Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr den Rath ertheilte, sich auf den Besuch des öffentlichen
Gottesdienstes zu beschränken. Alle diese Ermahnungen mach¬
ten auf sie den erwünschten Eindruck, und nachdem sie eine
lange Reihe von Monaten eine volle Gemüthsruhe und Gei¬
stesklarheit in jeder Beziehung documentirt hatte, wurde sie
am 1. Juli 1846 als geheilt entlassen.

15.

Z., 31 Jahre alt, von seinem Vater, einem Bürger¬
meister, vielleicht zu nachsichtig erzogen, trat mit dem 18 Jahre,
nachdem er seine Ausbildung in einer höheren Bürgerschule em¬
pfangen hatte, bei der Artillerie in den Militairdienst. In
seiner Hoffnung, sich zu dem Range eines Officiers aufzu¬
schwingen, bitter getäuscht, da er in den dazu erforderlichen
Prüfungen nicht bestand, grollte er seinen Vorgesetzten, welche
er gewiß ohne Grund einer Zurücksetzung beschuldigte. Sein
gekränkter Ehrgeiz, welcher ihn über seine beschränkten Fähig¬
keiten und Kenntnisse verblendete, wurde dadurch für ihn zur
Quelle einer verdüsterten Lebensansicht und des Argwohns,
welcher seitdem als vorherrschender Zug in seinem Charakter
hervortrat. Mannigfache rheumatische Beschwerden nöthigten
ihn, nach vierjähriger Dienstzeit aus dem Militair auszuschei¬
den, und zu seinem Vater zurückzukehren, bei welchem er seit¬
dem als Privatschreiber lebte. Seine Gemüthsstimmung trübte
sich immer mehr, als er von einer lüderlichen Dirne verklagt,
und vom Gerichte als der Vater eines mit ihr erzeugten Kin¬
des zu den Kosten verurtheilt wurde, welche zu zahlen er sich
völlig außer Stande befand. Er befürchtete in eine Kette von
Unglücksfällen ohne Aussicht auf eine günstige Wendung seines
Schicksals verflochten zu sein, zumal da mehrere Bewerbungen
bei Königlichen Behörden um Anstellung im Civildienste er¬
folglos blieben, ja es bemächtigte sich seiner eine solche Muth¬
losigkeit, daß er oft gegen seine frühere Gewohnheit in Thrä¬
nen ausbrach oder auch seinem gepreßten Gemüth in Aeuße¬
rungen verdrießlicher Laune Luft machte. Der durch einen
unglücklichen Schuß auf der Jagd verursachte Tod eines Freun¬

ihr den Rath ertheilte, ſich auf den Beſuch des oͤffentlichen
Gottesdienſtes zu beſchraͤnken. Alle dieſe Ermahnungen mach¬
ten auf ſie den erwuͤnſchten Eindruck, und nachdem ſie eine
lange Reihe von Monaten eine volle Gemuͤthsruhe und Gei¬
ſtesklarheit in jeder Beziehung documentirt hatte, wurde ſie
am 1. Juli 1846 als geheilt entlaſſen.

15.

Z.‚ 31 Jahre alt, von ſeinem Vater, einem Buͤrger¬
meiſter, vielleicht zu nachſichtig erzogen, trat mit dem 18 Jahre,
nachdem er ſeine Ausbildung in einer hoͤheren Buͤrgerſchule em¬
pfangen hatte, bei der Artillerie in den Militairdienſt. In
ſeiner Hoffnung, ſich zu dem Range eines Officiers aufzu¬
ſchwingen, bitter getaͤuſcht, da er in den dazu erforderlichen
Pruͤfungen nicht beſtand, grollte er ſeinen Vorgeſetzten, welche
er gewiß ohne Grund einer Zuruͤckſetzung beſchuldigte. Sein
gekraͤnkter Ehrgeiz, welcher ihn uͤber ſeine beſchraͤnkten Faͤhig¬
keiten und Kenntniſſe verblendete, wurde dadurch fuͤr ihn zur
Quelle einer verduͤſterten Lebensanſicht und des Argwohns,
welcher ſeitdem als vorherrſchender Zug in ſeinem Charakter
hervortrat. Mannigfache rheumatiſche Beſchwerden noͤthigten
ihn, nach vierjaͤhriger Dienſtzeit aus dem Militair auszuſchei¬
den, und zu ſeinem Vater zuruͤckzukehren, bei welchem er ſeit¬
dem als Privatſchreiber lebte. Seine Gemuͤthsſtimmung truͤbte
ſich immer mehr, als er von einer luͤderlichen Dirne verklagt,
und vom Gerichte als der Vater eines mit ihr erzeugten Kin¬
des zu den Koſten verurtheilt wurde, welche zu zahlen er ſich
voͤllig außer Stande befand. Er befuͤrchtete in eine Kette von
Ungluͤcksfaͤllen ohne Ausſicht auf eine guͤnſtige Wendung ſeines
Schickſals verflochten zu ſein, zumal da mehrere Bewerbungen
bei Koͤniglichen Behoͤrden um Anſtellung im Civildienſte er¬
folglos blieben, ja es bemaͤchtigte ſich ſeiner eine ſolche Muth¬
loſigkeit, daß er oft gegen ſeine fruͤhere Gewohnheit in Thraͤ¬
nen ausbrach oder auch ſeinem gepreßten Gemuͤth in Aeuße¬
rungen verdrießlicher Laune Luft machte. Der durch einen
ungluͤcklichen Schuß auf der Jagd verurſachte Tod eines Freun¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="165"/>
ihr den Rath ertheilte, &#x017F;ich auf den Be&#x017F;uch des o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Gottesdien&#x017F;tes zu be&#x017F;chra&#x0364;nken. Alle die&#x017F;e Ermahnungen mach¬<lb/>
ten auf &#x017F;ie den erwu&#x0364;n&#x017F;chten Eindruck, und nachdem &#x017F;ie eine<lb/>
lange Reihe von Monaten eine volle Gemu&#x0364;thsruhe und Gei¬<lb/>
&#x017F;tesklarheit in jeder Beziehung documentirt hatte, wurde &#x017F;ie<lb/>
am 1. Juli 1846 als geheilt entla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>15.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#b #fr">Z</hi><hi rendition="#b">.&#x201A;</hi> 31 Jahre alt, von &#x017F;einem Vater, einem Bu&#x0364;rger¬<lb/>
mei&#x017F;ter, vielleicht zu nach&#x017F;ichtig erzogen, trat mit dem 18 Jahre,<lb/>
nachdem er &#x017F;eine Ausbildung in einer ho&#x0364;heren Bu&#x0364;rger&#x017F;chule em¬<lb/>
pfangen hatte, bei der Artillerie in den Militairdien&#x017F;t. In<lb/>
&#x017F;einer Hoffnung, &#x017F;ich zu dem Range eines Officiers aufzu¬<lb/>
&#x017F;chwingen, bitter geta&#x0364;u&#x017F;cht, da er in den dazu erforderlichen<lb/>
Pru&#x0364;fungen nicht be&#x017F;tand, grollte er &#x017F;einen Vorge&#x017F;etzten, welche<lb/>
er gewiß ohne Grund einer Zuru&#x0364;ck&#x017F;etzung be&#x017F;chuldigte. Sein<lb/>
gekra&#x0364;nkter Ehrgeiz, welcher ihn u&#x0364;ber &#x017F;eine be&#x017F;chra&#x0364;nkten Fa&#x0364;hig¬<lb/>
keiten und Kenntni&#x017F;&#x017F;e verblendete, wurde dadurch fu&#x0364;r ihn zur<lb/>
Quelle einer verdu&#x0364;&#x017F;terten Lebensan&#x017F;icht und des Argwohns,<lb/>
welcher &#x017F;eitdem als vorherr&#x017F;chender Zug in &#x017F;einem Charakter<lb/>
hervortrat. Mannigfache rheumati&#x017F;che Be&#x017F;chwerden no&#x0364;thigten<lb/>
ihn, nach vierja&#x0364;hriger Dien&#x017F;tzeit aus dem Militair auszu&#x017F;chei¬<lb/>
den, und zu &#x017F;einem Vater zuru&#x0364;ckzukehren, bei welchem er &#x017F;eit¬<lb/>
dem als Privat&#x017F;chreiber lebte. Seine Gemu&#x0364;ths&#x017F;timmung tru&#x0364;bte<lb/>
&#x017F;ich immer mehr, als er von einer lu&#x0364;derlichen Dirne verklagt,<lb/>
und vom Gerichte als der Vater eines mit ihr erzeugten Kin¬<lb/>
des zu den Ko&#x017F;ten verurtheilt wurde, welche zu zahlen er &#x017F;ich<lb/>
vo&#x0364;llig außer Stande befand. Er befu&#x0364;rchtete in eine Kette von<lb/>
Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;llen ohne Aus&#x017F;icht auf eine gu&#x0364;n&#x017F;tige Wendung &#x017F;eines<lb/>
Schick&#x017F;als verflochten zu &#x017F;ein, zumal da mehrere Bewerbungen<lb/>
bei Ko&#x0364;niglichen Beho&#x0364;rden um An&#x017F;tellung im Civildien&#x017F;te er¬<lb/>
folglos blieben, ja es bema&#x0364;chtigte &#x017F;ich &#x017F;einer eine &#x017F;olche Muth¬<lb/>
lo&#x017F;igkeit, daß er oft gegen &#x017F;eine fru&#x0364;here Gewohnheit in Thra&#x0364;¬<lb/>
nen ausbrach oder auch &#x017F;einem gepreßten Gemu&#x0364;th in Aeuße¬<lb/>
rungen verdrießlicher Laune Luft machte. Der durch einen<lb/>
unglu&#x0364;cklichen Schuß auf der Jagd verur&#x017F;achte Tod eines Freun¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0173] ihr den Rath ertheilte, ſich auf den Beſuch des oͤffentlichen Gottesdienſtes zu beſchraͤnken. Alle dieſe Ermahnungen mach¬ ten auf ſie den erwuͤnſchten Eindruck, und nachdem ſie eine lange Reihe von Monaten eine volle Gemuͤthsruhe und Gei¬ ſtesklarheit in jeder Beziehung documentirt hatte, wurde ſie am 1. Juli 1846 als geheilt entlaſſen. 15. Z.‚ 31 Jahre alt, von ſeinem Vater, einem Buͤrger¬ meiſter, vielleicht zu nachſichtig erzogen, trat mit dem 18 Jahre, nachdem er ſeine Ausbildung in einer hoͤheren Buͤrgerſchule em¬ pfangen hatte, bei der Artillerie in den Militairdienſt. In ſeiner Hoffnung, ſich zu dem Range eines Officiers aufzu¬ ſchwingen, bitter getaͤuſcht, da er in den dazu erforderlichen Pruͤfungen nicht beſtand, grollte er ſeinen Vorgeſetzten, welche er gewiß ohne Grund einer Zuruͤckſetzung beſchuldigte. Sein gekraͤnkter Ehrgeiz, welcher ihn uͤber ſeine beſchraͤnkten Faͤhig¬ keiten und Kenntniſſe verblendete, wurde dadurch fuͤr ihn zur Quelle einer verduͤſterten Lebensanſicht und des Argwohns, welcher ſeitdem als vorherrſchender Zug in ſeinem Charakter hervortrat. Mannigfache rheumatiſche Beſchwerden noͤthigten ihn, nach vierjaͤhriger Dienſtzeit aus dem Militair auszuſchei¬ den, und zu ſeinem Vater zuruͤckzukehren, bei welchem er ſeit¬ dem als Privatſchreiber lebte. Seine Gemuͤthsſtimmung truͤbte ſich immer mehr, als er von einer luͤderlichen Dirne verklagt, und vom Gerichte als der Vater eines mit ihr erzeugten Kin¬ des zu den Koſten verurtheilt wurde, welche zu zahlen er ſich voͤllig außer Stande befand. Er befuͤrchtete in eine Kette von Ungluͤcksfaͤllen ohne Ausſicht auf eine guͤnſtige Wendung ſeines Schickſals verflochten zu ſein, zumal da mehrere Bewerbungen bei Koͤniglichen Behoͤrden um Anſtellung im Civildienſte er¬ folglos blieben, ja es bemaͤchtigte ſich ſeiner eine ſolche Muth¬ loſigkeit, daß er oft gegen ſeine fruͤhere Gewohnheit in Thraͤ¬ nen ausbrach oder auch ſeinem gepreßten Gemuͤth in Aeuße¬ rungen verdrießlicher Laune Luft machte. Der durch einen ungluͤcklichen Schuß auf der Jagd verurſachte Tod eines Freun¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/173
Zitationshilfe: Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/173>, abgerufen am 09.08.2022.