Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Rudolph. Du? -- Ziehst zum Amtmann?
Matthes. Ja.
Rudolph. Hast Du doch nicht eher geruht, bis
Du den ehrlichen alten Friz dort weggelogen hast?
Was will der Alte nun anfangen? der muß betteln
mit Weib und Kindern!
Matthes. Hm -- Ist mir der junge Herr vom Amte
doch recht nachgelaufen.
Rudolph. Zum Amtmann? -- zu dem? -- -- --
Pfui! das sieht Dir ähnlich.
Matthes. Hängt das Maul, so tief Ihr wollt --
Hier kann ich es nicht aushalten.
Rudolph. Weil es hier arbeitsam, ehrlich und still
zugeht?
Matthes. Sapperment! -- mein Vater war hier
Oberförster; in den Stuben hier bin ich groß gezogen --
nun soll ich gemeiner Jäger bei Euch sein! Meint ihr --
Rudolph. Hättest Du was gelernt -- wer weiß --
so wohntest Du wohl jezt hier.
Matthes. Nun, nun -- es ist nicht aller Tage
Abend -- Ich kann noch -- wer weiß? Was sein soll,
schickt sich wohl. Aber was ich sagen wollte -- -- --
Ich höre ja, die Jungfer Base vom jungen Herrn Förster,
Mamsell Friederikchen, kömmt heute aus der Stadt wieder.
Rudolph. Du? — Ziehſt zum Amtmann?
Matthes. Ja.
Rudolph. Haſt Du doch nicht eher geruht, bis
Du den ehrlichen alten Friz dort weggelogen haſt?
Was will der Alte nun anfangen? der muß betteln
mit Weib und Kindern!
Matthes. Hm — Iſt mir der junge Herr vom Amte
doch recht nachgelaufen.
Rudolph. Zum Amtmann? — zu dem? — — —
Pfui! das ſieht Dir aͤhnlich.
Matthes. Haͤngt das Maul, ſo tief Ihr wollt —
Hier kann ich es nicht aushalten.
Rudolph. Weil es hier arbeitſam, ehrlich und ſtill
zugeht?
Matthes. Sapperment! — mein Vater war hier
Oberfoͤrſter; in den Stuben hier bin ich groß gezogen —
nun ſoll ich gemeiner Jaͤger bei Euch ſein! Meint ihr —
Rudolph. Haͤtteſt Du was gelernt — wer weiß —
ſo wohnteſt Du wohl jezt hier.
Matthes. Nun, nun — es iſt nicht aller Tage
Abend — Ich kann noch — wer weiß? Was ſein ſoll,
ſchickt ſich wohl. Aber was ich ſagen wollte — — —
Ich hoͤre ja, die Jungfer Baſe vom jungen Herrn Foͤrſter,
Mamſell Friederikchen, koͤmmt heute aus der Stadt wieder.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0014" n="8"/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Du? &#x2014; Zieh&#x017F;t zum Amtmann?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Ha&#x017F;t Du <hi rendition="#g">doch</hi> nicht eher geruht, bis<lb/>
Du den ehrlichen alten Friz dort weggelogen ha&#x017F;t?<lb/>
Was will der Alte nun anfangen? der muß betteln<lb/>
mit Weib und Kindern!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Hm &#x2014; I&#x017F;t mir der junge Herr vom Amte<lb/>
doch recht nachgelaufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Zum Amtmann? &#x2014; zu dem? &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
Pfui! das &#x017F;ieht Dir a&#x0364;hnlich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Ha&#x0364;ngt das Maul, &#x017F;o tief Ihr wollt &#x2014;<lb/>
Hier kann ich es nicht aushalten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Weil es hier arbeit&#x017F;am, ehrlich und &#x017F;till<lb/>
zugeht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Sapperment! &#x2014; mein Vater war hier<lb/>
Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter; in den Stuben hier bin ich groß gezogen &#x2014;<lb/>
nun &#x017F;oll ich gemeiner Ja&#x0364;ger bei Euch &#x017F;ein! Meint ihr &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Ha&#x0364;tte&#x017F;t Du was gelernt &#x2014; wer weiß &#x2014;<lb/>
&#x017F;o wohnte&#x017F;t Du wohl jezt hier.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Nun, nun &#x2014; es i&#x017F;t nicht aller Tage<lb/>
Abend &#x2014; Ich kann noch &#x2014; wer weiß? Was &#x017F;ein &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ich wohl. Aber was ich &#x017F;agen wollte &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
Ich ho&#x0364;re ja, die Jungfer Ba&#x017F;e vom jungen Herrn Fo&#x0364;r&#x017F;ter,<lb/>
Mam&#x017F;ell Friederikchen, ko&#x0364;mmt heute aus der Stadt wieder.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0014] Rudolph. Du? — Ziehſt zum Amtmann? Matthes. Ja. Rudolph. Haſt Du doch nicht eher geruht, bis Du den ehrlichen alten Friz dort weggelogen haſt? Was will der Alte nun anfangen? der muß betteln mit Weib und Kindern! Matthes. Hm — Iſt mir der junge Herr vom Amte doch recht nachgelaufen. Rudolph. Zum Amtmann? — zu dem? — — — Pfui! das ſieht Dir aͤhnlich. Matthes. Haͤngt das Maul, ſo tief Ihr wollt — Hier kann ich es nicht aushalten. Rudolph. Weil es hier arbeitſam, ehrlich und ſtill zugeht? Matthes. Sapperment! — mein Vater war hier Oberfoͤrſter; in den Stuben hier bin ich groß gezogen — nun ſoll ich gemeiner Jaͤger bei Euch ſein! Meint ihr — Rudolph. Haͤtteſt Du was gelernt — wer weiß — ſo wohnteſt Du wohl jezt hier. Matthes. Nun, nun — es iſt nicht aller Tage Abend — Ich kann noch — wer weiß? Was ſein ſoll, ſchickt ſich wohl. Aber was ich ſagen wollte — — — Ich hoͤre ja, die Jungfer Baſe vom jungen Herrn Foͤrſter, Mamſell Friederikchen, koͤmmt heute aus der Stadt wieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/14
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/14>, abgerufen am 09.05.2021.