Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Gerichtsschr. (im Trinken.) Das ist ein Kreuz!
Nichts wird Inquisitionsmäßig, und wenn die Karten
noch so gut fallen. Da hätte ich das Leben verwettet,
es würde wenigstens ein halber Schädel in Untersuchung
kommen -- Nichts! Seit neun Jahren keinen erheblichen
galgenmäßigen Malefikanten und seit achtzehn Jahren
keine Tortur -- es ist zum Gotterbarmen! das -- (ab.)
Zehnter Auftritt.
(In des Oberförsters Hause.)
Oberförster. Rudolph.
Oberförster. Rudolph -- seid Ihr auf dem Amte
gewesen -- ich weiß nicht, essen wir allein, oder -- --
Rudolph. Ja. Sie kommen, nur die Frau Amt-
männin nicht.
Obfstr. Auch gut.
Rudolph. Sie sagte, unsere Hunde machten zu viel
Lärm, sie kriegte Kopfweh davon.
Obfstr. Der Herr Pastor, wird wohl noch da sein?
Rudolph. Nein. Vor einer halben Stunde ist er
weggegangen.
Obfstr. So?
Rudolph. War der junge Herr Förster nicht bei
Ihnen?
H
Gerichtsſchr. (im Trinken.) Das iſt ein Kreuz!
Nichts wird Inquiſitionsmaͤßig, und wenn die Karten
noch ſo gut fallen. Da haͤtte ich das Leben verwettet,
es wuͤrde wenigſtens ein halber Schaͤdel in Unterſuchung
kommen — Nichts! Seit neun Jahren keinen erheblichen
galgenmaͤßigen Malefikanten und ſeit achtzehn Jahren
keine Tortur — es iſt zum Gotterbarmen! das — (ab.)
Zehnter Auftritt.
(In des Oberfoͤrſters Hauſe.)
Oberfoͤrſter. Rudolph.
Oberfoͤrſter. Rudolph — ſeid Ihr auf dem Amte
geweſen — ich weiß nicht, eſſen wir allein, oder — —
Rudolph. Ja. Sie kommen, nur die Frau Amt-
maͤnnin nicht.
Obfſtr. Auch gut.
Rudolph. Sie ſagte, unſere Hunde machten zu viel
Laͤrm, ſie kriegte Kopfweh davon.
Obfſtr. Der Herr Paſtor, wird wohl noch da ſein?
Rudolph. Nein. Vor einer halben Stunde iſt er
weggegangen.
Obfſtr. So?
Rudolph. War der junge Herr Foͤrſter nicht bei
Ihnen?
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="113"/>
          <sp who="#GERS">
            <speaker>Gerichts&#x017F;chr.</speaker>
            <stage>(im Trinken.)</stage>
            <p>Das i&#x017F;t ein Kreuz!<lb/>
Nichts wird Inqui&#x017F;itionsma&#x0364;ßig, und wenn die Karten<lb/>
noch &#x017F;o gut fallen. Da ha&#x0364;tte ich das Leben verwettet,<lb/>
es wu&#x0364;rde wenig&#x017F;tens ein halber Scha&#x0364;del in Unter&#x017F;uchung<lb/>
kommen &#x2014; Nichts! Seit neun Jahren keinen erheblichen<lb/>
galgenma&#x0364;ßigen Malefikanten und &#x017F;eit achtzehn Jahren<lb/>
keine Tortur &#x2014; es i&#x017F;t zum Gotterbarmen! das &#x2014; <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>(In des Oberfo&#x0364;r&#x017F;ters Hau&#x017F;e.)</stage><lb/>
          <stage>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter. Rudolph.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Rudolph &#x2014; &#x017F;eid Ihr auf dem Amte<lb/>
gewe&#x017F;en &#x2014; ich weiß nicht, e&#x017F;&#x017F;en wir allein, oder &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Ja. Sie kommen, nur die Frau Amt-<lb/>
ma&#x0364;nnin nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Auch gut.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Sie &#x017F;agte, un&#x017F;ere Hunde machten zu viel<lb/>
La&#x0364;rm, &#x017F;ie kriegte Kopfweh davon.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Der Herr Pa&#x017F;tor, wird wohl noch da &#x017F;ein?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Nein. Vor einer halben Stunde i&#x017F;t er<lb/>
weggegangen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>So?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>War der junge Herr Fo&#x0364;r&#x017F;ter nicht bei<lb/>
Ihnen?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0119] Gerichtsſchr. (im Trinken.) Das iſt ein Kreuz! Nichts wird Inquiſitionsmaͤßig, und wenn die Karten noch ſo gut fallen. Da haͤtte ich das Leben verwettet, es wuͤrde wenigſtens ein halber Schaͤdel in Unterſuchung kommen — Nichts! Seit neun Jahren keinen erheblichen galgenmaͤßigen Malefikanten und ſeit achtzehn Jahren keine Tortur — es iſt zum Gotterbarmen! das — (ab.) Zehnter Auftritt. (In des Oberfoͤrſters Hauſe.) Oberfoͤrſter. Rudolph. Oberfoͤrſter. Rudolph — ſeid Ihr auf dem Amte geweſen — ich weiß nicht, eſſen wir allein, oder — — Rudolph. Ja. Sie kommen, nur die Frau Amt- maͤnnin nicht. Obfſtr. Auch gut. Rudolph. Sie ſagte, unſere Hunde machten zu viel Laͤrm, ſie kriegte Kopfweh davon. Obfſtr. Der Herr Paſtor, wird wohl noch da ſein? Rudolph. Nein. Vor einer halben Stunde iſt er weggegangen. Obfſtr. So? Rudolph. War der junge Herr Foͤrſter nicht bei Ihnen? H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/119
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/119>, abgerufen am 08.05.2021.