Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht an Schauspieler und Leser.

Es ist mein Vorsaz, bürgerliche Verhältnisse
dramatisch zu behandeln. Ich machte auch dieses
Stück in der Absicht, und erwarte nun das Urtheil
des Publikums. Der Herr Hofgerichtsassessor
Schüßler, aus Hannover, hat durch einen gütig
mitgetheilten Auszug älterer Akten, mir einen Theil
der Handlung gegeben. Ich bitte jeden, der in einem
öffentlichen Amte den eignen Gang der Bege-
benheiten, ihre sonderbare Entstehung und Ent-
wickelung, die Verschiedenheit, die harten Ecken
der Karaktere, zu beobachten Gelegenheit hat,
mich mit Auszügen von solchen Gerichtsverhand-
lungen, wo Leidenschaft die Triebfeder von
Glück oder Unglück war, zu beschenken.

Mich dünkt, die Bühne sei dann dem Staate
von wesentlichem Nuzzen, wenn sie zeigt, wie gute
Menschen, durch Schwächen und Vorur-
theil sich das Leben verderben. Darstellung
des richtigen Ganges bürgerlicher Bege-
benheiten, Berührung der Punkte, wo sich die
besten Menschen trennen, war mein Zweck; und
ich wünsche, daß Leser und Zuschauer mein Stück
mit gutmüthigem Gefühle, mit dem Drange,
etwas Nüzliches zu thun, verlassen mögen. Nach
diesem Zweck, muß ich von solchen Leuten
beurtheilt werden. -- Binnen Jahr und Tag hoffe
ich manchen Beitrag erhalten zu haben -- wenn
anders meine gegenwärtige Arbeit nicht mißfällt.
Iffland.

Vorbericht an Schauſpieler und Leſer.

Es iſt mein Vorſaz, buͤrgerliche Verhaͤltniſſe
dramatiſch zu behandeln. Ich machte auch dieſes
Stuͤck in der Abſicht, und erwarte nun das Urtheil
des Publikums. Der Herr Hofgerichtsaſſeſſor
Schuͤßler, aus Hannover, hat durch einen guͤtig
mitgetheilten Auszug aͤlterer Akten, mir einen Theil
der Handlung gegeben. Ich bitte jeden, der in einem
oͤffentlichen Amte den eignen Gang der Bege-
benheiten, ihre ſonderbare Entſtehung und Ent-
wickelung, die Verſchiedenheit, die harten Ecken
der Karaktere, zu beobachten Gelegenheit hat,
mich mit Auszuͤgen von ſolchen Gerichtsverhand-
lungen, wo Leidenſchaft die Triebfeder von
Gluͤck oder Ungluͤck war, zu beſchenken.

Mich duͤnkt, die Buͤhne ſei dann dem Staate
von weſentlichem Nuzzen, wenn ſie zeigt, wie gute
Menſchen, durch Schwaͤchen und Vorur-
theil ſich das Leben verderben. Darſtellung
des richtigen Ganges buͤrgerlicher Bege-
benheiten, Beruͤhrung der Punkte, wo ſich die
beſten Menſchen trennen, war mein Zweck; und
ich wuͤnſche, daß Leſer und Zuſchauer mein Stuͤck
mit gutmuͤthigem Gefuͤhle, mit dem Drange,
etwas Nuͤzliches zu thun, verlaſſen moͤgen. Nach
dieſem Zweck, muß ich von ſolchen Leuten
beurtheilt werden. — Binnen Jahr und Tag hoffe
ich manchen Beitrag erhalten zu haben — wenn
anders meine gegenwaͤrtige Arbeit nicht mißfaͤllt.
Iffland.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[5]"/>
      <div n="1">
        <head>Vorbericht an Schau&#x017F;pieler und Le&#x017F;er.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t mein Vor&#x017F;az, bu&#x0364;rgerliche Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dramati&#x017F;ch zu behandeln. Ich machte auch die&#x017F;es<lb/>
Stu&#x0364;ck in der Ab&#x017F;icht, und erwarte nun das Urtheil<lb/>
des Publikums. Der Herr Hofgerichtsa&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Schu&#x0364;ßler, aus Hannover, hat durch einen gu&#x0364;tig<lb/>
mitgetheilten Auszug a&#x0364;lterer Akten, mir einen Theil<lb/>
der Handlung gegeben. Ich bitte jeden, der in einem<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Amte den <hi rendition="#g">eignen</hi> Gang der Bege-<lb/>
benheiten, ihre &#x017F;onderbare Ent&#x017F;tehung und Ent-<lb/>
wickelung, die Ver&#x017F;chiedenheit, die harten Ecken<lb/>
der Karaktere, zu beobachten Gelegenheit hat,<lb/>
mich mit Auszu&#x0364;gen von &#x017F;olchen Gerichtsverhand-<lb/>
lungen, wo <hi rendition="#g">Leiden&#x017F;chaft</hi> die Triebfeder von<lb/>
Glu&#x0364;ck oder Unglu&#x0364;ck war, zu be&#x017F;chenken.</p><lb/>
        <p>Mich du&#x0364;nkt, die Bu&#x0364;hne &#x017F;ei dann dem Staate<lb/>
von we&#x017F;entlichem Nuzzen, wenn &#x017F;ie zeigt, wie <hi rendition="#g">gute</hi><lb/>
Men&#x017F;chen, durch <hi rendition="#g">Schwa&#x0364;chen</hi> und <hi rendition="#g">Vorur</hi>-<lb/><hi rendition="#g">theil</hi> &#x017F;ich das Leben verderben. Dar&#x017F;tellung<lb/>
des <hi rendition="#g">richtigen</hi> Ganges <hi rendition="#g">bu&#x0364;rgerlicher</hi> Bege-<lb/>
benheiten, Beru&#x0364;hrung <hi rendition="#g">der</hi> Punkte, wo &#x017F;ich die<lb/><hi rendition="#g">be&#x017F;ten</hi> Men&#x017F;chen trennen, war mein Zweck; und<lb/>
ich wu&#x0364;n&#x017F;che, daß Le&#x017F;er und Zu&#x017F;chauer mein Stu&#x0364;ck<lb/>
mit gutmu&#x0364;thigem Gefu&#x0364;hle, mit dem Drange,<lb/>
etwas Nu&#x0364;zliches zu thun, verla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen. Nach<lb/><hi rendition="#g">die&#x017F;em</hi> Zweck, muß ich von <hi rendition="#g">&#x017F;olchen</hi> Leuten<lb/>
beurtheilt werden. &#x2014; Binnen Jahr und Tag hoffe<lb/>
ich manchen Beitrag erhalten zu haben &#x2014; wenn<lb/>
anders meine gegenwa&#x0364;rtige Arbeit nicht mißfa&#x0364;llt.<lb/><hi rendition="#g #right">Iffland</hi>.</p>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[5]/0011] Vorbericht an Schauſpieler und Leſer. Es iſt mein Vorſaz, buͤrgerliche Verhaͤltniſſe dramatiſch zu behandeln. Ich machte auch dieſes Stuͤck in der Abſicht, und erwarte nun das Urtheil des Publikums. Der Herr Hofgerichtsaſſeſſor Schuͤßler, aus Hannover, hat durch einen guͤtig mitgetheilten Auszug aͤlterer Akten, mir einen Theil der Handlung gegeben. Ich bitte jeden, der in einem oͤffentlichen Amte den eignen Gang der Bege- benheiten, ihre ſonderbare Entſtehung und Ent- wickelung, die Verſchiedenheit, die harten Ecken der Karaktere, zu beobachten Gelegenheit hat, mich mit Auszuͤgen von ſolchen Gerichtsverhand- lungen, wo Leidenſchaft die Triebfeder von Gluͤck oder Ungluͤck war, zu beſchenken. Mich duͤnkt, die Buͤhne ſei dann dem Staate von weſentlichem Nuzzen, wenn ſie zeigt, wie gute Menſchen, durch Schwaͤchen und Vorur- theil ſich das Leben verderben. Darſtellung des richtigen Ganges buͤrgerlicher Bege- benheiten, Beruͤhrung der Punkte, wo ſich die beſten Menſchen trennen, war mein Zweck; und ich wuͤnſche, daß Leſer und Zuſchauer mein Stuͤck mit gutmuͤthigem Gefuͤhle, mit dem Drange, etwas Nuͤzliches zu thun, verlaſſen moͤgen. Nach dieſem Zweck, muß ich von ſolchen Leuten beurtheilt werden. — Binnen Jahr und Tag hoffe ich manchen Beitrag erhalten zu haben — wenn anders meine gegenwaͤrtige Arbeit nicht mißfaͤllt. Iffland.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/11
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/11>, abgerufen am 19.04.2021.