Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

Schließlich ist im Jnteresse der zukünftigen
Generation ein Verbot der Beschäftigung von
Frauen vier Wochen vor und acht Wochen nach
ihrer Niederkunft nötig und gleichzeitig eine Aus-
gestaltung der Fürsorge für diese Frauen während
dieser unfreiwilligen Untätigkeit.

Das sind Forderungen, die viel Arbeit kosten,
ehe sie durchgehen werden. Sie stellen daher eine
wahre Fundgrube an Tätigkeit für die vielen, vielen
Frauen, die nach unbezahlter Arbeit, nach
einem Lebensinhalt lechzen, umsomehr, als außer
der agitatorischen, aufklärenden Arbeit seitens der
Frauenbewegung auch positive Leistungen von ihr
notwendig sind, um die Arbeiterin durch Kinder-
krippen, Horte und Kindergärten zu entlasten und
ihren Kindern eine bessere Erziehung zu verschaf-
fen, um ihnen die Haushaltführung durch Ein-
führung neuer Systeme zu erleichtern und
last not least um sie für den Daseinskampf besser
auszurüsten.

Aber all diese und noch viel mehr An-
strengungen sind den Schweiß der Edelsten wert,
denn ihr Ziel ist: Gewinnung von Millionen für
ein menschenwürdiges Dasein, Teilnahme von
Millionen an den Kulturerrungenschaften der
Gegenwart.

Schließlich ist im Jnteresse der zukünftigen
Generation ein Verbot der Beschäftigung von
Frauen vier Wochen vor und acht Wochen nach
ihrer Niederkunft nötig und gleichzeitig eine Aus-
gestaltung der Fürsorge für diese Frauen während
dieser unfreiwilligen Untätigkeit.

Das sind Forderungen, die viel Arbeit kosten,
ehe sie durchgehen werden. Sie stellen daher eine
wahre Fundgrube an Tätigkeit für die vielen, vielen
Frauen, die nach unbezahlter Arbeit, nach
einem Lebensinhalt lechzen, umsomehr, als außer
der agitatorischen, aufklärenden Arbeit seitens der
Frauenbewegung auch positive Leistungen von ihr
notwendig sind, um die Arbeiterin durch Kinder-
krippen, Horte und Kindergärten zu entlasten und
ihren Kindern eine bessere Erziehung zu verschaf-
fen, um ihnen die Haushaltführung durch Ein-
führung neuer Systeme zu erleichtern und
last not least um sie für den Daseinskampf besser
auszurüsten.

Aber all diese und noch viel mehr An-
strengungen sind den Schweiß der Edelsten wert,
denn ihr Ziel ist: Gewinnung von Millionen für
ein menschenwürdiges Dasein, Teilnahme von
Millionen an den Kulturerrungenschaften der
Gegenwart.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0058" n="54"/>
            <p>Schließlich ist im Jnteresse der zukünftigen<lb/>
Generation ein Verbot der Beschäftigung von<lb/>
Frauen vier Wochen vor und acht Wochen nach<lb/>
ihrer Niederkunft nötig und gleichzeitig eine Aus-<lb/>
gestaltung der Fürsorge für diese Frauen während<lb/>
dieser unfreiwilligen Untätigkeit.</p><lb/>
            <p>Das sind Forderungen, die viel Arbeit kosten,<lb/>
ehe sie durchgehen werden. Sie stellen daher eine<lb/>
wahre Fundgrube an Tätigkeit für die vielen, vielen<lb/>
Frauen, die nach unbezahlter Arbeit, nach<lb/>
einem Lebensinhalt lechzen, umsomehr, als außer<lb/>
der agitatorischen, aufklärenden Arbeit seitens der<lb/>
Frauenbewegung auch positive Leistungen von ihr<lb/>
notwendig sind, um die Arbeiterin durch Kinder-<lb/>
krippen, Horte und Kindergärten zu entlasten und<lb/>
ihren Kindern eine bessere Erziehung zu verschaf-<lb/>
fen, um ihnen die Haushaltführung durch Ein-<lb/>
führung neuer Systeme zu erleichtern und<lb/><hi rendition="#aq">last not least</hi> um sie für den Daseinskampf besser<lb/>
auszurüsten.</p><lb/>
            <p>Aber all diese und noch viel mehr An-<lb/>
strengungen sind den Schweiß der Edelsten wert,<lb/>
denn ihr Ziel ist: Gewinnung von Millionen für<lb/>
ein menschenwürdiges Dasein, Teilnahme von<lb/>
Millionen an den Kulturerrungenschaften der<lb/>
Gegenwart.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0058] Schließlich ist im Jnteresse der zukünftigen Generation ein Verbot der Beschäftigung von Frauen vier Wochen vor und acht Wochen nach ihrer Niederkunft nötig und gleichzeitig eine Aus- gestaltung der Fürsorge für diese Frauen während dieser unfreiwilligen Untätigkeit. Das sind Forderungen, die viel Arbeit kosten, ehe sie durchgehen werden. Sie stellen daher eine wahre Fundgrube an Tätigkeit für die vielen, vielen Frauen, die nach unbezahlter Arbeit, nach einem Lebensinhalt lechzen, umsomehr, als außer der agitatorischen, aufklärenden Arbeit seitens der Frauenbewegung auch positive Leistungen von ihr notwendig sind, um die Arbeiterin durch Kinder- krippen, Horte und Kindergärten zu entlasten und ihren Kindern eine bessere Erziehung zu verschaf- fen, um ihnen die Haushaltführung durch Ein- führung neuer Systeme zu erleichtern und last not least um sie für den Daseinskampf besser auszurüsten. Aber all diese und noch viel mehr An- strengungen sind den Schweiß der Edelsten wert, denn ihr Ziel ist: Gewinnung von Millionen für ein menschenwürdiges Dasein, Teilnahme von Millionen an den Kulturerrungenschaften der Gegenwart.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/58
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/58>, abgerufen am 29.07.2021.