Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

ständige Abschaffung verlangt werden. Die Be-
stimmungen der Gesindeordnung sind, wie Gerlach
sehr richtig sagt, ein Faustschlag ins Gesicht der
modernen Entwicklung, sie liefern den Dienstboten
auf Gnade und Barmherzigkeit der Willkür der
Herrschaft aus. "Seine Dienste und seine Dienst-
zeit sind unbegrenzt. Nur Dienste, die er ohne
Verlust seiner Gesundheit nicht bestreiten kann,
darf er verweigern. Jede Kost muß er nehmen,
außer Speisen, die offenbar der Gesundheit nach-
teilig oder ekelhaft sind. Jede Beleidigung fast
muß er sich gefallen lassen, ja, sogar für "geringe
Tätlichkeiten" darf er keine gerichtliche Genug-
tuung fordern."

Steht dieses Gesetz auch häufig nur auf dem
Papier, da anständig denkende Hausfrauen und
-herren keinen Gebrauch davon machen, so bietet
es gerade unvornehmen, häßlichen Charakteren
eine furchtbare Handhabe zur schlechten Be-
handlung des Personals. Daß diese nicht selten
vorkommt, beweisen die zahlreichen Fälle, die ein
gerichtliches Nachspiel haben, dabei dürften die-
jenigen, die ein solches nicht haben, weil es sich
meist um unerfahrene junge Mädchen handelt, noch
viel zahlreicher sein.

Bemühen wir uns nicht, auf die vorgeschlagene
Weise eine Reform des Hausgehilfinnenberufes
herbeizuführen, und ihn dadurch unserem demo-

ständige Abschaffung verlangt werden. Die Be-
stimmungen der Gesindeordnung sind, wie Gerlach
sehr richtig sagt, ein Faustschlag ins Gesicht der
modernen Entwicklung, sie liefern den Dienstboten
auf Gnade und Barmherzigkeit der Willkür der
Herrschaft aus. „Seine Dienste und seine Dienst-
zeit sind unbegrenzt. Nur Dienste, die er ohne
Verlust seiner Gesundheit nicht bestreiten kann,
darf er verweigern. Jede Kost muß er nehmen,
außer Speisen, die offenbar der Gesundheit nach-
teilig oder ekelhaft sind. Jede Beleidigung fast
muß er sich gefallen lassen, ja, sogar für „geringe
Tätlichkeiten“ darf er keine gerichtliche Genug-
tuung fordern.“

Steht dieses Gesetz auch häufig nur auf dem
Papier, da anständig denkende Hausfrauen und
-herren keinen Gebrauch davon machen, so bietet
es gerade unvornehmen, häßlichen Charakteren
eine furchtbare Handhabe zur schlechten Be-
handlung des Personals. Daß diese nicht selten
vorkommt, beweisen die zahlreichen Fälle, die ein
gerichtliches Nachspiel haben, dabei dürften die-
jenigen, die ein solches nicht haben, weil es sich
meist um unerfahrene junge Mädchen handelt, noch
viel zahlreicher sein.

Bemühen wir uns nicht, auf die vorgeschlagene
Weise eine Reform des Hausgehilfinnenberufes
herbeizuführen, und ihn dadurch unserem demo-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="91"/>
ständige Abschaffung verlangt werden. Die Be-<lb/>
stimmungen der Gesindeordnung sind, wie Gerlach<lb/>
sehr richtig sagt, ein Faustschlag ins Gesicht der<lb/>
modernen Entwicklung, sie liefern den Dienstboten<lb/>
auf Gnade und Barmherzigkeit der Willkür der<lb/>
Herrschaft aus. &#x201E;Seine Dienste und seine Dienst-<lb/>
zeit sind unbegrenzt. Nur Dienste, die er ohne<lb/>
Verlust seiner Gesundheit nicht bestreiten kann,<lb/>
darf er verweigern. Jede Kost muß er nehmen,<lb/>
außer Speisen, die offenbar der Gesundheit nach-<lb/>
teilig oder ekelhaft sind. Jede Beleidigung fast<lb/>
muß er sich gefallen lassen, ja, sogar für &#x201E;geringe<lb/>
Tätlichkeiten&#x201C; darf er keine gerichtliche Genug-<lb/>
tuung fordern.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Steht dieses Gesetz auch häufig nur auf dem<lb/>
Papier, da anständig denkende Hausfrauen und<lb/>
-herren keinen Gebrauch davon machen, so bietet<lb/>
es gerade unvornehmen, häßlichen Charakteren<lb/>
eine furchtbare Handhabe zur schlechten Be-<lb/>
handlung des Personals. Daß diese nicht selten<lb/>
vorkommt, beweisen die zahlreichen Fälle, die ein<lb/>
gerichtliches Nachspiel haben, dabei dürften die-<lb/>
jenigen, die ein solches nicht haben, weil es sich<lb/>
meist um unerfahrene junge Mädchen handelt, noch<lb/>
viel zahlreicher sein.</p><lb/>
            <p>Bemühen wir uns nicht, auf die vorgeschlagene<lb/>
Weise eine Reform des Hausgehilfinnenberufes<lb/>
herbeizuführen, und ihn dadurch unserem demo-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0095] ständige Abschaffung verlangt werden. Die Be- stimmungen der Gesindeordnung sind, wie Gerlach sehr richtig sagt, ein Faustschlag ins Gesicht der modernen Entwicklung, sie liefern den Dienstboten auf Gnade und Barmherzigkeit der Willkür der Herrschaft aus. „Seine Dienste und seine Dienst- zeit sind unbegrenzt. Nur Dienste, die er ohne Verlust seiner Gesundheit nicht bestreiten kann, darf er verweigern. Jede Kost muß er nehmen, außer Speisen, die offenbar der Gesundheit nach- teilig oder ekelhaft sind. Jede Beleidigung fast muß er sich gefallen lassen, ja, sogar für „geringe Tätlichkeiten“ darf er keine gerichtliche Genug- tuung fordern.“ Steht dieses Gesetz auch häufig nur auf dem Papier, da anständig denkende Hausfrauen und -herren keinen Gebrauch davon machen, so bietet es gerade unvornehmen, häßlichen Charakteren eine furchtbare Handhabe zur schlechten Be- handlung des Personals. Daß diese nicht selten vorkommt, beweisen die zahlreichen Fälle, die ein gerichtliches Nachspiel haben, dabei dürften die- jenigen, die ein solches nicht haben, weil es sich meist um unerfahrene junge Mädchen handelt, noch viel zahlreicher sein. Bemühen wir uns nicht, auf die vorgeschlagene Weise eine Reform des Hausgehilfinnenberufes herbeizuführen, und ihn dadurch unserem demo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/95
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/95>, abgerufen am 29.07.2021.