Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

vertrags von großer Wichtigkeit für die Hand-
werkerin ist. Eine nicht minder große Aufgabe
wird es auch auf diesem Gebiet wieder sein, die
dreijährige Lehrzeit durch ebenso langen Fort-
bildungsunterricht zu ergänzen, der dem der
Knaben gleichwertig sein muß. Eine Reihe anderer
Fragen wie die, ob Lehrwerkstätten oder für das
Schneider-, Putz-, Wäschegewerbe Mädchengewerbe-
schulen an Stelle der praktischen Meisterlehre zu
setzen wäre, sind noch im Fluß. Jedenfalls ist es
durchaus notwendig, den Frauen auch im Hand-
werk die Mittel an die Hand zu geben, sich den
neuen Anforderungen des Lebens anzupassen, ihre
Geschicklichkeit auszubilden, damit die organische
Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau eintrete,
wie wir sie dort, wo die Frau bereits in der Lage
ist, Qualitätsarbeit zu leisten, schon heute im
Werden beobachten können und wie sie auf allen
Gebieten im Gesamtinteresse erstrebt werden sollte.

Ehe und Beruf

Zu den wichtigsten Problemen der Gegenwart
gehört das von Ehe und Beruf. Welche Gründe zu
beiden führen, ob das Ergebnis der Frauenarbeit
sie rechtfertigt, ob sich beides vereinigen läßt, ob
es wünschenswert ist, daß es geschieht, ob die Be-
dingungen, unter denen es geschieht, befriedigende
sind, ob sie nicht durch soziale Maßnahmen umge-

vertrags von großer Wichtigkeit für die Hand-
werkerin ist. Eine nicht minder große Aufgabe
wird es auch auf diesem Gebiet wieder sein, die
dreijährige Lehrzeit durch ebenso langen Fort-
bildungsunterricht zu ergänzen, der dem der
Knaben gleichwertig sein muß. Eine Reihe anderer
Fragen wie die, ob Lehrwerkstätten oder für das
Schneider-, Putz-, Wäschegewerbe Mädchengewerbe-
schulen an Stelle der praktischen Meisterlehre zu
setzen wäre, sind noch im Fluß. Jedenfalls ist es
durchaus notwendig, den Frauen auch im Hand-
werk die Mittel an die Hand zu geben, sich den
neuen Anforderungen des Lebens anzupassen, ihre
Geschicklichkeit auszubilden, damit die organische
Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau eintrete,
wie wir sie dort, wo die Frau bereits in der Lage
ist, Qualitätsarbeit zu leisten, schon heute im
Werden beobachten können und wie sie auf allen
Gebieten im Gesamtinteresse erstrebt werden sollte.

Ehe und Beruf

Zu den wichtigsten Problemen der Gegenwart
gehört das von Ehe und Beruf. Welche Gründe zu
beiden führen, ob das Ergebnis der Frauenarbeit
sie rechtfertigt, ob sich beides vereinigen läßt, ob
es wünschenswert ist, daß es geschieht, ob die Be-
dingungen, unter denen es geschieht, befriedigende
sind, ob sie nicht durch soziale Maßnahmen umge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="101"/>
vertrags von großer Wichtigkeit für die Hand-<lb/>
werkerin ist. Eine nicht minder große Aufgabe<lb/>
wird es auch auf diesem Gebiet wieder sein, die<lb/>
dreijährige Lehrzeit durch ebenso langen Fort-<lb/>
bildungsunterricht zu ergänzen, der dem der<lb/>
Knaben gleichwertig sein muß. Eine Reihe anderer<lb/>
Fragen wie die, ob Lehrwerkstätten oder für das<lb/>
Schneider-, Putz-, Wäschegewerbe Mädchengewerbe-<lb/>
schulen an Stelle der praktischen Meisterlehre zu<lb/>
setzen wäre, sind noch im Fluß. Jedenfalls ist es<lb/>
durchaus notwendig, den Frauen auch im Hand-<lb/>
werk die Mittel an die Hand zu geben, sich den<lb/>
neuen Anforderungen des Lebens anzupassen, ihre<lb/>
Geschicklichkeit auszubilden, damit die organische<lb/>
Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau eintrete,<lb/>
wie wir sie dort, wo die Frau bereits in der Lage<lb/>
ist, Qualitätsarbeit zu leisten, schon heute im<lb/>
Werden beobachten können und wie sie auf allen<lb/>
Gebieten im Gesamtinteresse erstrebt werden sollte.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Ehe und Beruf</head><lb/>
            <p>Zu den wichtigsten Problemen der Gegenwart<lb/>
gehört das von Ehe und Beruf. Welche Gründe zu<lb/>
beiden führen, ob das Ergebnis der Frauenarbeit<lb/>
sie rechtfertigt, ob sich beides vereinigen läßt, ob<lb/>
es wünschenswert ist, daß es geschieht, ob die Be-<lb/>
dingungen, unter denen es geschieht, befriedigende<lb/>
sind, ob sie nicht durch soziale Maßnahmen umge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0105] vertrags von großer Wichtigkeit für die Hand- werkerin ist. Eine nicht minder große Aufgabe wird es auch auf diesem Gebiet wieder sein, die dreijährige Lehrzeit durch ebenso langen Fort- bildungsunterricht zu ergänzen, der dem der Knaben gleichwertig sein muß. Eine Reihe anderer Fragen wie die, ob Lehrwerkstätten oder für das Schneider-, Putz-, Wäschegewerbe Mädchengewerbe- schulen an Stelle der praktischen Meisterlehre zu setzen wäre, sind noch im Fluß. Jedenfalls ist es durchaus notwendig, den Frauen auch im Hand- werk die Mittel an die Hand zu geben, sich den neuen Anforderungen des Lebens anzupassen, ihre Geschicklichkeit auszubilden, damit die organische Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau eintrete, wie wir sie dort, wo die Frau bereits in der Lage ist, Qualitätsarbeit zu leisten, schon heute im Werden beobachten können und wie sie auf allen Gebieten im Gesamtinteresse erstrebt werden sollte. Ehe und Beruf Zu den wichtigsten Problemen der Gegenwart gehört das von Ehe und Beruf. Welche Gründe zu beiden führen, ob das Ergebnis der Frauenarbeit sie rechtfertigt, ob sich beides vereinigen läßt, ob es wünschenswert ist, daß es geschieht, ob die Be- dingungen, unter denen es geschieht, befriedigende sind, ob sie nicht durch soziale Maßnahmen umge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/105
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/105>, abgerufen am 18.06.2021.