Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Anton. Wein, sage ich --!
Wirthin. Aber, lieber Herr Förster --
Anton. (ergreift eine Bouteille, und stürzt ein Paar
Gläser hinunter.)
Macht nicht so viel Wesens.
Wirthin. Nun, auf Ihre Gefahr!
Der alte Bauer. Und iezt, Herr Matthes -- zieh
Er die Pfeife ein, und geh Er.
Matthes. So bald mirs beliebt.
Wirthin. (ängstlich zwischen beiden Partheien.) Ach
Gott, Ihr Leute!
Anton. Elender Spizbube.
Matthes. (klopft die Pfeife aus.) Jezt ist mirs gele-
gen. Nun wärme Er sich, Monsieur.
(im Gehen.)
Anton. Schurke! Ich habe Dirs lange gedacht.
Aber wart, ich treffe Dich schon noch.
Matthes. (hebt den Stock und will umkehren. Aber die
Bauern nehmen ihn unter Pantomimen der gütlichen Zuredung,
doch ohne lächerliches Getümmel, mit sich fort.)
Siebenter Auftritt.
Anton. Wirthin.
Ant. (ihm nach.) Schlechter Kerl! -- Noch ein Glas!
Wirthin. Lieber Herr Förster, in der Hizze, auf den
Aerger -- es geht ia warhaftig nicht.
Anton. Wein, ſage ich —!
Wirthin. Aber, lieber Herr Foͤrſter —
Anton. (ergreift eine Bouteille, und ſtuͤrzt ein Paar
Glaͤſer hinunter.)
Macht nicht ſo viel Weſens.
Wirthin. Nun, auf Ihre Gefahr!
Der alte Bauer. Und iezt, Herr Matthes — zieh
Er die Pfeife ein, und geh Er.
Matthes. So bald mirs beliebt.
Wirthin. (aͤngſtlich zwiſchen beiden Partheien.) Ach
Gott, Ihr Leute!
Anton. Elender Spizbube.
Matthes. (klopft die Pfeife aus.) Jezt iſt mirs gele-
gen. Nun waͤrme Er ſich, Monſieur.
(im Gehen.)
Anton. Schurke! Ich habe Dirs lange gedacht.
Aber wart, ich treffe Dich ſchon noch.
Matthes. (hebt den Stock und will umkehren. Aber die
Bauern nehmen ihn unter Pantomimen der guͤtlichen Zuredung,
doch ohne laͤcherliches Getuͤmmel, mit ſich fort.)
Siebenter Auftritt.
Anton. Wirthin.
Ant. (ihm nach.) Schlechter Kerl! — Noch ein Glas!
Wirthin. Lieber Herr Foͤrſter, in der Hizze, auf den
Aerger — es geht ia warhaftig nicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0112" n="106"/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Wein, &#x017F;age ich &#x2014;!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Aber, lieber Herr Fo&#x0364;r&#x017F;ter &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(ergreift eine Bouteille, und &#x017F;tu&#x0364;rzt ein Paar<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er hinunter.)</stage>
            <p>Macht nicht &#x017F;o viel We&#x017F;ens.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Nun, auf Ihre Gefahr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BAUER">
            <speaker>Der alte Bauer.</speaker>
            <p>Und iezt, Herr Matthes &#x2014; zieh<lb/>
Er die Pfeife ein, und geh Er.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>So bald mirs beliebt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <stage>(a&#x0364;ng&#x017F;tlich zwi&#x017F;chen beiden Partheien.)</stage>
            <p>Ach<lb/>
Gott, Ihr Leute!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Elender Spizbube.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <stage>(klopft die Pfeife aus.)</stage>
            <p>Jezt i&#x017F;t mirs gele-<lb/>
gen. Nun wa&#x0364;rme Er &#x017F;ich, Mon&#x017F;ieur.</p>
            <stage>(im Gehen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Schurke! Ich habe Dirs lange gedacht.<lb/>
Aber wart, ich treffe Dich &#x017F;chon noch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <stage>(hebt den Stock und will umkehren. Aber die<lb/>
Bauern nehmen ihn unter Pantomimen der gu&#x0364;tlichen Zuredung,<lb/>
doch ohne la&#x0364;cherliches Getu&#x0364;mmel, mit &#x017F;ich fort.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Anton. Wirthin.</stage><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Ant.</speaker>
            <stage>(ihm nach.)</stage>
            <p>Schlechter Kerl! &#x2014; Noch ein Glas!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker>Wirthin.</speaker>
            <p>Lieber Herr Fo&#x0364;r&#x017F;ter, in der Hizze, auf den<lb/>
Aerger &#x2014; es geht ia warhaftig nicht.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0112] Anton. Wein, ſage ich —! Wirthin. Aber, lieber Herr Foͤrſter — Anton. (ergreift eine Bouteille, und ſtuͤrzt ein Paar Glaͤſer hinunter.) Macht nicht ſo viel Weſens. Wirthin. Nun, auf Ihre Gefahr! Der alte Bauer. Und iezt, Herr Matthes — zieh Er die Pfeife ein, und geh Er. Matthes. So bald mirs beliebt. Wirthin. (aͤngſtlich zwiſchen beiden Partheien.) Ach Gott, Ihr Leute! Anton. Elender Spizbube. Matthes. (klopft die Pfeife aus.) Jezt iſt mirs gele- gen. Nun waͤrme Er ſich, Monſieur. (im Gehen.) Anton. Schurke! Ich habe Dirs lange gedacht. Aber wart, ich treffe Dich ſchon noch. Matthes. (hebt den Stock und will umkehren. Aber die Bauern nehmen ihn unter Pantomimen der guͤtlichen Zuredung, doch ohne laͤcherliches Getuͤmmel, mit ſich fort.) Siebenter Auftritt. Anton. Wirthin. Ant. (ihm nach.) Schlechter Kerl! — Noch ein Glas! Wirthin. Lieber Herr Foͤrſter, in der Hizze, auf den Aerger — es geht ia warhaftig nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/112
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/112>, abgerufen am 19.04.2021.