Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

wußtseyn ihre stereotypen Formeln eingeprägt hat, welche mit
Ausschließung aller dialektischen Verstandesthätigkeit auf einen
engsten Kreis von Begriffen sich beschränken.

5.

M., 28 Jahre alt, die Tochter eines Colonisten, mußte
nach dem frühzeitig erfolgten Tode ihrer Mutter das harte Loos
erdulden, von zwei Stiefmüttern, deren erste durch Bösartig¬
keit sogar ihren Vater zur Ehescheidung nöthigte, äußerst lieb¬
los, ja grausam behandelt zu werden. Als Probe dieser schlech¬
ten Erziehung mag es dienen, daß die M. schon als kleines
Kind oft gezwungen wurde, auf der Wiese eines Nachbarn
Gras für die Kühe zu stehlen, und daß sie unbarmherzig ge¬
züchtigt wurde, wenn sie entweder nicht Futter genug für die¬
selben brachte, oder wenn man ihr den Korb abgepfändet hatte.
Mit den kränkendsten Schimpfworten überschüttet, durfte sie
sich kaum satt essen, und bei ihrem charakterlosen Vater
fand sie gar keinen Schutz gegen diese Unbilden. Dennoch
hatte die M. einen lebensfrohen Sinn, welcher bei Spielen
mit Altersgenossen sich für alles häusliche Ungemach entschä¬
digte, und da sie überdies stets einer guten Gesundheit sich
erfreute, so schritt ihre körperliche Entwickelung ungehindert
fort, so daß sie zu einer blühenden und kräftigen Jungfrau
heranwuchs.

Eine Reihe von Jahren, welche sie nach erfolgter Ein¬
segnung als Dienstmädchen in mehreren Haushaltungen auf
dem Lande und in einer kleinen Stadt zubrachte, verstrich für
sie unter sehr drückenden Verhältnissen, da sie fast immer eine
harte und kränkende Behandlung, ja selbst bei geringfügigen
Veranlassungen zuweilen Schläge erdulden mußte, so daß sie
oft der Verzweiflung nahe war. Vielleicht liegt diesen Anga¬
ben von ihr eine theilweise Uebertreibung zum Grunde, wie
sie denn auch wohl nicht von aller Schuld frei zu sprechen
seyn mag; indeß nach längerer Bekanntschaft mit ihr muß
man ihr durchaus das Zeugniß geben, daß sie eine sanfte,
friedliebende Gemüthsart besitzt, und daß sie durch Nichts Roh¬

wußtſeyn ihre ſtereotypen Formeln eingepraͤgt hat, welche mit
Ausſchließung aller dialektiſchen Verſtandesthaͤtigkeit auf einen
engſten Kreis von Begriffen ſich beſchraͤnken.

5.

M., 28 Jahre alt, die Tochter eines Coloniſten, mußte
nach dem fruͤhzeitig erfolgten Tode ihrer Mutter das harte Loos
erdulden, von zwei Stiefmuͤttern, deren erſte durch Boͤsartig¬
keit ſogar ihren Vater zur Eheſcheidung noͤthigte, aͤußerſt lieb¬
los, ja grauſam behandelt zu werden. Als Probe dieſer ſchlech¬
ten Erziehung mag es dienen, daß die M. ſchon als kleines
Kind oft gezwungen wurde, auf der Wieſe eines Nachbarn
Gras fuͤr die Kuͤhe zu ſtehlen, und daß ſie unbarmherzig ge¬
zuͤchtigt wurde, wenn ſie entweder nicht Futter genug fuͤr die¬
ſelben brachte, oder wenn man ihr den Korb abgepfaͤndet hatte.
Mit den kraͤnkendſten Schimpfworten uͤberſchuͤttet, durfte ſie
ſich kaum ſatt eſſen, und bei ihrem charakterloſen Vater
fand ſie gar keinen Schutz gegen dieſe Unbilden. Dennoch
hatte die M. einen lebensfrohen Sinn, welcher bei Spielen
mit Altersgenoſſen ſich fuͤr alles haͤusliche Ungemach entſchaͤ¬
digte, und da ſie uͤberdies ſtets einer guten Geſundheit ſich
erfreute, ſo ſchritt ihre koͤrperliche Entwickelung ungehindert
fort, ſo daß ſie zu einer bluͤhenden und kraͤftigen Jungfrau
heranwuchs.

Eine Reihe von Jahren, welche ſie nach erfolgter Ein¬
ſegnung als Dienſtmaͤdchen in mehreren Haushaltungen auf
dem Lande und in einer kleinen Stadt zubrachte, verſtrich fuͤr
ſie unter ſehr druͤckenden Verhaͤltniſſen, da ſie faſt immer eine
harte und kraͤnkende Behandlung, ja ſelbſt bei geringfuͤgigen
Veranlaſſungen zuweilen Schlaͤge erdulden mußte, ſo daß ſie
oft der Verzweiflung nahe war. Vielleicht liegt dieſen Anga¬
ben von ihr eine theilweiſe Uebertreibung zum Grunde, wie
ſie denn auch wohl nicht von aller Schuld frei zu ſprechen
ſeyn mag; indeß nach laͤngerer Bekanntſchaft mit ihr muß
man ihr durchaus das Zeugniß geben, daß ſie eine ſanfte,
friedliebende Gemuͤthsart beſitzt, und daß ſie durch Nichts Roh¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="88"/>
wußt&#x017F;eyn ihre &#x017F;tereotypen Formeln eingepra&#x0364;gt hat, welche mit<lb/>
Aus&#x017F;chließung aller dialekti&#x017F;chen Ver&#x017F;tandestha&#x0364;tigkeit auf einen<lb/>
eng&#x017F;ten Kreis von Begriffen &#x017F;ich be&#x017F;chra&#x0364;nken.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>5.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#b #fr">M</hi><hi rendition="#b">.</hi>, 28 Jahre alt, die Tochter eines Coloni&#x017F;ten, mußte<lb/>
nach dem fru&#x0364;hzeitig erfolgten Tode ihrer Mutter das harte Loos<lb/>
erdulden, von zwei Stiefmu&#x0364;ttern, deren er&#x017F;te durch Bo&#x0364;sartig¬<lb/>
keit &#x017F;ogar ihren Vater zur Ehe&#x017F;cheidung no&#x0364;thigte, a&#x0364;ußer&#x017F;t lieb¬<lb/>
los, ja grau&#x017F;am behandelt zu werden. Als Probe die&#x017F;er &#x017F;chlech¬<lb/>
ten Erziehung mag es dienen, daß die M. &#x017F;chon als kleines<lb/>
Kind oft gezwungen wurde, auf der Wie&#x017F;e eines Nachbarn<lb/>
Gras fu&#x0364;r die Ku&#x0364;he zu &#x017F;tehlen, und daß &#x017F;ie unbarmherzig ge¬<lb/>
zu&#x0364;chtigt wurde, wenn &#x017F;ie entweder nicht Futter genug fu&#x0364;r die¬<lb/>
&#x017F;elben brachte, oder wenn man ihr den Korb abgepfa&#x0364;ndet hatte.<lb/>
Mit den kra&#x0364;nkend&#x017F;ten Schimpfworten u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet, durfte &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich kaum &#x017F;att e&#x017F;&#x017F;en, und bei ihrem charakterlo&#x017F;en Vater<lb/>
fand &#x017F;ie gar keinen Schutz gegen die&#x017F;e Unbilden. Dennoch<lb/>
hatte die M. einen lebensfrohen Sinn, welcher bei Spielen<lb/>
mit Altersgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich fu&#x0364;r alles ha&#x0364;usliche Ungemach ent&#x017F;cha&#x0364;¬<lb/>
digte, und da &#x017F;ie u&#x0364;berdies &#x017F;tets einer guten Ge&#x017F;undheit &#x017F;ich<lb/>
erfreute, &#x017F;o &#x017F;chritt ihre ko&#x0364;rperliche Entwickelung ungehindert<lb/>
fort, &#x017F;o daß &#x017F;ie zu einer blu&#x0364;henden und kra&#x0364;ftigen Jungfrau<lb/>
heranwuchs.</p><lb/>
        <p>Eine Reihe von Jahren, welche &#x017F;ie nach erfolgter Ein¬<lb/>
&#x017F;egnung als Dien&#x017F;tma&#x0364;dchen in mehreren Haushaltungen auf<lb/>
dem Lande und in einer kleinen Stadt zubrachte, ver&#x017F;trich fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ie unter &#x017F;ehr dru&#x0364;ckenden Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, da &#x017F;ie fa&#x017F;t immer eine<lb/>
harte und kra&#x0364;nkende Behandlung, ja &#x017F;elb&#x017F;t bei geringfu&#x0364;gigen<lb/>
Veranla&#x017F;&#x017F;ungen zuweilen Schla&#x0364;ge erdulden mußte, &#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
oft der Verzweiflung nahe war. Vielleicht liegt die&#x017F;en Anga¬<lb/>
ben von ihr eine theilwei&#x017F;e Uebertreibung zum Grunde, wie<lb/>
&#x017F;ie denn auch wohl nicht von aller Schuld frei zu &#x017F;prechen<lb/>
&#x017F;eyn mag; indeß nach la&#x0364;ngerer Bekannt&#x017F;chaft mit ihr muß<lb/>
man ihr durchaus das Zeugniß geben, daß &#x017F;ie eine &#x017F;anfte,<lb/>
friedliebende Gemu&#x0364;thsart be&#x017F;itzt, und daß &#x017F;ie durch Nichts Roh¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0096] wußtſeyn ihre ſtereotypen Formeln eingepraͤgt hat, welche mit Ausſchließung aller dialektiſchen Verſtandesthaͤtigkeit auf einen engſten Kreis von Begriffen ſich beſchraͤnken. 5. M., 28 Jahre alt, die Tochter eines Coloniſten, mußte nach dem fruͤhzeitig erfolgten Tode ihrer Mutter das harte Loos erdulden, von zwei Stiefmuͤttern, deren erſte durch Boͤsartig¬ keit ſogar ihren Vater zur Eheſcheidung noͤthigte, aͤußerſt lieb¬ los, ja grauſam behandelt zu werden. Als Probe dieſer ſchlech¬ ten Erziehung mag es dienen, daß die M. ſchon als kleines Kind oft gezwungen wurde, auf der Wieſe eines Nachbarn Gras fuͤr die Kuͤhe zu ſtehlen, und daß ſie unbarmherzig ge¬ zuͤchtigt wurde, wenn ſie entweder nicht Futter genug fuͤr die¬ ſelben brachte, oder wenn man ihr den Korb abgepfaͤndet hatte. Mit den kraͤnkendſten Schimpfworten uͤberſchuͤttet, durfte ſie ſich kaum ſatt eſſen, und bei ihrem charakterloſen Vater fand ſie gar keinen Schutz gegen dieſe Unbilden. Dennoch hatte die M. einen lebensfrohen Sinn, welcher bei Spielen mit Altersgenoſſen ſich fuͤr alles haͤusliche Ungemach entſchaͤ¬ digte, und da ſie uͤberdies ſtets einer guten Geſundheit ſich erfreute, ſo ſchritt ihre koͤrperliche Entwickelung ungehindert fort, ſo daß ſie zu einer bluͤhenden und kraͤftigen Jungfrau heranwuchs. Eine Reihe von Jahren, welche ſie nach erfolgter Ein¬ ſegnung als Dienſtmaͤdchen in mehreren Haushaltungen auf dem Lande und in einer kleinen Stadt zubrachte, verſtrich fuͤr ſie unter ſehr druͤckenden Verhaͤltniſſen, da ſie faſt immer eine harte und kraͤnkende Behandlung, ja ſelbſt bei geringfuͤgigen Veranlaſſungen zuweilen Schlaͤge erdulden mußte, ſo daß ſie oft der Verzweiflung nahe war. Vielleicht liegt dieſen Anga¬ ben von ihr eine theilweiſe Uebertreibung zum Grunde, wie ſie denn auch wohl nicht von aller Schuld frei zu ſprechen ſeyn mag; indeß nach laͤngerer Bekanntſchaft mit ihr muß man ihr durchaus das Zeugniß geben, daß ſie eine ſanfte, friedliebende Gemuͤthsart beſitzt, und daß ſie durch Nichts Roh¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/96
Zitationshilfe: Ideler, Karl Wilhelm: Der religiöse Wahnsinn, erläutert durch Krankengeschichten. Ein Beitrag zur Geschichte der religiösen Wirren der Gegenwart. Halle (Saale), 1847, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ideler_wahnsinn_1847/96>, abgerufen am 09.08.2022.