Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Sinn-Gedichte.
Grabschrifft eines unglückse-
ligen Liebhabers der verbrandt
wurde.
SOnst war es meine Lust in heisser Gluth zu liegen.
Die Flammen musten stets mein Freuden Feuer seyn.
Doch da ich durch die Gluth auch soll mein Urtheil kriegen/
So wünscht ich: Wär ich doch von kalten Eiß und Stein.
Denn Statt das ich in Brand von Stroh und Holtz muß lauffen
War sonst ein schöner Schooß dafür mein Scheiter-Hauffen.
Grabschrifft eines schlimmen
Poeten.
QVi giace l' Aretin, Poeta Tosca,
Che d' gonum disse malo, che di Dio,
Scusandosi col dir: lo nol conosco.
Hier lieget Aretin Poete von Toscan/
Der schlimm von jederman/ doch nicht von Gott geschrieben:
Denn die Entschuldigung ist stets bey ihm geblieben:
Ich kenne jenen nicht[ - 1 Zeichen fehlt] was geht er mich denn an?
Pabst Sylvesters des II. der mit
dem Teufel einen Bund gemacht.
SO kan des Teuffels List das Kirchen Haupt verwirren/
Irrt nicht der Pabst zu grob in seiner Freundschaffts-
Wahl?
Und irrt sein Geist nicht auch von GOtt zur Höllen-Qvaal?
Wer saget denn wol mehr/ daß Päbste niemahls irren?

Pabst
Sinn-Gedichte.
Grabſchrifft eines ungluͤckſe-
ligen Liebhabers der verbrandt
wurde.
SOnſt war es meine Luſt in heiſſer Gluth zu liegen.
Die Flammen muſten ſtets mein Freuden Feuer ſeyn.
Doch da ich durch die Gluth auch ſoll mein Urtheil kriegen/
So wuͤnſcht ich: Waͤr ich doch von kalten Eiß und Stein.
Denn Statt das ich in Brand von Stroh und Holtz muß lauffen
War ſonſt ein ſchoͤner Schooß dafuͤr mein Scheiter-Hauffen.
Grabſchrifft eines ſchlimmen
Poeten.
QVi giace l' Aretin, Pœta Toſca,
Che d' gonum diſſe malo, che di Dio,
Scuſandoſi col dir: lo nòl conosco.
Hier lieget Aretin Poete von Toſcan/
Der ſchlimm von jederman/ doch nicht von Gott geſchrieben:
Denn die Entſchuldigung iſt ſtets bey ihm geblieben:
Ich kenne jenen nicht[ – 1 Zeichen fehlt] was geht er mich denn an?
Pabſt Sylveſters des II. der mit
dem Teufel einen Bund gemacht.
SO kan des Teuffels Liſt das Kirchen Haupt verwirren/
Irꝛt nicht der Pabſt zu grob in ſeiner Freundſchaffts-
Wahl?
Und irꝛt ſein Geiſt nicht auch von GOtt zur Hoͤllen-Qvaal?
Wer ſaget denn wol mehr/ daß Paͤbſte niemahls irren?

Pabſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="76"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Sinn-Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>rab&#x017F;chrifft eines unglu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligen Liebhabers der verbrandt<lb/>
wurde.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>On&#x017F;t war es meine Lu&#x017F;t in hei&#x017F;&#x017F;er Gluth zu liegen.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Die Flammen mu&#x017F;ten &#x017F;tets mein Freuden Feuer &#x017F;eyn.</hi> </l><lb/>
              <l>Doch da ich durch die Gluth auch &#x017F;oll mein Urtheil kriegen/</l><lb/>
              <l>So wu&#x0364;n&#x017F;cht ich: Wa&#x0364;r ich doch von kalten Eiß und Stein.</l><lb/>
              <l>Denn Statt das ich in Brand von Stroh und Holtz muß lauffen</l><lb/>
              <l>War &#x017F;on&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner Schooß dafu&#x0364;r mein Scheiter-Hauffen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>rab&#x017F;chrifft eines &#x017F;chlimmen<lb/>
Poeten.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l> <hi rendition="#aq">QVi giace l' Aretin, P&#x0153;ta To&#x017F;ca,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Che d' gonum di&#x017F;&#x017F;e malo, che di Dio,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Scu&#x017F;ando&#x017F;i col dir: lo nòl conosco.</hi> </l><lb/>
              <l>Hier lieget Aretin Poete von To&#x017F;can/</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chlimm von jederman/ doch nicht von Gott ge&#x017F;chrieben:</l><lb/>
              <l>Denn die Ent&#x017F;chuldigung i&#x017F;t &#x017F;tets bey ihm geblieben:</l><lb/>
              <l>Ich kenne jenen nicht<gap unit="chars" quantity="1"/> was geht er mich denn an?</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">P</hi>ab&#x017F;t <hi rendition="#in">S</hi>ylve&#x017F;ters des <hi rendition="#aq">II.</hi> der mit<lb/>
dem Teufel einen Bund gemacht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>O kan des Teuffels Li&#x017F;t das Kirchen Haupt verwirren/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ir&#xA75B;t nicht der Pab&#x017F;t zu grob in &#x017F;einer Freund&#x017F;chaffts-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wahl?</hi> </l><lb/>
              <l>Und ir&#xA75B;t &#x017F;ein Gei&#x017F;t nicht auch von GOtt zur Ho&#x0364;llen-Qvaal?</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;aget denn wol mehr/ daß Pa&#x0364;b&#x017F;te niemahls irren?</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">P</hi>ab&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0086] Sinn-Gedichte. Grabſchrifft eines ungluͤckſe- ligen Liebhabers der verbrandt wurde. SOnſt war es meine Luſt in heiſſer Gluth zu liegen. Die Flammen muſten ſtets mein Freuden Feuer ſeyn. Doch da ich durch die Gluth auch ſoll mein Urtheil kriegen/ So wuͤnſcht ich: Waͤr ich doch von kalten Eiß und Stein. Denn Statt das ich in Brand von Stroh und Holtz muß lauffen War ſonſt ein ſchoͤner Schooß dafuͤr mein Scheiter-Hauffen. Grabſchrifft eines ſchlimmen Poeten. QVi giace l' Aretin, Pœta Toſca, Che d' gonum diſſe malo, che di Dio, Scuſandoſi col dir: lo nòl conosco. Hier lieget Aretin Poete von Toſcan/ Der ſchlimm von jederman/ doch nicht von Gott geſchrieben: Denn die Entſchuldigung iſt ſtets bey ihm geblieben: Ich kenne jenen nicht_ was geht er mich denn an? Pabſt Sylveſters des II. der mit dem Teufel einen Bund gemacht. SO kan des Teuffels Liſt das Kirchen Haupt verwirren/ Irꝛt nicht der Pabſt zu grob in ſeiner Freundſchaffts- Wahl? Und irꝛt ſein Geiſt nicht auch von GOtt zur Hoͤllen-Qvaal? Wer ſaget denn wol mehr/ daß Paͤbſte niemahls irren? Pabſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/86
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/86>, abgerufen am 10.04.2021.