Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
noch einmal aufschreien -- Friedrike!!! Nur ein einzi-
ges mal noch -- sieh mich an -- (sie hebt ihre Augen auf.)
Sie lebt -- Friedrike, kennst Du mich nicht? Kennst
Du Deinen Anton nicht? Nein ich kann nicht ster-
ben -- ich bin wahrhaftig unschuldig.
Obfstr. Sohn -- sie ist hin! Störe sie länger
nicht. -- Ich kann nicht mehr -- wir müssen scheiden.
Fr. (streckt die Arme nach ihm.) Anton! --
Anton. O Gott! -- Du hast mich genannt -- nun
ist es gut, Du hast Abschied von mir genommen. Du
stirbst, ich auch -- wir sehen uns bald wieder! Vater
-- Mutter! -- Segnet uns.

(Obfstr. Obfstn. umarmen Fr. und Anton.)
Vierzehnter Auftritt.
Vorige. Pastor. Schulz. Rudolph.
Rudolph. Herr Oberförster, um Gottes willen.
Schulz. (in höchster Freude.) Matthes kömmt da
von; der Doctor sagt es, und --
Pastor. Der alte Friz hat Matthes verwundet.
Anton ist unschuldig.

Obfstr. Anton?
Obfstn. Ach mein Sohn, mein Sohn!
Fr. -- O Gott! (sinkt in Antons Arme. Alle
stehen erstarrt.)
noch einmal aufſchreien — Friedrike!!! Nur ein einzi-
ges mal noch — ſieh mich an — (ſie hebt ihre Augen auf.)
Sie lebt — Friedrike, kennſt Du mich nicht? Kennſt
Du Deinen Anton nicht? Nein ich kann nicht ſter-
ben — ich bin wahrhaftig unſchuldig.
Obfſtr. Sohn — ſie iſt hin! Stoͤre ſie laͤnger
nicht. — Ich kann nicht mehr — wir muͤſſen ſcheiden.
Fr. (ſtreckt die Arme nach ihm.) Anton! —
Anton. O Gott! — Du haſt mich genannt — nun
iſt es gut, Du haſt Abſchied von mir genommen. Du
ſtirbſt, ich auch — wir ſehen uns bald wieder! Vater
— Mutter! — Segnet uns.

(Obfſtr. Obfſtn. umarmen Fr. und Anton.)
Vierzehnter Auftritt.
Vorige. Paſtor. Schulz. Rudolph.
Rudolph. Herr Oberfoͤrſter, um Gottes willen.
Schulz. (in hoͤchſter Freude.) Matthes koͤmmt da
von; der Doctor ſagt es, und —
Paſtor. Der alte Friz hat Matthes verwundet.
Anton iſt unſchuldig.

Obfſtr. Anton?
Obfſtn. Ach mein Sohn, mein Sohn!
Fr. — O Gott! (ſinkt in Antons Arme. Alle
ſtehen erſtarrt.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ANT">
            <p><pb facs="#f0187" n="181"/>
noch einmal auf&#x017F;chreien &#x2014; Friedrike!!! Nur ein einzi-<lb/>
ges mal noch &#x2014; &#x017F;ieh mich an &#x2014; <stage>(&#x017F;ie hebt ihre Augen auf.)</stage><lb/>
Sie lebt &#x2014; Friedrike, kenn&#x017F;t Du mich nicht? Kenn&#x017F;t<lb/>
Du Deinen Anton nicht? Nein ich kann nicht &#x017F;ter-<lb/>
ben &#x2014; ich bin wahrhaftig un&#x017F;chuldig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Sohn &#x2014; &#x017F;ie i&#x017F;t hin! Sto&#x0364;re &#x017F;ie la&#x0364;nger<lb/>
nicht. &#x2014; Ich kann nicht mehr &#x2014; wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheiden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Fr.</speaker>
            <stage>(&#x017F;treckt die Arme nach ihm.)</stage>
            <p>Anton! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>O Gott! &#x2014; Du ha&#x017F;t mich genannt &#x2014; nun<lb/>
i&#x017F;t es gut, Du ha&#x017F;t Ab&#x017F;chied von mir genommen. Du<lb/>
&#x017F;tirb&#x017F;t, ich auch &#x2014; wir &#x017F;ehen uns bald wieder! Vater<lb/>
&#x2014; Mutter! &#x2014; Segnet uns.</p><lb/>
            <stage>(Obf&#x017F;tr. Obf&#x017F;tn. umarmen Fr. und Anton.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Pa&#x017F;tor. Schulz. Rudolph.</stage><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter, um Gottes willen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <stage>(in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Freude.)</stage>
            <p>Matthes ko&#x0364;mmt da<lb/>
von; der Doctor &#x017F;agt es, und &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Der alte Friz hat Matthes verwundet.<lb/>
Anton i&#x017F;t un&#x017F;chuldig.</p><lb/>
          </sp>
          <stage rendition="#rightBraced">
            <sp who="#OBE">
              <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
              <p>Anton?</p><lb/>
            </sp>
            <sp who="#OBEI">
              <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
              <p>Ach mein Sohn, mein Sohn!</p><lb/>
            </sp>
            <sp who="#FRI">
              <speaker>Fr.</speaker>
              <p>&#x2014; O Gott!</p>
              <stage>(&#x017F;inkt in Antons Arme. Alle<lb/>
&#x017F;tehen er&#x017F;tarrt.)</stage>
            </sp>
          </stage><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0187] noch einmal aufſchreien — Friedrike!!! Nur ein einzi- ges mal noch — ſieh mich an — (ſie hebt ihre Augen auf.) Sie lebt — Friedrike, kennſt Du mich nicht? Kennſt Du Deinen Anton nicht? Nein ich kann nicht ſter- ben — ich bin wahrhaftig unſchuldig. Obfſtr. Sohn — ſie iſt hin! Stoͤre ſie laͤnger nicht. — Ich kann nicht mehr — wir muͤſſen ſcheiden. Fr. (ſtreckt die Arme nach ihm.) Anton! — Anton. O Gott! — Du haſt mich genannt — nun iſt es gut, Du haſt Abſchied von mir genommen. Du ſtirbſt, ich auch — wir ſehen uns bald wieder! Vater — Mutter! — Segnet uns. (Obfſtr. Obfſtn. umarmen Fr. und Anton.) Vierzehnter Auftritt. Vorige. Paſtor. Schulz. Rudolph. Rudolph. Herr Oberfoͤrſter, um Gottes willen. Schulz. (in hoͤchſter Freude.) Matthes koͤmmt da von; der Doctor ſagt es, und — Paſtor. Der alte Friz hat Matthes verwundet. Anton iſt unſchuldig. Obfſtr. Anton? Obfſtn. Ach mein Sohn, mein Sohn! Fr. — O Gott! (ſinkt in Antons Arme. Alle ſtehen erſtarrt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/187
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/187>, abgerufen am 16.04.2021.