Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Auftritt.
Vorige. Pastor.
Pastor. (bleibt oben am Eingange traurig stehen.)
Obfstr. Da ist er! Ach Gott -- Nun? Sie kom-
men von Anton?
Pastor. Ja.
Obfstr. Haben Sie ihn gesehen?
Pastor. Gesprochen.
Obfstr. Gesprochen? Nun, was geben Sie mir für
Hoffnung?
Pastor. (mit unterdrückten Thränen, indem er ihn umarmt.)
Auf die Gnade Gottes!
Obfstr. O mein Sohn, mein Anton! -- Anton!
Anton! Anton, mein einziger Sohn! (er wirft sich
auf den Stuhl am Tisch.)
Schulz. (führt den Pastor an die Seite, mit Thränen.)
Ist denn gar keine Hoffnung? Gar keine?
Pastor. Alle Beweise sind gegen ihn.
Schulz. Großer Gott --
Pastor. Mir hat das plözliche schreckliche Unglück
so zugesezt, daß ich wenig Trost zu geben weiß, ausser
den, er wird ihn nicht lange überleben.
Obfstr. Also Du must fort, Anton -- (steht auf.)
Wäre Hülfe mir gut -- mir würde geholfen! Solls
Zweiter Auftritt.
Vorige. Paſtor.
Paſtor. (bleibt oben am Eingange traurig ſtehen.)
Obfſtr. Da iſt er! Ach Gott — Nun? Sie kom-
men von Anton?
Paſtor. Ja.
Obfſtr. Haben Sie ihn geſehen?
Paſtor. Geſprochen.
Obfſtr. Geſprochen? Nun, was geben Sie mir fuͤr
Hoffnung?
Paſtor. (mit unterdruͤckten Thraͤnen, indem er ihn umarmt.)
Auf die Gnade Gottes!
Obfſtr. O mein Sohn, mein Anton! — Anton!
Anton! Anton, mein einziger Sohn! (er wirft ſich
auf den Stuhl am Tiſch.)
Schulz. (fuͤhrt den Paſtor an die Seite, mit Thraͤnen.)
Iſt denn gar keine Hoffnung? Gar keine?
Paſtor. Alle Beweiſe ſind gegen ihn.
Schulz. Großer Gott —
Paſtor. Mir hat das ploͤzliche ſchreckliche Ungluͤck
ſo zugeſezt, daß ich wenig Troſt zu geben weiß, auſſer
den, er wird ihn nicht lange uͤberleben.
Obfſtr. Alſo Du muſt fort, Anton — (ſteht auf.)
Waͤre Huͤlfe mir gut — mir wuͤrde geholfen! Solls
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="159"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Pa&#x017F;tor.</stage><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <stage>(bleibt oben am Eingange traurig &#x017F;tehen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t er! Ach Gott &#x2014; Nun? Sie kom-<lb/>
men von Anton?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Haben Sie ihn ge&#x017F;ehen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Ge&#x017F;prochen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ge&#x017F;prochen? Nun, was geben Sie mir fu&#x0364;r<lb/>
Hoffnung?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <stage>(mit unterdru&#x0364;ckten Thra&#x0364;nen, indem er ihn umarmt.)</stage><lb/>
            <p>Auf die Gnade Gottes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>O mein Sohn, mein Anton! &#x2014; Anton!<lb/>
Anton! Anton, mein einziger Sohn! <stage>(er wirft &#x017F;ich<lb/>
auf den Stuhl am Ti&#x017F;ch.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <stage>(fu&#x0364;hrt den Pa&#x017F;tor an die Seite, mit Thra&#x0364;nen.)</stage><lb/>
            <p>I&#x017F;t denn gar keine Hoffnung? Gar keine?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Alle Bewei&#x017F;e &#x017F;ind gegen ihn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Großer Gott &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Mir hat das plo&#x0364;zliche &#x017F;chreckliche Unglu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;o zuge&#x017F;ezt, daß ich wenig Tro&#x017F;t zu geben weiß, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
den, er wird ihn nicht lange u&#x0364;berleben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Al&#x017F;o Du mu&#x017F;t fort, Anton &#x2014; <stage>(&#x017F;teht auf.)</stage><lb/>
Wa&#x0364;re Hu&#x0364;lfe mir gut &#x2014; mir wu&#x0364;rde geholfen! Solls<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0165] Zweiter Auftritt. Vorige. Paſtor. Paſtor. (bleibt oben am Eingange traurig ſtehen.) Obfſtr. Da iſt er! Ach Gott — Nun? Sie kom- men von Anton? Paſtor. Ja. Obfſtr. Haben Sie ihn geſehen? Paſtor. Geſprochen. Obfſtr. Geſprochen? Nun, was geben Sie mir fuͤr Hoffnung? Paſtor. (mit unterdruͤckten Thraͤnen, indem er ihn umarmt.) Auf die Gnade Gottes! Obfſtr. O mein Sohn, mein Anton! — Anton! Anton! Anton, mein einziger Sohn! (er wirft ſich auf den Stuhl am Tiſch.) Schulz. (fuͤhrt den Paſtor an die Seite, mit Thraͤnen.) Iſt denn gar keine Hoffnung? Gar keine? Paſtor. Alle Beweiſe ſind gegen ihn. Schulz. Großer Gott — Paſtor. Mir hat das ploͤzliche ſchreckliche Ungluͤck ſo zugeſezt, daß ich wenig Troſt zu geben weiß, auſſer den, er wird ihn nicht lange uͤberleben. Obfſtr. Alſo Du muſt fort, Anton — (ſteht auf.) Waͤre Huͤlfe mir gut — mir wuͤrde geholfen! Solls

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/165
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/165>, abgerufen am 19.04.2021.