Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
8.

B., 59 Jahre alt, ein Pfeifenschlauchmacher, ist seiner
Aussage zufolge früher niemals schwer krank gewesen. Dem
Branntweintrinken ausschweifend ergeben, wurde er durch einen
Traum seiner Frau heftig erschreckt, welche darin eine Erschei¬
nung hatte, durch die ihr geboten wurde, ihm das Brannt¬
weintrinken ganz zu verwehren, weil dies ihm den Untergang
bringen würde. Er sah hierin eine Eingebung Gottes, und
nahm von da an fleißig Theil an pietistischen Versammlungen,
welche ihm die Enthaltsamkeit von spirituösen Getränken zur
Pflicht machten. Hierdurch in eine überspannte Frömmigkeit
versetzt, versäumte er nun beinahe ganz seine Arbeit, und theilte
seine Zeit zwischen dem Besuch der Betstunden und dem Lesen
der Bibel und des Gesangbuches. Wenn er sich auch einmal
mit seiner Profession beschäftigte, so hatte er doch immer geist¬
liche Bücher zur Hand, in denen er mehr las, als arbeitete.
Die Klagen seiner Familie über Mangel an Lebensunterhalt
erwiederte er mit den Worten, daß Hunger und Elend Schickun¬
gen Gottes seien, in die man sich fügen müsse, Gott werde
schon für sie sorgen, wenn er wolle. Er bildete sich ein, zur
Strafe für sein früheres sündiges Leben von höllischen Geistern
in seinem Inneren beherrscht und äußerlich belagert zu werden.
Mit diesen Gästen unterhielt er sich, und wähnte, daß sie ei¬
nen Ausweg aus seinem Körper suchten, ihn aber nicht finden
könnten. Seit vielen Jahren litt er, unstreitig in Folge sei¬
ner Ausschweifungen, an oft sehr lange dauernder Leibesver¬
stopfung und an Hämorrhoiden, welche ihm häufig große Be¬
schwerden, das Gefühl von Vollsein und Beängstigung im
Unterleibe verursachten. Oft war er Willens, sich mit einem
Messer den Bauch aufzuschneiden, um den Geistern einen freien
Ausweg aus dem Körper zu verschaffen. Bei seiner am 25.
November 1840 erfolgten Aufnahme in die Charite beklagte
er sich sehr lebhaft über die Anfechtungen des Satans, wel¬
cher ihn mit deutlichen Worten zur Gotteslästerung auffordere,
ihm alle frommen Gedanken während des Gottesdienstes raube,
so daß von den angehörten Predigten nicht die geringste Erin¬

8.

B., 59 Jahre alt, ein Pfeifenſchlauchmacher, iſt ſeiner
Ausſage zufolge fruͤher niemals ſchwer krank geweſen. Dem
Branntweintrinken ausſchweifend ergeben, wurde er durch einen
Traum ſeiner Frau heftig erſchreckt, welche darin eine Erſchei¬
nung hatte, durch die ihr geboten wurde, ihm das Brannt¬
weintrinken ganz zu verwehren, weil dies ihm den Untergang
bringen wuͤrde. Er ſah hierin eine Eingebung Gottes, und
nahm von da an fleißig Theil an pietiſtiſchen Verſammlungen,
welche ihm die Enthaltſamkeit von ſpirituoͤſen Getraͤnken zur
Pflicht machten. Hierdurch in eine uͤberſpannte Froͤmmigkeit
verſetzt, verſaͤumte er nun beinahe ganz ſeine Arbeit, und theilte
ſeine Zeit zwiſchen dem Beſuch der Betſtunden und dem Leſen
der Bibel und des Geſangbuches. Wenn er ſich auch einmal
mit ſeiner Profeſſion beſchaͤftigte, ſo hatte er doch immer geiſt¬
liche Buͤcher zur Hand, in denen er mehr las, als arbeitete.
Die Klagen ſeiner Familie uͤber Mangel an Lebensunterhalt
erwiederte er mit den Worten, daß Hunger und Elend Schickun¬
gen Gottes ſeien, in die man ſich fuͤgen muͤſſe, Gott werde
ſchon fuͤr ſie ſorgen, wenn er wolle. Er bildete ſich ein, zur
Strafe fuͤr ſein fruͤheres ſuͤndiges Leben von hoͤlliſchen Geiſtern
in ſeinem Inneren beherrſcht und aͤußerlich belagert zu werden.
Mit dieſen Gaͤſten unterhielt er ſich, und waͤhnte, daß ſie ei¬
nen Ausweg aus ſeinem Koͤrper ſuchten, ihn aber nicht finden
koͤnnten. Seit vielen Jahren litt er, unſtreitig in Folge ſei¬
ner Ausſchweifungen, an oft ſehr lange dauernder Leibesver¬
ſtopfung und an Haͤmorrhoiden, welche ihm haͤufig große Be¬
ſchwerden, das Gefuͤhl von Vollſein und Beaͤngſtigung im
Unterleibe verurſachten. Oft war er Willens, ſich mit einem
Meſſer den Bauch aufzuſchneiden, um den Geiſtern einen freien
Ausweg aus dem Koͤrper zu verſchaffen. Bei ſeiner am 25.
November 1840 erfolgten Aufnahme in die Charité beklagte
er ſich ſehr lebhaft uͤber die Anfechtungen des Satans, wel¬
cher ihn mit deutlichen Worten zur Gotteslaͤſterung auffordere,
ihm alle frommen Gedanken waͤhrend des Gottesdienſtes raube,
ſo daß von den angehoͤrten Predigten nicht die geringſte Erin¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="119"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>8.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#b #fr">B.</hi><hi rendition="#b">,</hi> 59 Jahre alt, ein Pfeifen&#x017F;chlauchmacher, i&#x017F;t &#x017F;einer<lb/>
Aus&#x017F;age zufolge fru&#x0364;her niemals &#x017F;chwer krank gewe&#x017F;en. Dem<lb/>
Branntweintrinken aus&#x017F;chweifend ergeben, wurde er durch einen<lb/>
Traum &#x017F;einer Frau heftig er&#x017F;chreckt, welche darin eine Er&#x017F;chei¬<lb/>
nung hatte, durch die ihr geboten wurde, ihm das Brannt¬<lb/>
weintrinken ganz zu verwehren, weil dies ihm den Untergang<lb/>
bringen wu&#x0364;rde. Er &#x017F;ah hierin eine Eingebung Gottes, und<lb/>
nahm von da an fleißig Theil an pieti&#x017F;ti&#x017F;chen Ver&#x017F;ammlungen,<lb/>
welche ihm die Enthalt&#x017F;amkeit von &#x017F;pirituo&#x0364;&#x017F;en Getra&#x0364;nken zur<lb/>
Pflicht machten. Hierdurch in eine u&#x0364;ber&#x017F;pannte Fro&#x0364;mmigkeit<lb/>
ver&#x017F;etzt, ver&#x017F;a&#x0364;umte er nun beinahe ganz &#x017F;eine Arbeit, und theilte<lb/>
&#x017F;eine Zeit zwi&#x017F;chen dem Be&#x017F;uch der Bet&#x017F;tunden und dem Le&#x017F;en<lb/>
der Bibel und des Ge&#x017F;angbuches. Wenn er &#x017F;ich auch einmal<lb/>
mit &#x017F;einer Profe&#x017F;&#x017F;ion be&#x017F;cha&#x0364;ftigte, &#x017F;o hatte er doch immer gei&#x017F;<lb/>
liche Bu&#x0364;cher zur Hand, in denen er mehr las, als arbeitete.<lb/>
Die Klagen &#x017F;einer Familie u&#x0364;ber Mangel an Lebensunterhalt<lb/>
erwiederte er mit den Worten, daß Hunger und Elend Schickun¬<lb/>
gen Gottes &#x017F;eien, in die man &#x017F;ich fu&#x0364;gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Gott werde<lb/>
&#x017F;chon fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;orgen, wenn er wolle. Er bildete &#x017F;ich ein, zur<lb/>
Strafe fu&#x0364;r &#x017F;ein fru&#x0364;heres &#x017F;u&#x0364;ndiges Leben von ho&#x0364;lli&#x017F;chen Gei&#x017F;tern<lb/>
in &#x017F;einem Inneren beherr&#x017F;cht und a&#x0364;ußerlich belagert zu werden.<lb/>
Mit die&#x017F;en Ga&#x0364;&#x017F;ten unterhielt er &#x017F;ich, und wa&#x0364;hnte, daß &#x017F;ie ei¬<lb/>
nen Ausweg aus &#x017F;einem Ko&#x0364;rper &#x017F;uchten, ihn aber nicht finden<lb/>
ko&#x0364;nnten. Seit vielen Jahren litt er, un&#x017F;treitig in Folge &#x017F;ei¬<lb/>
ner Aus&#x017F;chweifungen, an oft &#x017F;ehr lange dauernder Leibesver¬<lb/>
&#x017F;topfung und an Ha&#x0364;morrhoiden, welche ihm ha&#x0364;ufig große Be¬<lb/>
&#x017F;chwerden, das Gefu&#x0364;hl von Voll&#x017F;ein und Bea&#x0364;ng&#x017F;tigung im<lb/>
Unterleibe verur&#x017F;achten. Oft war er Willens, &#x017F;ich mit einem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er den Bauch aufzu&#x017F;chneiden, um den Gei&#x017F;tern einen freien<lb/>
Ausweg aus dem Ko&#x0364;rper zu ver&#x017F;chaffen. Bei &#x017F;einer am 25.<lb/>
November 1840 erfolgten Aufnahme in die Charité beklagte<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;ehr lebhaft u&#x0364;ber die Anfechtungen des Satans, wel¬<lb/>
cher ihn mit deutlichen Worten zur Gottesla&#x0364;&#x017F;terung auffordere,<lb/>
ihm alle frommen Gedanken wa&#x0364;hrend des Gottesdien&#x017F;tes raube,<lb/>
&#x017F;o daß von den angeho&#x0364;rten Predigten nicht die gering&#x017F;te Erin¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0127] 8. B., 59 Jahre alt, ein Pfeifenſchlauchmacher, iſt ſeiner Ausſage zufolge fruͤher niemals ſchwer krank geweſen. Dem Branntweintrinken ausſchweifend ergeben, wurde er durch einen Traum ſeiner Frau heftig erſchreckt, welche darin eine Erſchei¬ nung hatte, durch die ihr geboten wurde, ihm das Brannt¬ weintrinken ganz zu verwehren, weil dies ihm den Untergang bringen wuͤrde. Er ſah hierin eine Eingebung Gottes, und nahm von da an fleißig Theil an pietiſtiſchen Verſammlungen, welche ihm die Enthaltſamkeit von ſpirituoͤſen Getraͤnken zur Pflicht machten. Hierdurch in eine uͤberſpannte Froͤmmigkeit verſetzt, verſaͤumte er nun beinahe ganz ſeine Arbeit, und theilte ſeine Zeit zwiſchen dem Beſuch der Betſtunden und dem Leſen der Bibel und des Geſangbuches. Wenn er ſich auch einmal mit ſeiner Profeſſion beſchaͤftigte, ſo hatte er doch immer geiſt¬ liche Buͤcher zur Hand, in denen er mehr las, als arbeitete. Die Klagen ſeiner Familie uͤber Mangel an Lebensunterhalt erwiederte er mit den Worten, daß Hunger und Elend Schickun¬ gen Gottes ſeien, in die man ſich fuͤgen muͤſſe, Gott werde ſchon fuͤr ſie ſorgen, wenn er wolle. Er bildete ſich ein, zur Strafe fuͤr ſein fruͤheres ſuͤndiges Leben von hoͤlliſchen Geiſtern in ſeinem Inneren beherrſcht und aͤußerlich belagert zu werden. Mit dieſen Gaͤſten unterhielt er ſich, und waͤhnte, daß ſie ei¬ nen Ausweg aus ſeinem Koͤrper ſuchten, ihn aber nicht finden koͤnnten. Seit vielen Jahren litt er, unſtreitig in Folge ſei¬ ner Ausſchweifungen, an oft ſehr lange dauernder Leibesver¬ ſtopfung und an Haͤmorrhoiden, welche ihm haͤufig große Be¬ ſchwerden, das Gefuͤhl von Vollſein und Beaͤngſtigung im Unterleibe verurſachten. Oft war er Willens, ſich mit einem Meſſer den Bauch aufzuſchneiden, um den Geiſtern einen freien Ausweg aus dem Koͤrper zu verſchaffen. Bei ſeiner am 25. November 1840 erfolgten Aufnahme in die Charité beklagte er ſich ſehr lebhaft uͤber die Anfechtungen des Satans, wel¬ cher ihn mit deutlichen Worten zur Gotteslaͤſterung auffordere, ihm alle frommen Gedanken waͤhrend des Gottesdienſtes raube, ſo daß von den angehoͤrten Predigten nicht die geringſte Erin¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/127
Zitationshilfe: Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/127>, abgerufen am 09.08.2022.