Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte
Des Apollo Ausspruch.
APollo hatte kaum ihr klagen angehört/
Als sein entbrandter Grimm in diese Worte brach:
Wie daß die dumme Welt die Majestät versehret/
Und läuffet straffbarlich der eignen Schande nach?
Hierauff so muste gleich Mercur die Flügel schwingen/
Er eilte wie ein Pfeil auff unser Saal-Athen/
Des Fürsten wille war den Musen vorzubringen/
Das kein Poete mehr gecrönet solte gehn.
Es wär nun überall was gantz gemeines worden/
Daß itzt der Lorber-Crantz die Esels-Crone sey/
Man schriebe sich hiermit in aller Hasen-Orden/
Es sey nichts schimpflichers/ als die Poeterey.
Man sehe halb erstaunt bey den erblasten Leichen
Wie mancher Stümper sich um seine Zeit gebracht/
Die Hunde möchten wohl den Versiver beseichen/
Den seine Thorheit uns bißher bekandt gemacht.
Sie solten ihre Kunst noch dieser Warnung richten/
Die ein gelehrter Mann vor seinen Abschied that:
Man lasse mir doch nichts noch meinen Tode dichten/
Als was Geschicklichkeit zu vor poliret hat.
Magister-Grillen-Kopff/ der se[i]n Barethgen nehme/
Der machte vielen auch den Narren-Kasten auff.
Ja so ein Ignorant den Doctor-Hut bekäme/
So schimpffte man noch mehrdurch schlimme Verse drauff.
Diß ließ die Majestät des Fürstens uns befehlen/
Und sprach zur Poesie in heisser Lieb' entflammt:
Dir sol kein Räuber mehr den grünen Lorbeer stehlen/
Dieweil der edle Zweig von hohen Göttern stammt.
Die Musen/ so uns stets als ihren Schutz-Gott lieben/
Die wissen allb[e]reits der grossen Götter Schluß:
Daß du ein hoher Trieb des Geistes bist geblieben/
Daß Klugheit und Verstand dich nur anbethen muß.
Es sol kein Palatin mehr zehen Thaler nehmen/
Denn dieses Kopff-Geld ist ein Bärenhenter-Lohn.
Die Musen werden sich dergleichen Thorheit schämen/
Denn ihre Klugheit ehrt der Weißheit edlen Thron.

Die
Schertzhaffte
Des Apollo Ausſpruch.
APollo hatte kaum ihr klagen angehoͤrt/
Als ſein entbrandter Grimm in dieſe Worte brach:
Wie daß die dumme Welt die Majeſtaͤt verſehret/
Und laͤuffet ſtraffbarlich der eignen Schande nach?
Hierauff ſo muſte gleich Mercur die Fluͤgel ſchwingen/
Er eilte wie ein Pfeil auff unſer Saal-Athen/
Des Fuͤrſten wille war den Muſen vorzubringen/
Das kein Poete mehr gecroͤnet ſolte gehn.
Es waͤr nun uͤberall was gantz gemeines worden/
Daß itzt der Lorber-Crantz die Eſels-Crone ſey/
Man ſchriebe ſich hiermit in aller Haſen-Orden/
Es ſey nichts ſchimpflichers/ als die Poeterey.
Man ſehe halb erſtaunt bey den erblaſten Leichen
Wie mancher Stuͤmper ſich um ſeine Zeit gebracht/
Die Hunde moͤchten wohl den Verſiver beſeichen/
Den ſeine Thorheit uns bißher bekandt gemacht.
Sie ſolten ihre Kunſt noch dieſer Warnung richten/
Die ein gelehrter Mann vor ſeinen Abſchied that:
Man laſſe mir doch nichts noch meinen Tode dichten/
Als was Geſchicklichkeit zu vor poliret hat.
Magiſter-Grillen-Kopff/ der ſe[i]n Barethgen nehme/
Der machte vielen auch den Narren-Kaſten auff.
Ja ſo ein Ignorant den Doctor-Hut bekaͤme/
So ſchimpffte man noch mehrdurch ſchlimme Verſe drauff.
Diß ließ die Majeſtaͤt des Fuͤrſtens uns befehlen/
Und ſprach zur Poeſie in heiſſer Lieb' entflammt:
Dir ſol kein Raͤuber mehr den gruͤnen Lorbeer ſtehlen/
Dieweil der edle Zweig von hohen Goͤttern ſtammt.
Die Muſen/ ſo uns ſtets als ihren Schutz-Gott lieben/
Die wiſſen allb[e]reits der groſſen Goͤtter Schluß:
Daß du ein hoher Trieb des Geiſtes biſt geblieben/
Daß Klugheit und Verſtand dich nur anbethen muß.
Es ſol kein Palatin mehr zehen Thaler nehmen/
Denn dieſes Kopff-Geld iſt ein Baͤrenhenter-Lohn.
Die Muſen werden ſich dergleichen Thorheit ſchaͤmen/
Denn ihre Klugheit ehrt der Weißheit edlen Thron.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="88"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Schertzhaffte</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">A</hi>pollo <hi rendition="#in">A</hi>us&#x017F;pruch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Pollo hatte kaum ihr klagen angeho&#x0364;rt/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Als &#x017F;ein entbrandter Grimm in die&#x017F;e Worte brach:</hi> </l><lb/>
            <l>Wie daß die dumme Welt die Maje&#x017F;ta&#x0364;t ver&#x017F;ehret/</l><lb/>
            <l>Und la&#x0364;uffet &#x017F;traffbarlich der eignen Schande nach?</l><lb/>
            <l>Hierauff &#x017F;o mu&#x017F;te gleich Mercur die Flu&#x0364;gel &#x017F;chwingen/</l><lb/>
            <l>Er eilte wie ein Pfeil auff un&#x017F;er Saal-Athen/</l><lb/>
            <l>Des Fu&#x0364;r&#x017F;ten wille war den Mu&#x017F;en vorzubringen/</l><lb/>
            <l>Das kein Poete mehr gecro&#x0364;net &#x017F;olte gehn.</l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;r nun u&#x0364;berall was gantz gemeines worden/</l><lb/>
            <l>Daß itzt der Lorber-Crantz die E&#x017F;els-Crone &#x017F;ey/</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;chriebe &#x017F;ich hiermit in aller Ha&#x017F;en-Orden/</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ey nichts &#x017F;chimpflichers/ als die Poeterey.</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ehe halb er&#x017F;taunt bey den erbla&#x017F;ten Leichen</l><lb/>
            <l>Wie mancher Stu&#x0364;mper &#x017F;ich um &#x017F;eine Zeit gebracht/</l><lb/>
            <l>Die Hunde mo&#x0364;chten wohl den Ver&#x017F;iver be&#x017F;eichen/</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;eine Thorheit uns bißher bekandt gemacht.</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;olten ihre Kun&#x017F;t noch die&#x017F;er Warnung richten/</l><lb/>
            <l>Die ein gelehrter Mann vor &#x017F;einen Ab&#x017F;chied that:</l><lb/>
            <l>Man la&#x017F;&#x017F;e mir doch nichts noch meinen Tode dichten/</l><lb/>
            <l>Als was Ge&#x017F;chicklichkeit zu vor poliret hat.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter-</hi>Grillen-Kopff/ der &#x017F;e<supplied>i</supplied>n Barethgen nehme/</l><lb/>
            <l>Der machte vielen auch den Narren-Ka&#x017F;ten auff.</l><lb/>
            <l>Ja &#x017F;o ein Ignorant den Doctor-Hut beka&#x0364;me/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chimpffte man noch mehrdurch &#x017F;chlimme Ver&#x017F;e drauff.</l><lb/>
            <l>Diß ließ die Maje&#x017F;ta&#x0364;t des Fu&#x0364;r&#x017F;tens uns befehlen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;prach zur Poe&#x017F;ie in hei&#x017F;&#x017F;er Lieb' entflammt:</l><lb/>
            <l>Dir &#x017F;ol kein Ra&#x0364;uber mehr den gru&#x0364;nen Lorbeer &#x017F;tehlen/</l><lb/>
            <l>Dieweil der edle Zweig von hohen Go&#x0364;ttern &#x017F;tammt.</l><lb/>
            <l>Die Mu&#x017F;en/ &#x017F;o uns &#x017F;tets als ihren Schutz-Gott lieben/</l><lb/>
            <l>Die wi&#x017F;&#x017F;en allb<supplied>e</supplied>reits der gro&#x017F;&#x017F;en Go&#x0364;tter Schluß:</l><lb/>
            <l>Daß du ein hoher Trieb des Gei&#x017F;tes bi&#x017F;t geblieben/</l><lb/>
            <l>Daß Klugheit und Ver&#x017F;tand dich nur anbethen muß.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ol kein Palatin mehr zehen Thaler nehmen/</l><lb/>
            <l>Denn die&#x017F;es Kopff-Geld i&#x017F;t ein Ba&#x0364;renhenter-Lohn.</l><lb/>
            <l>Die Mu&#x017F;en werden &#x017F;ich dergleichen Thorheit &#x017F;cha&#x0364;men/</l><lb/>
            <l>Denn ihre Klugheit ehrt der Weißheit edlen Thron.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] Schertzhaffte Des Apollo Ausſpruch. APollo hatte kaum ihr klagen angehoͤrt/ Als ſein entbrandter Grimm in dieſe Worte brach: Wie daß die dumme Welt die Majeſtaͤt verſehret/ Und laͤuffet ſtraffbarlich der eignen Schande nach? Hierauff ſo muſte gleich Mercur die Fluͤgel ſchwingen/ Er eilte wie ein Pfeil auff unſer Saal-Athen/ Des Fuͤrſten wille war den Muſen vorzubringen/ Das kein Poete mehr gecroͤnet ſolte gehn. Es waͤr nun uͤberall was gantz gemeines worden/ Daß itzt der Lorber-Crantz die Eſels-Crone ſey/ Man ſchriebe ſich hiermit in aller Haſen-Orden/ Es ſey nichts ſchimpflichers/ als die Poeterey. Man ſehe halb erſtaunt bey den erblaſten Leichen Wie mancher Stuͤmper ſich um ſeine Zeit gebracht/ Die Hunde moͤchten wohl den Verſiver beſeichen/ Den ſeine Thorheit uns bißher bekandt gemacht. Sie ſolten ihre Kunſt noch dieſer Warnung richten/ Die ein gelehrter Mann vor ſeinen Abſchied that: Man laſſe mir doch nichts noch meinen Tode dichten/ Als was Geſchicklichkeit zu vor poliret hat. Magiſter-Grillen-Kopff/ der ſein Barethgen nehme/ Der machte vielen auch den Narren-Kaſten auff. Ja ſo ein Ignorant den Doctor-Hut bekaͤme/ So ſchimpffte man noch mehrdurch ſchlimme Verſe drauff. Diß ließ die Majeſtaͤt des Fuͤrſtens uns befehlen/ Und ſprach zur Poeſie in heiſſer Lieb' entflammt: Dir ſol kein Raͤuber mehr den gruͤnen Lorbeer ſtehlen/ Dieweil der edle Zweig von hohen Goͤttern ſtammt. Die Muſen/ ſo uns ſtets als ihren Schutz-Gott lieben/ Die wiſſen allbereits der groſſen Goͤtter Schluß: Daß du ein hoher Trieb des Geiſtes biſt geblieben/ Daß Klugheit und Verſtand dich nur anbethen muß. Es ſol kein Palatin mehr zehen Thaler nehmen/ Denn dieſes Kopff-Geld iſt ein Baͤrenhenter-Lohn. Die Muſen werden ſich dergleichen Thorheit ſchaͤmen/ Denn ihre Klugheit ehrt der Weißheit edlen Thron. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/98
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/98>, abgerufen am 10.04.2021.