Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
wiß ist; -- so ein Prozeß dauert bei uns nur vier
Wochen. Auf Bericht und Art kömmt viel an. --
Sein Sie menschlich. Ich will nur genaue, gewis-
senhafte Gerechtigkeit. Wenn Sie meinem Sohn
das Leben retten können, hier ist eine Schenkung mei-
nes Vermögens: gebrauchen Sie es, wozu Sie wollen.
(er legt das Papier auf den Tisch.)
Amtmann. Der Bericht ist genau und gewissenhaft,
das Zeugenverhör liegt dabei, es kömmt nun auf den
Hof an. --
Obfstr. (sieht ihn stark an.) --Gedulden Sie Sich
einen Augenblick. (er geht in das Kabinet.)
Zwölfter Auftritt.
Vorige. Friedrike.
Friedrike. (der Oberfstr. führt sie, sie ist bleich, mit zer-
streutem Haar, verschobnem Tuch, sie hat nur einen Schuh an,
öffnet ihre Augen nicht, und wimmert nur.)
Mein Vater,
o mein Vater!
Obfstr. (legt sie der Obfstn. in die Arme.) -- Das ist
die Mutter des Unglücklichen, ich bin der Vater, das ist
die Braut -- sehn Sie uns an -- ich frage Sie -- Ist
der Bericht gewissenhaft?
Amtmann. -- -- Ja -- --
wiß iſt; — ſo ein Prozeß dauert bei uns nur vier
Wochen. Auf Bericht und Art koͤmmt viel an. —
Sein Sie menſchlich. Ich will nur genaue, gewiſ-
ſenhafte Gerechtigkeit. Wenn Sie meinem Sohn
das Leben retten koͤnnen, hier iſt eine Schenkung mei-
nes Vermoͤgens: gebrauchen Sie es, wozu Sie wollen.
(er legt das Papier auf den Tiſch.)
Amtmann. Der Bericht iſt genau und gewiſſenhaft,
das Zeugenverhoͤr liegt dabei, es koͤmmt nun auf den
Hof an. —
Obfſtr. (ſieht ihn ſtark an.) —Gedulden Sie Sich
einen Augenblick. (er geht in das Kabinet.)
Zwoͤlfter Auftritt.
Vorige. Friedrike.
Friedrike. (der Oberfſtr. fuͤhrt ſie, ſie iſt bleich, mit zer-
ſtreutem Haar, verſchobnem Tuch, ſie hat nur einen Schuh an,
oͤffnet ihre Augen nicht, und wimmert nur.)
Mein Vater,
o mein Vater!
Obfſtr. (legt ſie der Obfſtn. in die Arme.) — Das iſt
die Mutter des Ungluͤcklichen, ich bin der Vater, das iſt
die Braut — ſehn Sie uns an — ich frage Sie — Iſt
der Bericht gewiſſenhaft?
Amtmann. — — Ja — —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBE">
            <p><pb facs="#f0184" n="178"/><hi rendition="#g">wiß</hi> i&#x017F;t; &#x2014; &#x017F;o ein Prozeß dauert bei uns nur vier<lb/>
Wochen. Auf Bericht und Art ko&#x0364;mmt viel an. &#x2014;<lb/>
Sein Sie men&#x017F;chlich. Ich will nur <hi rendition="#g">genaue</hi>, <hi rendition="#g">gewi&#x017F;</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;enhafte</hi> Gerechtigkeit. Wenn Sie meinem Sohn<lb/>
das Leben retten ko&#x0364;nnen, hier i&#x017F;t eine Schenkung mei-<lb/>
nes Vermo&#x0364;gens: gebrauchen Sie es, wozu Sie wollen.<lb/><stage>(er legt das Papier auf den Ti&#x017F;ch.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Der Bericht i&#x017F;t genau und gewi&#x017F;&#x017F;enhaft,<lb/>
das Zeugenverho&#x0364;r liegt dabei, es ko&#x0364;mmt nun auf den<lb/>
Hof an. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(&#x017F;ieht ihn &#x017F;tark an.)</stage>
            <p>&#x2014;Gedulden Sie Sich<lb/>
einen Augenblick. <stage>(er geht in das Kabinet.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Friedrike.</stage><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(der Oberf&#x017F;tr. fu&#x0364;hrt &#x017F;ie, &#x017F;ie i&#x017F;t bleich, mit zer-<lb/>
&#x017F;treutem Haar, ver&#x017F;chobnem Tuch, &#x017F;ie hat nur einen Schuh an,<lb/>
o&#x0364;ffnet ihre Augen nicht, und wimmert nur.)</stage>
            <p>Mein Vater,<lb/>
o mein Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(legt &#x017F;ie der Obf&#x017F;tn. in die Arme.)</stage>
            <p>&#x2014; Das i&#x017F;t<lb/>
die Mutter des Unglu&#x0364;cklichen, ich bin der Vater, das i&#x017F;t<lb/>
die Braut &#x2014; &#x017F;ehn Sie uns an &#x2014; ich frage Sie &#x2014; I&#x017F;t<lb/>
der Bericht gewi&#x017F;&#x017F;enhaft?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>&#x2014; &#x2014; Ja &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] wiß iſt; — ſo ein Prozeß dauert bei uns nur vier Wochen. Auf Bericht und Art koͤmmt viel an. — Sein Sie menſchlich. Ich will nur genaue, gewiſ- ſenhafte Gerechtigkeit. Wenn Sie meinem Sohn das Leben retten koͤnnen, hier iſt eine Schenkung mei- nes Vermoͤgens: gebrauchen Sie es, wozu Sie wollen. (er legt das Papier auf den Tiſch.) Amtmann. Der Bericht iſt genau und gewiſſenhaft, das Zeugenverhoͤr liegt dabei, es koͤmmt nun auf den Hof an. — Obfſtr. (ſieht ihn ſtark an.) —Gedulden Sie Sich einen Augenblick. (er geht in das Kabinet.) Zwoͤlfter Auftritt. Vorige. Friedrike. Friedrike. (der Oberfſtr. fuͤhrt ſie, ſie iſt bleich, mit zer- ſtreutem Haar, verſchobnem Tuch, ſie hat nur einen Schuh an, oͤffnet ihre Augen nicht, und wimmert nur.) Mein Vater, o mein Vater! Obfſtr. (legt ſie der Obfſtn. in die Arme.) — Das iſt die Mutter des Ungluͤcklichen, ich bin der Vater, das iſt die Braut — ſehn Sie uns an — ich frage Sie — Iſt der Bericht gewiſſenhaft? Amtmann. — — Ja — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/184
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/184>, abgerufen am 16.05.2021.