Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte und Satyrische Gedichte.
Schertzhaffte/
Und
Satyrische
Gedichte.
E. N.
Madrigal
Desperatio aut ad Militem, aut
ad Monachum.
I.
EIn Bruder Liederlich
Der weder Geld noch Mittel weiter hat/
Wird endlich desperat.
Was ist nun vorzunehmen?
Die faule Haut wird sich zu Graben schämen
Kein härter Holtz ist als der Bettelstab.
Die Armuht ist der Wollust Tod und Grab.
Was fängt er an? Zwey Wege sind zurücke;
Er sucht zuletzt beym Kalbfell sein Gelücke;
Das Silber ist verthan/
Drüm greifft er nun das Eisen an/
Doch wenns der Sauren seyn/
So laufft er in ein Kloster nein.

II.
Schertzhaffte und Satyriſche Gedichte.
Schertzhaffte/
Und
Satyriſche
Gedichte.
E. N.
Madrigal
Deſperatio aut ad Militem, aut
ad Monachum.
I.
EIn Bruder Liederlich
Der weder Geld noch Mittel weiter hat/
Wird endlich deſperat.
Was iſt nun vorzunehmen?
Die faule Haut wird ſich zu Graben ſchaͤmen
Kein haͤrter Holtz iſt als der Bettelſtab.
Die Armuht iſt der Wolluſt Tod und Grab.
Was faͤngt er an? Zwey Wege ſind zuruͤcke;
Er ſucht zuletzt beym Kalbfell ſein Geluͤcke;
Das Silber iſt verthan/
Druͤm greifft er nun das Eiſen an/
Doch wenns der Sauren ſeyn/
So laufft er in ein Kloſter nein.

II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0092" n="82"/>
      <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Schertzhaffte und Satyri&#x017F;che Gedichte</hi>.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>chertzhaffte/<lb/>
Und<lb/><hi rendition="#in">S</hi>atyri&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">G</hi>edichte</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">E. N.<lb/><hi rendition="#in">M</hi>adrigal</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">De&#x017F;peratio aut ad Militem, aut<lb/>
ad Monachum.<lb/>
I.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">E</hi>In Bruder Liederlich</l><lb/>
            <l>Der weder Geld noch Mittel weiter hat/</l><lb/>
            <l>Wird endlich de&#x017F;perat.</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t nun vorzunehmen?</l><lb/>
            <l>Die faule Haut wird &#x017F;ich zu Graben &#x017F;cha&#x0364;men</l><lb/>
            <l>Kein ha&#x0364;rter Holtz i&#x017F;t als der Bettel&#x017F;tab.</l><lb/>
            <l>Die Armuht i&#x017F;t der Wollu&#x017F;t Tod und Grab.</l><lb/>
            <l>Was fa&#x0364;ngt er an? Zwey Wege &#x017F;ind zuru&#x0364;cke;</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;ucht zuletzt beym Kalbfell &#x017F;ein Gelu&#x0364;cke;</l><lb/>
            <l>Das Silber i&#x017F;t verthan/</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;m greifft er nun das Ei&#x017F;en an/</l><lb/>
            <l>Doch wenns der Sauren &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>So laufft er in ein Klo&#x017F;ter nein.</l><lb/>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="catch">II.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] Schertzhaffte und Satyriſche Gedichte. Schertzhaffte/ Und Satyriſche Gedichte. E. N. Madrigal Deſperatio aut ad Militem, aut ad Monachum. I. EIn Bruder Liederlich Der weder Geld noch Mittel weiter hat/ Wird endlich deſperat. Was iſt nun vorzunehmen? Die faule Haut wird ſich zu Graben ſchaͤmen Kein haͤrter Holtz iſt als der Bettelſtab. Die Armuht iſt der Wolluſt Tod und Grab. Was faͤngt er an? Zwey Wege ſind zuruͤcke; Er ſucht zuletzt beym Kalbfell ſein Geluͤcke; Das Silber iſt verthan/ Druͤm greifft er nun das Eiſen an/ Doch wenns der Sauren ſeyn/ So laufft er in ein Kloſter nein. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/92
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/92>, abgerufen am 10.04.2021.