Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Als sie ihren Nahmens-Tag
anderwerts begangen.
DEin Nahmens-Tag/ du holder Augen Sonne!
Verschliesset zwar vorlängsten seinen Schein;
Doch wie mein Hertz die Lust entfernt gewonne/
Die damahls mir nicht konte nahe seyn:
So lässet Mund und Hand
Nach frohen Wiedersehen/
Die Opffer-Glut geschehen/
Die dir zuvor im Geiste war entbrandt.
Es zünden sich nun tausend Freuden-Kertzen/
Ach glaub' es nur in meiner Seelen an/
Man nennt dich kaum/ so regt sich schon im Hertzen
Diß/ was dein Aug' im Spiegel sehen kan.
Gebräuche Weichen hier
Und der Calender Zeiten/
Denn deine Lieblichkeiten/
Begehen stets dein Nahmens-Fest in mir.
Ach meine nicht/ daß blosse Schmeicheleyen
Der Worte Glantz und falscher Firniß seyn/
Nein/ wahrer Ruhm muß Schönheit nur erfreuen/
Die Heßliche streicht Complimenten ein.
Es muß die gantze Welt
Mit einer Sonne prahlen/
Und deiner Augen Strahlen
Sind nur ein Blitz/ der tausend Hertzen fällt.
Du hast die Kunst an meiner Brust erwiesen/
Gesteh' es nur/ wie starck du mich gerührt.
Die Helena hat Griechenland gepriesen/
Und ward hernach durch sie in Brandt geführt.
Du bist auch wunderschön;
Doch leschen deine Hände
Nicht meiner Liebe Brände/
Wird man an mir ein ander Troja sehn.
Ver-
Verliebte
Als ſie ihren Nahmens-Tag
anderwerts begangen.
DEin Nahmens-Tag/ du holder Augen Sonne!
Verſchlieſſet zwar vorlaͤngſten ſeinen Schein;
Doch wie mein Hertz die Luſt entfernt gewonne/
Die damahls mir nicht konte nahe ſeyn:
So laͤſſet Mund und Hand
Nach frohen Wiederſehen/
Die Opffer-Glut geſchehen/
Die dir zuvor im Geiſte war entbrandt.
Es zuͤnden ſich nun tauſend Freuden-Kertzen/
Ach glaub' es nur in meiner Seelen an/
Man nennt dich kaum/ ſo regt ſich ſchon im Hertzen
Diß/ was dein Aug' im Spiegel ſehen kan.
Gebraͤuche Weichen hier
Und der Calender Zeiten/
Denn deine Lieblichkeiten/
Begehen ſtets dein Nahmens-Feſt in mir.
Ach meine nicht/ daß bloſſe Schmeicheleyen
Der Worte Glantz und falſcher Firniß ſeyn/
Nein/ wahrer Ruhm muß Schoͤnheit nur erfreuen/
Die Heßliche ſtreicht Complimenten ein.
Es muß die gantze Welt
Mit einer Sonne prahlen/
Und deiner Augen Strahlen
Sind nur ein Blitz/ der tauſend Hertzen faͤllt.
Du haſt die Kunſt an meiner Bruſt erwieſen/
Geſteh' es nur/ wie ſtarck du mich geruͤhrt.
Die Helena hat Griechenland geprieſen/
Und ward hernach durch ſie in Brandt gefuͤhrt.
Du biſt auch wunderſchoͤn;
Doch leſchen deine Haͤnde
Nicht meiner Liebe Braͤnde/
Wird man an mir ein ander Troja ſehn.
Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="66"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ls &#x017F;ie ihren <hi rendition="#in">N</hi>ahmens-<hi rendition="#in">T</hi>ag</hi><lb/>
anderwerts begangen.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Ein Nahmens-Tag/ du holder Augen Sonne!</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et zwar vorla&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;einen Schein;</hi> </l><lb/>
              <l>Doch wie mein Hertz die Lu&#x017F;t entfernt gewonne/</l><lb/>
              <l>Die damahls mir nicht konte nahe &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>So la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et Mund und Hand</l><lb/>
              <l>Nach frohen Wieder&#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Die Opffer-Glut ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
              <l>Die dir zuvor im Gei&#x017F;te war entbrandt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es zu&#x0364;nden &#x017F;ich nun tau&#x017F;end Freuden-Kertzen/</l><lb/>
              <l>Ach glaub' es nur in meiner Seelen an/</l><lb/>
              <l>Man nennt dich kaum/ &#x017F;o regt &#x017F;ich &#x017F;chon im Hertzen</l><lb/>
              <l>Diß/ was dein Aug' im Spiegel &#x017F;ehen kan.</l><lb/>
              <l>Gebra&#x0364;uche Weichen hier</l><lb/>
              <l>Und der Calender Zeiten/</l><lb/>
              <l>Denn deine Lieblichkeiten/</l><lb/>
              <l>Begehen &#x017F;tets dein Nahmens-Fe&#x017F;t in mir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach meine nicht/ daß blo&#x017F;&#x017F;e Schmeicheleyen</l><lb/>
              <l>Der Worte Glantz und fal&#x017F;cher Firniß &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Nein/ wahrer Ruhm muß Scho&#x0364;nheit nur erfreuen/</l><lb/>
              <l>Die Heßliche &#x017F;treicht Complimenten ein.</l><lb/>
              <l>Es muß die gantze Welt</l><lb/>
              <l>Mit einer Sonne prahlen/</l><lb/>
              <l>Und deiner Augen Strahlen</l><lb/>
              <l>Sind nur ein Blitz/ der tau&#x017F;end Hertzen fa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du ha&#x017F;t die Kun&#x017F;t an meiner Bru&#x017F;t erwie&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;teh' es nur/ wie &#x017F;tarck du mich geru&#x0364;hrt.</l><lb/>
              <l>Die Helena hat Griechenland geprie&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Und ward hernach durch &#x017F;ie in Brandt gefu&#x0364;hrt.</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t auch wunder&#x017F;cho&#x0364;n;</l><lb/>
              <l>Doch le&#x017F;chen deine Ha&#x0364;nde</l><lb/>
              <l>Nicht meiner Liebe Bra&#x0364;nde/</l><lb/>
              <l>Wird man an mir ein ander Troja &#x017F;ehn.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0076] Verliebte Als ſie ihren Nahmens-Tag anderwerts begangen. DEin Nahmens-Tag/ du holder Augen Sonne! Verſchlieſſet zwar vorlaͤngſten ſeinen Schein; Doch wie mein Hertz die Luſt entfernt gewonne/ Die damahls mir nicht konte nahe ſeyn: So laͤſſet Mund und Hand Nach frohen Wiederſehen/ Die Opffer-Glut geſchehen/ Die dir zuvor im Geiſte war entbrandt. Es zuͤnden ſich nun tauſend Freuden-Kertzen/ Ach glaub' es nur in meiner Seelen an/ Man nennt dich kaum/ ſo regt ſich ſchon im Hertzen Diß/ was dein Aug' im Spiegel ſehen kan. Gebraͤuche Weichen hier Und der Calender Zeiten/ Denn deine Lieblichkeiten/ Begehen ſtets dein Nahmens-Feſt in mir. Ach meine nicht/ daß bloſſe Schmeicheleyen Der Worte Glantz und falſcher Firniß ſeyn/ Nein/ wahrer Ruhm muß Schoͤnheit nur erfreuen/ Die Heßliche ſtreicht Complimenten ein. Es muß die gantze Welt Mit einer Sonne prahlen/ Und deiner Augen Strahlen Sind nur ein Blitz/ der tauſend Hertzen faͤllt. Du haſt die Kunſt an meiner Bruſt erwieſen/ Geſteh' es nur/ wie ſtarck du mich geruͤhrt. Die Helena hat Griechenland geprieſen/ Und ward hernach durch ſie in Brandt gefuͤhrt. Du biſt auch wunderſchoͤn; Doch leſchen deine Haͤnde Nicht meiner Liebe Braͤnde/ Wird man an mir ein ander Troja ſehn. Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/76
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/76>, abgerufen am 10.04.2021.