Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
die Prozeßsachen hier im Ort wollen denn doch auch
gefördert sein -- wie gesagt -- ich muste mich mit
Mühe losreissen.
Obfstr. Prozeßsachen? O Herr Amtmann, kehren
Sie zurück, achten Sie nicht auf die Einladung -- in
unserm Ort sind viel Bettelleute durch langsame Justiz.
Wollten Sie ihnen heute helfen? O, so wahr Gott
ist! dann thun Sie was Bessers, als Braten essen und
Wein trinken -- kehren Sie zurück!
Amtmann. Nicht doch -- es kann Anstand haben.
Es hat damit nicht so viel Eile.
Obfstr. Nicht Eile? -- Mordtausend Sapperment!
Amtmann. Was ist Ihnen?
Obfstr. Herr! dem Ludwig Grothal kostet der Pro-
zeß -- der Bettel, über den er herkömmt, ist 5 Tha-
ler werth -- kostet ihm hundert. Das Haus ist für
die Gerichtskosten verkauft -- das Vieh wurde heraus-
getrieben, indeß er auf dem Felde war. -- Es war nur
Vieh, aber wie ich es so in der Irre brüllen hörte,
schnitt mirs durchs Herz. Die Kinder sind von der
Gemeinde barmherzig aufgenommen. Er ist nach Ame-
rika. Um Papiere, um elende Rechtsverdrehungen ist
ein fleißiger Hausvater aus dem Vaterlande gejagt
worden! Herr -- wenn zu Ihren Treffen da -- auch
H 4
die Prozeßſachen hier im Ort wollen denn doch auch
gefoͤrdert ſein — wie geſagt — ich muſte mich mit
Muͤhe losreiſſen.
Obfſtr. Prozeßſachen? O Herr Amtmann, kehren
Sie zuruͤck, achten Sie nicht auf die Einladung — in
unſerm Ort ſind viel Bettelleute durch langſame Juſtiz.
Wollten Sie ihnen heute helfen? O, ſo wahr Gott
iſt! dann thun Sie was Beſſers, als Braten eſſen und
Wein trinken — kehren Sie zuruͤck!
Amtmann. Nicht doch — es kann Anſtand haben.
Es hat damit nicht ſo viel Eile.
Obfſtr. Nicht Eile? — Mordtauſend Sapperment!
Amtmann. Was iſt Ihnen?
Obfſtr. Herr! dem Ludwig Grothal koſtet der Pro-
zeß — der Bettel, uͤber den er herkoͤmmt, iſt 5 Tha-
ler werth — koſtet ihm hundert. Das Haus iſt fuͤr
die Gerichtskoſten verkauft — das Vieh wurde heraus-
getrieben, indeß er auf dem Felde war. — Es war nur
Vieh, aber wie ich es ſo in der Irre bruͤllen hoͤrte,
ſchnitt mirs durchs Herz. Die Kinder ſind von der
Gemeinde barmherzig aufgenommen. Er iſt nach Ame-
rika. Um Papiere, um elende Rechtsverdrehungen iſt
ein fleißiger Hausvater aus dem Vaterlande gejagt
worden! Herr — wenn zu Ihren Treffen da — auch
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#AMT">
            <p><pb facs="#f0125" n="119"/>
die Prozeß&#x017F;achen hier im Ort wollen denn doch auch<lb/>
gefo&#x0364;rdert &#x017F;ein &#x2014; wie ge&#x017F;agt &#x2014; ich mu&#x017F;te mich mit<lb/>
Mu&#x0364;he losrei&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Prozeß&#x017F;achen? O Herr Amtmann, kehren<lb/>
Sie zuru&#x0364;ck, achten Sie nicht auf die Einladung &#x2014; in<lb/>
un&#x017F;erm Ort &#x017F;ind viel Bettelleute durch lang&#x017F;ame Ju&#x017F;tiz.<lb/>
Wollten Sie ihnen <hi rendition="#g">heute helfen</hi>? O, &#x017F;o wahr Gott<lb/>
i&#x017F;t! dann thun Sie was Be&#x017F;&#x017F;ers, als Braten e&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Wein trinken &#x2014; kehren Sie zuru&#x0364;ck!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Nicht doch &#x2014; es kann An&#x017F;tand haben.<lb/>
Es hat damit nicht &#x017F;o viel Eile.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nicht Eile? &#x2014; Mordtau&#x017F;end Sapperment!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Was i&#x017F;t Ihnen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Herr! dem Ludwig Grothal ko&#x017F;tet der Pro-<lb/>
zeß &#x2014; der Bettel, u&#x0364;ber den er herko&#x0364;mmt, i&#x017F;t 5 Tha-<lb/>
ler werth &#x2014; ko&#x017F;tet ihm hundert. Das Haus i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
die Gerichtsko&#x017F;ten verkauft &#x2014; das Vieh wurde heraus-<lb/>
getrieben, indeß er auf dem Felde war. &#x2014; Es war nur<lb/>
Vieh, aber wie ich es &#x017F;o in der Irre bru&#x0364;llen ho&#x0364;rte,<lb/>
&#x017F;chnitt mirs durchs Herz. Die Kinder &#x017F;ind von der<lb/>
Gemeinde barmherzig aufgenommen. Er i&#x017F;t nach Ame-<lb/>
rika. Um Papiere, um elende Rechtsverdrehungen i&#x017F;t<lb/>
ein fleißiger Hausvater aus dem Vaterlande gejagt<lb/>
worden! Herr &#x2014; wenn zu Ihren Treffen da &#x2014; auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0125] die Prozeßſachen hier im Ort wollen denn doch auch gefoͤrdert ſein — wie geſagt — ich muſte mich mit Muͤhe losreiſſen. Obfſtr. Prozeßſachen? O Herr Amtmann, kehren Sie zuruͤck, achten Sie nicht auf die Einladung — in unſerm Ort ſind viel Bettelleute durch langſame Juſtiz. Wollten Sie ihnen heute helfen? O, ſo wahr Gott iſt! dann thun Sie was Beſſers, als Braten eſſen und Wein trinken — kehren Sie zuruͤck! Amtmann. Nicht doch — es kann Anſtand haben. Es hat damit nicht ſo viel Eile. Obfſtr. Nicht Eile? — Mordtauſend Sapperment! Amtmann. Was iſt Ihnen? Obfſtr. Herr! dem Ludwig Grothal koſtet der Pro- zeß — der Bettel, uͤber den er herkoͤmmt, iſt 5 Tha- ler werth — koſtet ihm hundert. Das Haus iſt fuͤr die Gerichtskoſten verkauft — das Vieh wurde heraus- getrieben, indeß er auf dem Felde war. — Es war nur Vieh, aber wie ich es ſo in der Irre bruͤllen hoͤrte, ſchnitt mirs durchs Herz. Die Kinder ſind von der Gemeinde barmherzig aufgenommen. Er iſt nach Ame- rika. Um Papiere, um elende Rechtsverdrehungen iſt ein fleißiger Hausvater aus dem Vaterlande gejagt worden! Herr — wenn zu Ihren Treffen da — auch H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/125
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/125>, abgerufen am 12.05.2021.