Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser Ansicht bin ich nicht allein treugeblieben,
sondern, was ich damals ins Treffen führte, daß
nur eine durchgreifende Umgestaltung der
Mädchenerziehung, ihre Erziehung zu einem Be-
rufe und ernster Arbeit, , der materiellen und
geistigen Frauennot von Grund aus abhelfen
kann, das ist heute von der gesamten Frauenbe-
wegung anerkannt, und für die Durchführung
dieser Umgestaltung sind wir Helene Lange in
erster Reihe zu Dank verpflichtet.

Jn den gebildeten Kreisen der Nation hat
sich heute der Gedanke, daß die Mädchen zu ernster
Arbeit erzogen werden müssen, durchgesetzt, und
wir sehen Hochschulen, Universitäten, soziale
Schulen von einer Schar junger, strebender, von
Jdealen und ernstem Wollen erfüllter Mädchen und
Frauen gefüllt. Wir sehen, daß die Frauen nach
Absolvierung ihrer Studien, je nach Anlage und
materiellen Möglichkeiten einen Beruf in ernster
und sozialer Weise ausüben - wie z. B. ver-
schiedene Ärztinnen, die sich der armen Kranken
in großmütigster Weise annehmen - oder sich ganz
und gar in den Dienst der öffentlichen Wohlfahrt
stellen, als Mitarbeiterinnen und Leiterinnen von
Wohlfahrtsanstalten, als Organisatorinnen und
Anregerinnen neuer Jdeen. Jn den unbemittelten
Kreisen ist die Berufsergreifung der Mädchen ganz
und gar an der Tagesordnung, hier gilt es, sie

dieser Ansicht bin ich nicht allein treugeblieben,
sondern, was ich damals ins Treffen führte, daß
nur eine durchgreifende Umgestaltung der
Mädchenerziehung, ihre Erziehung zu einem Be-
rufe und ernster Arbeit, , der materiellen und
geistigen Frauennot von Grund aus abhelfen
kann, das ist heute von der gesamten Frauenbe-
wegung anerkannt, und für die Durchführung
dieser Umgestaltung sind wir Helene Lange in
erster Reihe zu Dank verpflichtet.

Jn den gebildeten Kreisen der Nation hat
sich heute der Gedanke, daß die Mädchen zu ernster
Arbeit erzogen werden müssen, durchgesetzt, und
wir sehen Hochschulen, Universitäten, soziale
Schulen von einer Schar junger, strebender, von
Jdealen und ernstem Wollen erfüllter Mädchen und
Frauen gefüllt. Wir sehen, daß die Frauen nach
Absolvierung ihrer Studien, je nach Anlage und
materiellen Möglichkeiten einen Beruf in ernster
und sozialer Weise ausüben – wie z. B. ver-
schiedene Ärztinnen, die sich der armen Kranken
in großmütigster Weise annehmen – oder sich ganz
und gar in den Dienst der öffentlichen Wohlfahrt
stellen, als Mitarbeiterinnen und Leiterinnen von
Wohlfahrtsanstalten, als Organisatorinnen und
Anregerinnen neuer Jdeen. Jn den unbemittelten
Kreisen ist die Berufsergreifung der Mädchen ganz
und gar an der Tagesordnung, hier gilt es, sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="160"/>
dieser Ansicht bin ich nicht allein treugeblieben,<lb/>
sondern, was ich damals ins Treffen führte, daß<lb/>
nur eine durchgreifende Umgestaltung der<lb/>
Mädchenerziehung, ihre Erziehung zu einem Be-<lb/>
rufe und ernster Arbeit, , der materiellen und<lb/>
geistigen Frauennot von Grund aus abhelfen<lb/>
kann, das ist heute von der gesamten Frauenbe-<lb/>
wegung anerkannt, und für die Durchführung<lb/>
dieser Umgestaltung sind wir Helene Lange in<lb/>
erster Reihe zu Dank verpflichtet.</p><lb/>
          <p>Jn den gebildeten Kreisen der Nation hat<lb/>
sich heute der Gedanke, daß die Mädchen zu ernster<lb/>
Arbeit erzogen werden müssen, durchgesetzt, und<lb/>
wir sehen Hochschulen, Universitäten, soziale<lb/>
Schulen von einer Schar junger, strebender, von<lb/>
Jdealen und ernstem Wollen erfüllter Mädchen und<lb/>
Frauen gefüllt. Wir sehen, daß die Frauen nach<lb/>
Absolvierung ihrer Studien, je nach Anlage und<lb/>
materiellen Möglichkeiten einen Beruf in ernster<lb/>
und sozialer Weise ausüben &#x2013; wie z. B. ver-<lb/>
schiedene Ärztinnen, die sich der armen Kranken<lb/>
in großmütigster Weise annehmen &#x2013; oder sich ganz<lb/>
und gar in den Dienst der öffentlichen Wohlfahrt<lb/>
stellen, als Mitarbeiterinnen und Leiterinnen von<lb/>
Wohlfahrtsanstalten, als Organisatorinnen und<lb/>
Anregerinnen neuer Jdeen. Jn den unbemittelten<lb/>
Kreisen ist die Berufsergreifung der Mädchen ganz<lb/>
und gar an der Tagesordnung, hier gilt es, sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0164] dieser Ansicht bin ich nicht allein treugeblieben, sondern, was ich damals ins Treffen führte, daß nur eine durchgreifende Umgestaltung der Mädchenerziehung, ihre Erziehung zu einem Be- rufe und ernster Arbeit, , der materiellen und geistigen Frauennot von Grund aus abhelfen kann, das ist heute von der gesamten Frauenbe- wegung anerkannt, und für die Durchführung dieser Umgestaltung sind wir Helene Lange in erster Reihe zu Dank verpflichtet. Jn den gebildeten Kreisen der Nation hat sich heute der Gedanke, daß die Mädchen zu ernster Arbeit erzogen werden müssen, durchgesetzt, und wir sehen Hochschulen, Universitäten, soziale Schulen von einer Schar junger, strebender, von Jdealen und ernstem Wollen erfüllter Mädchen und Frauen gefüllt. Wir sehen, daß die Frauen nach Absolvierung ihrer Studien, je nach Anlage und materiellen Möglichkeiten einen Beruf in ernster und sozialer Weise ausüben – wie z. B. ver- schiedene Ärztinnen, die sich der armen Kranken in großmütigster Weise annehmen – oder sich ganz und gar in den Dienst der öffentlichen Wohlfahrt stellen, als Mitarbeiterinnen und Leiterinnen von Wohlfahrtsanstalten, als Organisatorinnen und Anregerinnen neuer Jdeen. Jn den unbemittelten Kreisen ist die Berufsergreifung der Mädchen ganz und gar an der Tagesordnung, hier gilt es, sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/164
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/164>, abgerufen am 26.09.2021.