Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

Jnnern) gehört, ist selbstverständlich. Jn vielen
glücklichen Ehen ist dies bereits heute der Fall,
aber die glücklichen Ehen sind leider etwas dünn
gesät, und auch bei diesen wird den Frauen nicht
immer volle Selbständigkeit gelassen, ja, nicht
selten haben sie die ganze Arbeit zu leisten und
sehen diese dann gefährdet durch den Umstand, daß
das Entscheidungsrecht dem Manne gehört und ihre
Autorität gleich Null ist.

Auch nach anderer Richtung ist ein größerer
Einfluß der Frau in der Ehe und ihre bessere Vor-
bereitung für die Ehe sehr wünschenswert, so bei-
spielsweise für ihre sexuellen Aufgaben. Auch
hierüber habe ich bereits in dem den Erziehungs-
fragen in der sexuellen Aufklärung gewidmeten
Abschnitt gesprochen. Die dort zitierte Ärztin Dr.
Emanuele Mayer warnt überdies mit der ganzen
Wucht ihrer ärztlichen Erfahrung vor Ehe-
schließungen Kranker und verlangt, wie dies in
einigen Frauenstimmrechtsstaaten der Neuen Welt
bereits durchgeführt ist, ärztliche Untersuchung und
Beibringung ärztlicher Atteste vor der Ehe.

Die Aufgaben der Frau in der modernen Ehe
sind demnach zahlreiche, man erwartet von ihr,
daß sie die Ehe versittliche, gesunde, vergeistige und
beseele. Vor allen Dingen, daß sie selbst an diesen
Aufgaben wachse und bisher noch ungeahnte
Glücksgefühle empfinde und gebe. Zu dieser Ent-

Jnnern) gehört, ist selbstverständlich. Jn vielen
glücklichen Ehen ist dies bereits heute der Fall,
aber die glücklichen Ehen sind leider etwas dünn
gesät, und auch bei diesen wird den Frauen nicht
immer volle Selbständigkeit gelassen, ja, nicht
selten haben sie die ganze Arbeit zu leisten und
sehen diese dann gefährdet durch den Umstand, daß
das Entscheidungsrecht dem Manne gehört und ihre
Autorität gleich Null ist.

Auch nach anderer Richtung ist ein größerer
Einfluß der Frau in der Ehe und ihre bessere Vor-
bereitung für die Ehe sehr wünschenswert, so bei-
spielsweise für ihre sexuellen Aufgaben. Auch
hierüber habe ich bereits in dem den Erziehungs-
fragen in der sexuellen Aufklärung gewidmeten
Abschnitt gesprochen. Die dort zitierte Ärztin Dr.
Emanuele Mayer warnt überdies mit der ganzen
Wucht ihrer ärztlichen Erfahrung vor Ehe-
schließungen Kranker und verlangt, wie dies in
einigen Frauenstimmrechtsstaaten der Neuen Welt
bereits durchgeführt ist, ärztliche Untersuchung und
Beibringung ärztlicher Atteste vor der Ehe.

Die Aufgaben der Frau in der modernen Ehe
sind demnach zahlreiche, man erwartet von ihr,
daß sie die Ehe versittliche, gesunde, vergeistige und
beseele. Vor allen Dingen, daß sie selbst an diesen
Aufgaben wachse und bisher noch ungeahnte
Glücksgefühle empfinde und gebe. Zu dieser Ent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0271" n="267"/>
Jnnern) gehört, ist selbstverständlich. Jn vielen<lb/>
glücklichen Ehen ist dies bereits heute der Fall,<lb/>
aber die glücklichen Ehen sind leider etwas dünn<lb/>
gesät, und auch bei diesen wird den Frauen nicht<lb/>
immer volle Selbständigkeit gelassen, ja, nicht<lb/>
selten haben sie die ganze Arbeit zu leisten und<lb/>
sehen diese dann gefährdet durch den Umstand, daß<lb/>
das Entscheidungsrecht dem Manne gehört und ihre<lb/>
Autorität gleich Null ist.</p><lb/>
          <p>Auch nach anderer Richtung ist ein größerer<lb/>
Einfluß der Frau in der Ehe und ihre bessere Vor-<lb/>
bereitung für die Ehe sehr wünschenswert, so bei-<lb/>
spielsweise für ihre sexuellen Aufgaben. Auch<lb/>
hierüber habe ich bereits in dem den Erziehungs-<lb/>
fragen in der sexuellen Aufklärung gewidmeten<lb/>
Abschnitt gesprochen. Die dort zitierte Ärztin Dr.<lb/>
Emanuele Mayer warnt überdies mit der ganzen<lb/>
Wucht ihrer ärztlichen Erfahrung vor Ehe-<lb/>
schließungen Kranker und verlangt, wie dies in<lb/>
einigen Frauenstimmrechtsstaaten der Neuen Welt<lb/>
bereits durchgeführt ist, ärztliche Untersuchung und<lb/>
Beibringung ärztlicher Atteste vor der Ehe.</p><lb/>
          <p>Die Aufgaben der Frau in der modernen Ehe<lb/>
sind demnach zahlreiche, man erwartet von ihr,<lb/>
daß sie die Ehe versittliche, gesunde, vergeistige und<lb/>
beseele. Vor allen Dingen, daß sie selbst an diesen<lb/>
Aufgaben wachse und bisher noch ungeahnte<lb/>
Glücksgefühle empfinde und gebe. Zu dieser Ent-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0271] Jnnern) gehört, ist selbstverständlich. Jn vielen glücklichen Ehen ist dies bereits heute der Fall, aber die glücklichen Ehen sind leider etwas dünn gesät, und auch bei diesen wird den Frauen nicht immer volle Selbständigkeit gelassen, ja, nicht selten haben sie die ganze Arbeit zu leisten und sehen diese dann gefährdet durch den Umstand, daß das Entscheidungsrecht dem Manne gehört und ihre Autorität gleich Null ist. Auch nach anderer Richtung ist ein größerer Einfluß der Frau in der Ehe und ihre bessere Vor- bereitung für die Ehe sehr wünschenswert, so bei- spielsweise für ihre sexuellen Aufgaben. Auch hierüber habe ich bereits in dem den Erziehungs- fragen in der sexuellen Aufklärung gewidmeten Abschnitt gesprochen. Die dort zitierte Ärztin Dr. Emanuele Mayer warnt überdies mit der ganzen Wucht ihrer ärztlichen Erfahrung vor Ehe- schließungen Kranker und verlangt, wie dies in einigen Frauenstimmrechtsstaaten der Neuen Welt bereits durchgeführt ist, ärztliche Untersuchung und Beibringung ärztlicher Atteste vor der Ehe. Die Aufgaben der Frau in der modernen Ehe sind demnach zahlreiche, man erwartet von ihr, daß sie die Ehe versittliche, gesunde, vergeistige und beseele. Vor allen Dingen, daß sie selbst an diesen Aufgaben wachse und bisher noch ungeahnte Glücksgefühle empfinde und gebe. Zu dieser Ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/271
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/271>, abgerufen am 30.07.2021.