Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Obfstr. Gut. In vier Wochen wird meinem Sohn
der Kopf abgeschlagen.
Friedrike. (klammert sich an die Obfstn.) Ach Gott,
erbarme dich!
Obfstr. Hier habe ich Ihnen nichts mehr zu sagen;
aber vor Gottes Richterstuhl werde ich Sie wieder fra-
gen: War der Bericht gewissenhaft? Nun ists gut.
Schicken Sie den Bericht und das Zeugenverhör fort --
aber sagen Sie dabei -- was Sie jezt sehen und was
ich Sie gefragt habe.

(man hört vor der Thüre eine Kette fallen.)
Obfstr. Was ist das? Still! (man hört noch eine.)
Amtmann. Ihr Sohn wird gebracht sein --
Obfstn. Ach Gott, mein Anton --
Friedr. Mutter, Mutter! Gott steh mir bei.
Obfstn. Friedrike! -- sie ist ohne Sinne! sie
wird mir unter den Händen wegsterben.
Obfstr. Dann ist ihr wohl.
Amtmann. Ich bedaure sehr, daß ich Sie nicht un-
gestört lassen kann; aber die Pflicht will, daß diese Un-
terredung nicht ohne Zeugen sei.
Obfstr. Wenn Sie es aushalten können, wir ha-
ben keine Geheimnisse.
M 2
Obfſtr. Gut. In vier Wochen wird meinem Sohn
der Kopf abgeſchlagen.
Friedrike. (klammert ſich an die Obfſtn.) Ach Gott,
erbarme dich!
Obfſtr. Hier habe ich Ihnen nichts mehr zu ſagen;
aber vor Gottes Richterſtuhl werde ich Sie wieder fra-
gen: War der Bericht gewiſſenhaft? Nun iſts gut.
Schicken Sie den Bericht und das Zeugenverhoͤr fort —
aber ſagen Sie dabei — was Sie jezt ſehen und was
ich Sie gefragt habe.

(man hoͤrt vor der Thuͤre eine Kette fallen.)
Obfſtr. Was iſt das? Still! (man hoͤrt noch eine.)
Amtmann. Ihr Sohn wird gebracht ſein —
Obfſtn. Ach Gott, mein Anton —
Friedr. Mutter, Mutter! Gott ſteh mir bei.
Obfſtn. Friedrike! — ſie iſt ohne Sinne! ſie
wird mir unter den Haͤnden wegſterben.
Obfſtr. Dann iſt ihr wohl.
Amtmann. Ich bedaure ſehr, daß ich Sie nicht un-
geſtoͤrt laſſen kann; aber die Pflicht will, daß dieſe Un-
terredung nicht ohne Zeugen ſei.
Obfſtr. Wenn Sie es aushalten koͤnnen, wir ha-
ben keine Geheimniſſe.
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="179"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Gut. In vier Wochen wird meinem Sohn<lb/>
der Kopf abge&#x017F;chlagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(klammert &#x017F;ich an die Obf&#x017F;tn.)</stage>
            <p>Ach Gott,<lb/>
erbarme dich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Hier habe ich Ihnen nichts mehr zu &#x017F;agen;<lb/>
aber vor Gottes Richter&#x017F;tuhl werde ich Sie wieder fra-<lb/>
gen: War der Bericht gewi&#x017F;&#x017F;enhaft? Nun i&#x017F;ts gut.<lb/>
Schicken Sie den Bericht und das Zeugenverho&#x0364;r fort &#x2014;<lb/>
aber &#x017F;agen Sie dabei &#x2014; was Sie jezt &#x017F;ehen und was<lb/>
ich Sie gefragt habe.</p><lb/>
            <stage>(man ho&#x0364;rt vor der Thu&#x0364;re eine Kette fallen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was i&#x017F;t das? Still!</p>
            <stage>(man ho&#x0364;rt noch eine.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Ihr Sohn wird gebracht &#x017F;ein &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <stage rendition="#rightBraced">
            <sp who="#OBEI">
              <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
              <p>Ach Gott, mein Anton &#x2014;</p><lb/>
            </sp>
            <sp who="#FRI">
              <speaker>Friedr.</speaker>
              <p>Mutter, Mutter! Gott &#x017F;teh mir bei.</p><lb/>
            </sp>
            <sp who="#OBEI">
              <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
              <p>Friedrike! &#x2014; &#x017F;ie i&#x017F;t ohne Sinne! &#x017F;ie<lb/>
wird mir unter den Ha&#x0364;nden weg&#x017F;terben.</p>
            </sp>
          </stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Dann i&#x017F;t ihr wohl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Ich bedaure &#x017F;ehr, daß ich Sie nicht un-<lb/>
ge&#x017F;to&#x0364;rt la&#x017F;&#x017F;en kann; aber die Pflicht will, daß die&#x017F;e Un-<lb/>
terredung nicht ohne Zeugen &#x017F;ei.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wenn <hi rendition="#g">Sie</hi> es aushalten ko&#x0364;nnen, <hi rendition="#g">wir</hi> ha-<lb/>
ben keine Geheimni&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0185] Obfſtr. Gut. In vier Wochen wird meinem Sohn der Kopf abgeſchlagen. Friedrike. (klammert ſich an die Obfſtn.) Ach Gott, erbarme dich! Obfſtr. Hier habe ich Ihnen nichts mehr zu ſagen; aber vor Gottes Richterſtuhl werde ich Sie wieder fra- gen: War der Bericht gewiſſenhaft? Nun iſts gut. Schicken Sie den Bericht und das Zeugenverhoͤr fort — aber ſagen Sie dabei — was Sie jezt ſehen und was ich Sie gefragt habe. (man hoͤrt vor der Thuͤre eine Kette fallen.) Obfſtr. Was iſt das? Still! (man hoͤrt noch eine.) Amtmann. Ihr Sohn wird gebracht ſein — Obfſtn. Ach Gott, mein Anton — Friedr. Mutter, Mutter! Gott ſteh mir bei. Obfſtn. Friedrike! — ſie iſt ohne Sinne! ſie wird mir unter den Haͤnden wegſterben. Obfſtr. Dann iſt ihr wohl. Amtmann. Ich bedaure ſehr, daß ich Sie nicht un- geſtoͤrt laſſen kann; aber die Pflicht will, daß dieſe Un- terredung nicht ohne Zeugen ſei. Obfſtr. Wenn Sie es aushalten koͤnnen, wir ha- ben keine Geheimniſſe. M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/185
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/185>, abgerufen am 11.05.2021.