die angebrandten Kertzen/
Sich verbargen in der Bruſt.
Denn es darff bey ſcharffen Zeugen/
Keine Glut ins Auge ſteigen.
Doch der Neid muß nun erliegen/
Und die Schaͤlſucht wird verlacht:
Denn der Schatz ſoll mich vergnuͤgen/
Den ein Argus ſonſt bewacht.
Noht und Leyden wird verſuͤſſet/
Obs die Schweſter gleich verdruͤſſet.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0058" n="48"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <lg n="8">
              <l>So laß mich auch/ du Engel die&#x017F;er Erden!</l><lb/>
              <l>Mein Glu&#x0364;cke &#x017F;tets vollkommen &#x017F;ehn:</l><lb/>
              <l>Laß meine Treu durch Treu vergolten werden/</l><lb/>
              <l>Kein Felß &#x017F;oll nicht &#x017F;o lange &#x017F;tehn<gap unit="chars" quantity="1"/></l><lb/>
              <l>Als meine Bru&#x017F;t von deiner Gluth wird brennen</l><lb/>
              <l>Und als ich dich will meine &#x017F;cho&#x0364;ne nennen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n <hi rendition="#in">S</hi>elimenen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>Ommt ihr wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Blicke/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Kommt und fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt meinen Gei&#x017F;t</hi> </l><lb/>
              <l>Durch gelinde Seelen Stricke</l><lb/>
              <l>Die gar keine Macht zerrei&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Weil der Strahl/ &#x017F;o mich betroffen/</l><lb/>
              <l>Endlich la&#x0364;&#x017F;t Genade hoffen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lieg' ich gleich in Band und Ei&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t die Freyheit vo&#x0364;llig hin/</l><lb/>
              <l>Soll dennoch die That erwie&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Daß ich ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;get bin:</l><lb/>
              <l>Weil ein&#x017F;t von den &#x017F;chweren Ketten/</l><lb/>
              <l>Mich ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kind will retten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was vor ungemeine Schmertzen/</l><lb/>
              <l>Waren mir nicht vorbewu&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Als die angebrandten Kertzen/</l><lb/>
              <l>Sich verbargen in der Bru&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Denn es darff bey &#x017F;charffen Zeugen/</l><lb/>
              <l>Keine Glut ins Auge &#x017F;teigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch der Neid muß nun erliegen/</l><lb/>
              <l>Und die Scha&#x0364;l&#x017F;ucht wird verlacht:</l><lb/>
              <l>Denn der Schatz &#x017F;oll mich vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l>Den ein Argus &#x017F;on&#x017F;t bewacht.</l><lb/>
              <l>Noht und Leyden wird ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/</l><lb/>
              <l>Obs die Schwe&#x017F;ter gleich verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] Verliebte So laß mich auch/ du Engel dieſer Erden! Mein Gluͤcke ſtets vollkommen ſehn: Laß meine Treu durch Treu vergolten werden/ Kein Felß ſoll nicht ſo lange ſtehn_ Als meine Bruſt von deiner Gluth wird brennen Und als ich dich will meine ſchoͤne nennen. An Selimenen. KOmmt ihr wunderſchoͤnen Blicke/ Kommt und faͤſſelt meinen Geiſt Durch gelinde Seelen Stricke Die gar keine Macht zerreiſt/ Weil der Strahl/ ſo mich betroffen/ Endlich laͤſt Genade hoffen. Lieg' ich gleich in Band und Eiſen/ Iſt die Freyheit voͤllig hin/ Soll dennoch die That erwieſen/ Daß ich hoͤchſt vergnuͤget bin: Weil einſt von den ſchweren Ketten/ Mich ein ſchoͤnes Kind will retten. Was vor ungemeine Schmertzen/ Waren mir nicht vorbewuſt! Als die angebrandten Kertzen/ Sich verbargen in der Bruſt. Denn es darff bey ſcharffen Zeugen/ Keine Glut ins Auge ſteigen. Doch der Neid muß nun erliegen/ Und die Schaͤlſucht wird verlacht: Denn der Schatz ſoll mich vergnuͤgen/ Den ein Argus ſonſt bewacht. Noht und Leyden wird verſuͤſſet/ Obs die Schweſter gleich verdruͤſſet. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/58
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/58>, abgerufen am 16.04.2021.