Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

nur fühlen kann," Nachdem sein Wahn, welcher zuletzt in die
Ueberzeugung überging, daß er durch die Gnade Gottes einer
besondern Erleuchtung theilhaftig geworden sei, ohne Erfolg
bekämpft worden war, wurde er im Mai 1842 in eine Ver¬
pflegungsanstalt versetzt.

9.

M., im Jahre 1796 geboren, wurde unter glücklichen
Verhältnissen erzogen, und erfreute sich früher einer stets blü¬
henden Gesundheit. Um so trauriger gestaltete sich aber seine
Lage, als er in seinem 24. Jahre, noch während er die Ve¬
terinärkunde studirte, sich verheirathete, und dadurch an einer
gründlichen wissenschaftlichen Ausbildung verhindert wurde, so
daß er die höheren Prüfungen nicht ablegen konnte, sondern
sich mit gelegentlichen unbedeutenden Curen einen kärglichen
Erwerb verschaffen mußte, welcher noch durch Geldstrafen für
unbefugte Heilversuche an Menschen geschmälert wurde. Er
hatte daher stets mit Nahrungssorgen und häuslichen Wider¬
wärtigkeiten zu kämpfen, welche er durch häufigen Genuß spi¬
rituöser Getränke zu vergessen bemüht war. Bei seinem chole¬
rischen Temperamente kam es oft zu den Ausbrüchen des hef¬
tigsten Zorns, auf welche in ruhigeren Stunden ein tiefer Gram
über seine zerrütteten Verhältnisse folgte. Unter dem Verein
dieser Einflüsse entwickelte sich allmählig eine anhaltende Auf¬
regung des Gemüths und Körpers, welche ihrer wesentlichen
Bedeutung nach als Delirium tremens angesehen wurde, und
deshalb im August 1841 Veranlassung zu seiner Aufnahme in
die Abtheilung der Charite für innere Kranke gab. Hier
zeigte er sich Anfangs ziemlich ruhig, war im Stande, die
ihm vorgelegten Fragen zu beantworten, konnte aber nicht
lange einen Gegenstand festhalten, weil er sich fortwährend mit
der Vorstellung beschäftigte, daß er der leibhafte Sohn Gottes
und kein Mensch sei. Sich selbst überlassen saß er versunken
im Brüten über seine göttlichen Eigenschaften, ohne auf seine
Umgebungen Acht zu geben, gerieth aber leicht in Heftigkeit,
wenn er in seinen Grillen gestört wurde. Schon am nächsten
Tage brach ein völliger Wuthanfall bei ihm aus, er schlug

nur fuͤhlen kann,” Nachdem ſein Wahn, welcher zuletzt in die
Ueberzeugung uͤberging, daß er durch die Gnade Gottes einer
beſondern Erleuchtung theilhaftig geworden ſei, ohne Erfolg
bekaͤmpft worden war, wurde er im Mai 1842 in eine Ver¬
pflegungsanſtalt verſetzt.

9.

M., im Jahre 1796 geboren, wurde unter gluͤcklichen
Verhaͤltniſſen erzogen, und erfreute ſich fruͤher einer ſtets bluͤ¬
henden Geſundheit. Um ſo trauriger geſtaltete ſich aber ſeine
Lage, als er in ſeinem 24. Jahre, noch waͤhrend er die Ve¬
terinaͤrkunde ſtudirte, ſich verheirathete, und dadurch an einer
gruͤndlichen wiſſenſchaftlichen Ausbildung verhindert wurde, ſo
daß er die hoͤheren Pruͤfungen nicht ablegen konnte, ſondern
ſich mit gelegentlichen unbedeutenden Curen einen kaͤrglichen
Erwerb verſchaffen mußte, welcher noch durch Geldſtrafen fuͤr
unbefugte Heilverſuche an Menſchen geſchmaͤlert wurde. Er
hatte daher ſtets mit Nahrungsſorgen und haͤuslichen Wider¬
waͤrtigkeiten zu kaͤmpfen, welche er durch haͤufigen Genuß ſpi¬
rituoͤſer Getraͤnke zu vergeſſen bemuͤht war. Bei ſeinem chole¬
riſchen Temperamente kam es oft zu den Ausbruͤchen des hef¬
tigſten Zorns, auf welche in ruhigeren Stunden ein tiefer Gram
uͤber ſeine zerruͤtteten Verhaͤltniſſe folgte. Unter dem Verein
dieſer Einfluͤſſe entwickelte ſich allmaͤhlig eine anhaltende Auf¬
regung des Gemuͤths und Koͤrpers, welche ihrer weſentlichen
Bedeutung nach als Delirium tremens angeſehen wurde, und
deshalb im Auguſt 1841 Veranlaſſung zu ſeiner Aufnahme in
die Abtheilung der Charité fuͤr innere Kranke gab. Hier
zeigte er ſich Anfangs ziemlich ruhig, war im Stande, die
ihm vorgelegten Fragen zu beantworten, konnte aber nicht
lange einen Gegenſtand feſthalten, weil er ſich fortwaͤhrend mit
der Vorſtellung beſchaͤftigte, daß er der leibhafte Sohn Gottes
und kein Menſch ſei. Sich ſelbſt uͤberlaſſen ſaß er verſunken
im Bruͤten uͤber ſeine goͤttlichen Eigenſchaften, ohne auf ſeine
Umgebungen Acht zu geben, gerieth aber leicht in Heftigkeit,
wenn er in ſeinen Grillen geſtoͤrt wurde. Schon am naͤchſten
Tage brach ein voͤlliger Wuthanfall bei ihm aus, er ſchlug

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="121"/>
nur fu&#x0364;hlen kann,&#x201D; Nachdem &#x017F;ein Wahn, welcher zuletzt in die<lb/>
Ueberzeugung u&#x0364;berging, daß er durch die Gnade Gottes einer<lb/>
be&#x017F;ondern Erleuchtung theilhaftig geworden &#x017F;ei, ohne Erfolg<lb/>
beka&#x0364;mpft worden war, wurde er im Mai 1842 in eine Ver¬<lb/>
pflegungsan&#x017F;talt ver&#x017F;etzt.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>9.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#b #fr">M.</hi>, im Jahre 1796 geboren, wurde unter glu&#x0364;cklichen<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en erzogen, und erfreute &#x017F;ich fru&#x0364;her einer &#x017F;tets blu&#x0364;¬<lb/>
henden Ge&#x017F;undheit. Um &#x017F;o trauriger ge&#x017F;taltete &#x017F;ich aber &#x017F;eine<lb/>
Lage, als er in &#x017F;einem 24. Jahre, noch wa&#x0364;hrend er die Ve¬<lb/>
terina&#x0364;rkunde &#x017F;tudirte, &#x017F;ich verheirathete, und dadurch an einer<lb/>
gru&#x0364;ndlichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Ausbildung verhindert wurde, &#x017F;o<lb/>
daß er die ho&#x0364;heren Pru&#x0364;fungen nicht ablegen konnte, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich mit gelegentlichen unbedeutenden Curen einen ka&#x0364;rglichen<lb/>
Erwerb ver&#x017F;chaffen mußte, welcher noch durch Geld&#x017F;trafen fu&#x0364;r<lb/>
unbefugte Heilver&#x017F;uche an Men&#x017F;chen ge&#x017F;chma&#x0364;lert wurde. Er<lb/>
hatte daher &#x017F;tets mit Nahrungs&#x017F;orgen und ha&#x0364;uslichen Wider¬<lb/>
wa&#x0364;rtigkeiten zu ka&#x0364;mpfen, welche er durch ha&#x0364;ufigen Genuß &#x017F;pi¬<lb/>
rituo&#x0364;&#x017F;er Getra&#x0364;nke zu verge&#x017F;&#x017F;en bemu&#x0364;ht war. Bei &#x017F;einem chole¬<lb/>
ri&#x017F;chen Temperamente kam es oft zu den Ausbru&#x0364;chen des hef¬<lb/>
tig&#x017F;ten Zorns, auf welche in ruhigeren Stunden ein tiefer Gram<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine zerru&#x0364;tteten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e folgte. Unter dem Verein<lb/>
die&#x017F;er Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e entwickelte &#x017F;ich allma&#x0364;hlig eine anhaltende Auf¬<lb/>
regung des Gemu&#x0364;ths und Ko&#x0364;rpers, welche ihrer we&#x017F;entlichen<lb/>
Bedeutung nach als <hi rendition="#aq">Delirium tremens</hi> ange&#x017F;ehen wurde, und<lb/>
deshalb im Augu&#x017F;t 1841 Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu &#x017F;einer Aufnahme in<lb/>
die Abtheilung der Charité fu&#x0364;r innere Kranke gab. Hier<lb/>
zeigte er &#x017F;ich Anfangs ziemlich ruhig, war im Stande, die<lb/>
ihm vorgelegten Fragen zu beantworten, konnte aber nicht<lb/>
lange einen Gegen&#x017F;tand fe&#x017F;thalten, weil er &#x017F;ich fortwa&#x0364;hrend mit<lb/>
der Vor&#x017F;tellung be&#x017F;cha&#x0364;ftigte, daß er der leibhafte Sohn Gottes<lb/>
und kein Men&#x017F;ch &#x017F;ei. Sich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;aß er ver&#x017F;unken<lb/>
im Bru&#x0364;ten u&#x0364;ber &#x017F;eine go&#x0364;ttlichen Eigen&#x017F;chaften, ohne auf &#x017F;eine<lb/>
Umgebungen Acht zu geben, gerieth aber leicht in Heftigkeit,<lb/>
wenn er in &#x017F;einen Grillen ge&#x017F;to&#x0364;rt wurde. Schon am na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Tage brach ein vo&#x0364;lliger Wuthanfall bei ihm aus, er &#x017F;chlug<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0129] nur fuͤhlen kann,” Nachdem ſein Wahn, welcher zuletzt in die Ueberzeugung uͤberging, daß er durch die Gnade Gottes einer beſondern Erleuchtung theilhaftig geworden ſei, ohne Erfolg bekaͤmpft worden war, wurde er im Mai 1842 in eine Ver¬ pflegungsanſtalt verſetzt. 9. M., im Jahre 1796 geboren, wurde unter gluͤcklichen Verhaͤltniſſen erzogen, und erfreute ſich fruͤher einer ſtets bluͤ¬ henden Geſundheit. Um ſo trauriger geſtaltete ſich aber ſeine Lage, als er in ſeinem 24. Jahre, noch waͤhrend er die Ve¬ terinaͤrkunde ſtudirte, ſich verheirathete, und dadurch an einer gruͤndlichen wiſſenſchaftlichen Ausbildung verhindert wurde, ſo daß er die hoͤheren Pruͤfungen nicht ablegen konnte, ſondern ſich mit gelegentlichen unbedeutenden Curen einen kaͤrglichen Erwerb verſchaffen mußte, welcher noch durch Geldſtrafen fuͤr unbefugte Heilverſuche an Menſchen geſchmaͤlert wurde. Er hatte daher ſtets mit Nahrungsſorgen und haͤuslichen Wider¬ waͤrtigkeiten zu kaͤmpfen, welche er durch haͤufigen Genuß ſpi¬ rituoͤſer Getraͤnke zu vergeſſen bemuͤht war. Bei ſeinem chole¬ riſchen Temperamente kam es oft zu den Ausbruͤchen des hef¬ tigſten Zorns, auf welche in ruhigeren Stunden ein tiefer Gram uͤber ſeine zerruͤtteten Verhaͤltniſſe folgte. Unter dem Verein dieſer Einfluͤſſe entwickelte ſich allmaͤhlig eine anhaltende Auf¬ regung des Gemuͤths und Koͤrpers, welche ihrer weſentlichen Bedeutung nach als Delirium tremens angeſehen wurde, und deshalb im Auguſt 1841 Veranlaſſung zu ſeiner Aufnahme in die Abtheilung der Charité fuͤr innere Kranke gab. Hier zeigte er ſich Anfangs ziemlich ruhig, war im Stande, die ihm vorgelegten Fragen zu beantworten, konnte aber nicht lange einen Gegenſtand feſthalten, weil er ſich fortwaͤhrend mit der Vorſtellung beſchaͤftigte, daß er der leibhafte Sohn Gottes und kein Menſch ſei. Sich ſelbſt uͤberlaſſen ſaß er verſunken im Bruͤten uͤber ſeine goͤttlichen Eigenſchaften, ohne auf ſeine Umgebungen Acht zu geben, gerieth aber leicht in Heftigkeit, wenn er in ſeinen Grillen geſtoͤrt wurde. Schon am naͤchſten Tage brach ein voͤlliger Wuthanfall bei ihm aus, er ſchlug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/129
Zitationshilfe: Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/129>, abgerufen am 07.08.2022.