Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

Kosten, die die geforderten sanitären Schutzmaß-
regeln den Heimarbeitern auflegen, diese immer
noch viel zu sehr und können von ihnen ohne gleich-
zeitige Lohnaufbesserung nur als äußerst drückend
empfunden werden. Diese Lohnaufbesserung aber
ist das Gesetz ihnen schuldig geblieben. Lohnämter,
die ihnen die Sicherung ihres Existenzminimums
durch die Festlegung von Mindestlöhnen bringen
sollten, die nicht allein im neuesten Erdteil, in
Australien (Victoria) und Neuseeland sich bereits
bewährt haben, sondern auch im alten Europa, in
England günstige Erfahrungen erzielten, diese
sehnsüchtig erwarteten Lohnämter ist das neue Ge-
setz den Heimarbeitern schuldig geblieben; an ihrer
Stelle sind ihnen die sogenannten "Fachausschüsse"
gegeben worden. Fakultative Fachausschüsse, die
lediglich Arbeitskammern für die Hausarbeit sind,
denen, wie die "Soziale Praxis" sehr richtig sagt,
der für die Hausarbeit springende Punkt fehlt:
die Befugnis, Mindestlohntarife mit rechtsverbind-
licher Kraft aufzustellen. Sie haben kein Be-
schlußrecht und kein Jnitiativrecht, sie sind kom-
petenzlos und daher ziemlich wertlos.

Die durch Lohnämter erfolgende Festsetzung von
Mindestlöhnen wird auch von der Jnternationalen
Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz als For-
derung aufgestellt. Die Lohnfrage bildet den Kern-
punkt des Heimarbeiterschutzes, ohne Bindung der

Kosten, die die geforderten sanitären Schutzmaß-
regeln den Heimarbeitern auflegen, diese immer
noch viel zu sehr und können von ihnen ohne gleich-
zeitige Lohnaufbesserung nur als äußerst drückend
empfunden werden. Diese Lohnaufbesserung aber
ist das Gesetz ihnen schuldig geblieben. Lohnämter,
die ihnen die Sicherung ihres Existenzminimums
durch die Festlegung von Mindestlöhnen bringen
sollten, die nicht allein im neuesten Erdteil, in
Australien (Victoria) und Neuseeland sich bereits
bewährt haben, sondern auch im alten Europa, in
England günstige Erfahrungen erzielten, diese
sehnsüchtig erwarteten Lohnämter ist das neue Ge-
setz den Heimarbeitern schuldig geblieben; an ihrer
Stelle sind ihnen die sogenannten „Fachausschüsse“
gegeben worden. Fakultative Fachausschüsse, die
lediglich Arbeitskammern für die Hausarbeit sind,
denen, wie die „Soziale Praxis“ sehr richtig sagt,
der für die Hausarbeit springende Punkt fehlt:
die Befugnis, Mindestlohntarife mit rechtsverbind-
licher Kraft aufzustellen. Sie haben kein Be-
schlußrecht und kein Jnitiativrecht, sie sind kom-
petenzlos und daher ziemlich wertlos.

Die durch Lohnämter erfolgende Festsetzung von
Mindestlöhnen wird auch von der Jnternationalen
Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz als For-
derung aufgestellt. Die Lohnfrage bildet den Kern-
punkt des Heimarbeiterschutzes, ohne Bindung der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0074" n="70"/>
Kosten, die die geforderten sanitären Schutzmaß-<lb/>
regeln den Heimarbeitern auflegen, diese immer<lb/>
noch viel zu sehr und können von ihnen ohne gleich-<lb/>
zeitige Lohnaufbesserung nur als äußerst drückend<lb/>
empfunden werden. Diese Lohnaufbesserung aber<lb/>
ist das Gesetz ihnen schuldig geblieben. Lohnämter,<lb/>
die ihnen die Sicherung ihres Existenzminimums<lb/>
durch die Festlegung von Mindestlöhnen bringen<lb/>
sollten, die nicht allein im neuesten Erdteil, in<lb/>
Australien (Victoria) und Neuseeland sich bereits<lb/>
bewährt haben, sondern auch im alten Europa, in<lb/>
England günstige Erfahrungen erzielten, diese<lb/>
sehnsüchtig erwarteten Lohnämter ist das neue Ge-<lb/>
setz den Heimarbeitern schuldig geblieben; an ihrer<lb/>
Stelle sind ihnen die sogenannten &#x201E;Fachausschüsse&#x201C;<lb/>
gegeben worden. Fakultative Fachausschüsse, die<lb/>
lediglich Arbeitskammern für die Hausarbeit sind,<lb/>
denen, wie die &#x201E;Soziale Praxis&#x201C; sehr richtig sagt,<lb/>
der für die Hausarbeit springende Punkt fehlt:<lb/>
die Befugnis, Mindestlohntarife mit rechtsverbind-<lb/>
licher Kraft aufzustellen. Sie haben kein Be-<lb/>
schlußrecht und kein Jnitiativrecht, sie sind kom-<lb/>
petenzlos und daher ziemlich wertlos.</p><lb/>
            <p>Die durch Lohnämter erfolgende Festsetzung von<lb/>
Mindestlöhnen wird auch von der Jnternationalen<lb/>
Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz als For-<lb/>
derung aufgestellt. Die Lohnfrage bildet den Kern-<lb/>
punkt des Heimarbeiterschutzes, ohne Bindung der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0074] Kosten, die die geforderten sanitären Schutzmaß- regeln den Heimarbeitern auflegen, diese immer noch viel zu sehr und können von ihnen ohne gleich- zeitige Lohnaufbesserung nur als äußerst drückend empfunden werden. Diese Lohnaufbesserung aber ist das Gesetz ihnen schuldig geblieben. Lohnämter, die ihnen die Sicherung ihres Existenzminimums durch die Festlegung von Mindestlöhnen bringen sollten, die nicht allein im neuesten Erdteil, in Australien (Victoria) und Neuseeland sich bereits bewährt haben, sondern auch im alten Europa, in England günstige Erfahrungen erzielten, diese sehnsüchtig erwarteten Lohnämter ist das neue Ge- setz den Heimarbeitern schuldig geblieben; an ihrer Stelle sind ihnen die sogenannten „Fachausschüsse“ gegeben worden. Fakultative Fachausschüsse, die lediglich Arbeitskammern für die Hausarbeit sind, denen, wie die „Soziale Praxis“ sehr richtig sagt, der für die Hausarbeit springende Punkt fehlt: die Befugnis, Mindestlohntarife mit rechtsverbind- licher Kraft aufzustellen. Sie haben kein Be- schlußrecht und kein Jnitiativrecht, sie sind kom- petenzlos und daher ziemlich wertlos. Die durch Lohnämter erfolgende Festsetzung von Mindestlöhnen wird auch von der Jnternationalen Vereinigung für gesetzlichen Arbeiterschutz als For- derung aufgestellt. Die Lohnfrage bildet den Kern- punkt des Heimarbeiterschutzes, ohne Bindung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/74
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/74>, abgerufen am 31.07.2021.