Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Wort -- für jede Rechtsverdrehung, für jedes umge-
stoßne Testament, jede geplünderte Stiftung, oder für
jedes bezahlte Urtheil, -- liefre ich Ihnen zehn gute,
grade, gesunde Stämme. Nun wissen Sie wohl selbst,
daß ich dazu vielmal zehn Stämme brauchte: also ist
es keine miserable Baumpflanzung!!
Amtmann. Ich sehe wohl, es scheint eine abgeredete
Karte, mich hierher zu bitten, um mir die schändlich-
sten Grobheiten zu sagen.
Obfstr. Schlechte Zumuthung verdient Wahrheit
ohne Mantel.
Amtmann. Ganz gut. Aber den Tag werd ich Ihm
gedenken. (ab.)
Obfstr. Nur wie bisher.
Sechster Auftritt.
Vorige ohne Amtmann.
Schulz. Ei, lieber Herr Oberförster, denken Sie an
Ihr Alter und Ihre Gesundheit! Sie haben Sich da
ereifert --
Obfstr. Anfangs wohl -- Zulezt habe ich ihm die
Wahrheit gesagt, und darauf ist es mir recht wohl. Aber
wenn ich daran denke -- mein Anton die Hexe heira-
then -- ?
Wort — fuͤr jede Rechtsverdrehung, fuͤr jedes umge-
ſtoßne Teſtament, jede gepluͤnderte Stiftung, oder fuͤr
jedes bezahlte Urtheil, — liefre ich Ihnen zehn gute,
grade, geſunde Staͤmme. Nun wiſſen Sie wohl ſelbſt,
daß ich dazu vielmal zehn Staͤmme brauchte: alſo iſt
es keine miſerable Baumpflanzung!!
Amtmann. Ich ſehe wohl, es ſcheint eine abgeredete
Karte, mich hierher zu bitten, um mir die ſchaͤndlich-
ſten Grobheiten zu ſagen.
Obfſtr. Schlechte Zumuthung verdient Wahrheit
ohne Mantel.
Amtmann. Ganz gut. Aber den Tag werd ich Ihm
gedenken. (ab.)
Obfſtr. Nur wie bisher.
Sechster Auftritt.
Vorige ohne Amtmann.
Schulz. Ei, lieber Herr Oberfoͤrſter, denken Sie an
Ihr Alter und Ihre Geſundheit! Sie haben Sich da
ereifert —
Obfſtr. Anfangs wohl — Zulezt habe ich ihm die
Wahrheit geſagt, und darauf iſt es mir recht wohl. Aber
wenn ich daran denke — mein Anton die Hexe heira-
then — ?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBE">
            <p><pb facs="#f0150" n="144"/>
Wort &#x2014; fu&#x0364;r jede Rechtsverdrehung, fu&#x0364;r jedes umge-<lb/>
&#x017F;toßne Te&#x017F;tament, jede geplu&#x0364;nderte Stiftung, oder fu&#x0364;r<lb/>
jedes bezahlte Urtheil, &#x2014; liefre ich Ihnen zehn gute,<lb/>
grade, ge&#x017F;unde Sta&#x0364;mme. Nun wi&#x017F;&#x017F;en Sie wohl &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
daß ich dazu vielmal zehn Sta&#x0364;mme brauchte: al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es keine <hi rendition="#g">mi&#x017F;erable</hi> Baumpflanzung!!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Ich &#x017F;ehe wohl, es &#x017F;cheint eine abgeredete<lb/>
Karte, mich hierher zu bitten, um mir die &#x017F;cha&#x0364;ndlich-<lb/>
&#x017F;ten Grobheiten zu &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Schlechte Zumuthung verdient Wahrheit<lb/>
ohne Mantel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Ganz gut. Aber den Tag werd ich Ihm<lb/>
gedenken. <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nur wie bisher.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige ohne Amtmann.</stage><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Ei, lieber Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter, denken Sie an<lb/>
Ihr Alter und Ihre Ge&#x017F;undheit! Sie haben Sich da<lb/>
ereifert &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Anfangs wohl &#x2014; Zulezt habe ich ihm die<lb/>
Wahrheit ge&#x017F;agt, und darauf i&#x017F;t es mir recht wohl. Aber<lb/>
wenn ich daran denke &#x2014; mein Anton die Hexe heira-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><choice><sic>theu</sic><corr>then</corr></choice> &#x2014; ?</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0150] Wort — fuͤr jede Rechtsverdrehung, fuͤr jedes umge- ſtoßne Teſtament, jede gepluͤnderte Stiftung, oder fuͤr jedes bezahlte Urtheil, — liefre ich Ihnen zehn gute, grade, geſunde Staͤmme. Nun wiſſen Sie wohl ſelbſt, daß ich dazu vielmal zehn Staͤmme brauchte: alſo iſt es keine miſerable Baumpflanzung!! Amtmann. Ich ſehe wohl, es ſcheint eine abgeredete Karte, mich hierher zu bitten, um mir die ſchaͤndlich- ſten Grobheiten zu ſagen. Obfſtr. Schlechte Zumuthung verdient Wahrheit ohne Mantel. Amtmann. Ganz gut. Aber den Tag werd ich Ihm gedenken. (ab.) Obfſtr. Nur wie bisher. Sechster Auftritt. Vorige ohne Amtmann. Schulz. Ei, lieber Herr Oberfoͤrſter, denken Sie an Ihr Alter und Ihre Geſundheit! Sie haben Sich da ereifert — Obfſtr. Anfangs wohl — Zulezt habe ich ihm die Wahrheit geſagt, und darauf iſt es mir recht wohl. Aber wenn ich daran denke — mein Anton die Hexe heira- then — ?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/150
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/150>, abgerufen am 27.07.2021.