Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Sinn-Gedichte.
Uber die glückliche Waffen des
Printzen Eugeni in Ungarn bey Zen-
ta/ und in Italien wieder Franck
reich.
EIn Held Austrasiens/ der Teutschen Tapfferkeit/
Der Musel-Männer Todt/ der Ungarn Schutz und Leben
Gewinnet hier den Ruhm der Helden ist bereit/
Selbst Fama kan den Sieg nicht hoch genug erheben.
Daß nun der Po der Theiß an Purpur gleich will gehn.
Daß er schon einen Sieg/ der Feind die Flucht gewonnen:
Ist/ weil in solcher Held den Sternen gleich muß stehn/
Drum weil der Mond besiegt/ so geht er auch zur Sonnen.
Auf eben denselben.
ES bleibet stets der Wunsch bey redlich Teutschen Hertzen:
Es siege Leopold durch den Eugenius/
Mars stifftet andern Noth/ uns tausend Freunde-Kertzen/
Wann nnserm Josua die Sonne stehen muß.
Uber eine vornehme Dame/ die
in Gasthoff zum halben Monde
logirte.
ES zeucht der blasse Mond sonst seinen Silber ein/
Je näher seinen Creyß der Sonnen Gold bemahlet/
Hier aber will sein Glantz recht unvergleichlich seyn/
Weil itzt die Sonne selbst in halben Monde strahlet.

Uber
E 5
Sinn-Gedichte.
Uber die gluͤckliche Waffen des
Printzen Eugeni in Ungarn bey Zen-
ta/ und in Italien wieder Franck
reich.
EIn Held Auſtraſiens/ der Teutſchen Tapfferkeit/
Der Muſel-Maͤnner Todt/ der Ungarn Schutz und Leben
Gewinnet hier den Ruhm der Helden iſt bereit/
Selbſt Fama kan den Sieg nicht hoch genug erheben.
Daß nun der Po der Theiß an Purpur gleich will gehn.
Daß er ſchon einen Sieg/ der Feind die Flucht gewonnen:
Iſt/ weil in ſolcher Held den Sternen gleich muß ſtehn/
Drum weil der Mond beſiegt/ ſo geht er auch zur Sonnen.
Auf eben denſelben.
ES bleibet ſtets der Wunſch bey redlich Teutſchen Hertzen:
Es ſiege Leopold durch den Eugenius/
Mars ſtifftet andern Noth/ uns tauſend Freunde-Kertzen/
Wann nnſerm Joſua die Sonne ſtehen muß.
Uber eine vornehme Dame/ die
in Gaſthoff zum halben Monde
logirte.
ES zeucht der blaſſe Mond ſonſt ſeinen Silber ein/
Je naͤher ſeinen Creyß der Sonnen Gold bemahlet/
Hier aber will ſein Glantz recht unvergleichlich ſeyn/
Weil itzt die Sonne ſelbſt in halben Monde ſtrahlet.

Uber
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="73"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Sinn-Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">U</hi>ber die glu&#x0364;ckliche <hi rendition="#in">W</hi>affen des<lb/>
Printzen Eugeni in Ungarn bey Zen-<lb/>
ta/ und in Italien wieder Franck<lb/>
reich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>In Held Au&#x017F;tra&#x017F;iens/ der Teut&#x017F;chen Tapfferkeit/</l><lb/>
              <l>Der Mu&#x017F;el-Ma&#x0364;nner Todt/ der Ungarn Schutz und Leben</l><lb/>
              <l>Gewinnet hier den Ruhm der Helden i&#x017F;t bereit/</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t Fama kan den Sieg nicht hoch genug erheben.</l><lb/>
              <l>Daß nun der Po der Theiß an Purpur gleich will gehn.</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;chon einen Sieg/ der Feind die Flucht gewonnen:</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t/ weil in &#x017F;olcher Held den Sternen gleich muß &#x017F;tehn/</l><lb/>
              <l>Drum weil der Mond be&#x017F;iegt/ &#x017F;o geht er auch zur Sonnen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>uf eben den&#x017F;elben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>S bleibet &#x017F;tets der Wun&#x017F;ch bey redlich Teut&#x017F;chen Hertzen:</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Es &#x017F;iege Leopold durch den Eugenius/</hi> </l><lb/>
              <l>Mars &#x017F;tifftet andern Noth/ uns tau&#x017F;end Freunde-Kertzen/</l><lb/>
              <l>Wann nn&#x017F;erm Jo&#x017F;ua die Sonne &#x017F;tehen muß.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">U</hi>ber eine vornehme <hi rendition="#in">D</hi>ame/ die<lb/>
in Ga&#x017F;thoff zum halben Monde<lb/>
logirte.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>S zeucht der bla&#x017F;&#x017F;e Mond &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;einen Silber ein/</l><lb/>
              <l>Je na&#x0364;her &#x017F;einen Creyß der Sonnen Gold bemahlet/</l><lb/>
              <l>Hier aber will &#x017F;ein Glantz recht unvergleichlich &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Weil itzt die Sonne &#x017F;elb&#x017F;t in halben Monde &#x017F;trahlet.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">E 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">U</hi>ber</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] Sinn-Gedichte. Uber die gluͤckliche Waffen des Printzen Eugeni in Ungarn bey Zen- ta/ und in Italien wieder Franck reich. EIn Held Auſtraſiens/ der Teutſchen Tapfferkeit/ Der Muſel-Maͤnner Todt/ der Ungarn Schutz und Leben Gewinnet hier den Ruhm der Helden iſt bereit/ Selbſt Fama kan den Sieg nicht hoch genug erheben. Daß nun der Po der Theiß an Purpur gleich will gehn. Daß er ſchon einen Sieg/ der Feind die Flucht gewonnen: Iſt/ weil in ſolcher Held den Sternen gleich muß ſtehn/ Drum weil der Mond beſiegt/ ſo geht er auch zur Sonnen. Auf eben denſelben. ES bleibet ſtets der Wunſch bey redlich Teutſchen Hertzen: Es ſiege Leopold durch den Eugenius/ Mars ſtifftet andern Noth/ uns tauſend Freunde-Kertzen/ Wann nnſerm Joſua die Sonne ſtehen muß. Uber eine vornehme Dame/ die in Gaſthoff zum halben Monde logirte. ES zeucht der blaſſe Mond ſonſt ſeinen Silber ein/ Je naͤher ſeinen Creyß der Sonnen Gold bemahlet/ Hier aber will ſein Glantz recht unvergleichlich ſeyn/ Weil itzt die Sonne ſelbſt in halben Monde ſtrahlet. Uber E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/83
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/83>, abgerufen am 13.04.2021.