Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Anton! Was das für eine alberne Mode ist! Da wird
der Magen verkältet, die Gesundheit nicht konservirt,
und das junge Volk stirbt hin. Die Brust verwahrt,
die Brust verwahrt! das war eine goldne Regel bei uns
Alten! -- nun trinkst Du noch eine.
Anton. (mit dringender Eil.) Mutter, ich muß wahr-
haftig fort.
Oberförsterin. Nun so geh. Höre -- wenn Riekchen
nur ein Paar Tage da ist; so soll sie Dir ein Leibchen
nähen. Da, nimm das Tuch, halt den Hals hübsch
warm -- hörst Du?
Fünfter Auftritt.
Vorige. Oberförster. Hernach Matthes.
Oberförster. Noch hier? -- Plagt Dich denn --
Anton. Eben wollte ich -- (will gehen.)
Obfstr. Bleib! -- Matthes!
Matthes. (kommt.)
Obfstr. Seine Nachtmüze. (Matthes ab.) Wieder
ins Bette. Ich will fort.
Anton. Ich war schon auf dem Wege, aber die Mut-
ter --
Oberförsterin. Ich -- -- hatte ihm was zu sagen.
Ich habe es ihm befohlen, er sollte dableiben.
B 2
Anton! Was das fuͤr eine alberne Mode iſt! Da wird
der Magen verkaͤltet, die Geſundheit nicht konſervirt,
und das junge Volk ſtirbt hin. Die Bruſt verwahrt,
die Bruſt verwahrt! das war eine goldne Regel bei uns
Alten! — nun trinkſt Du noch eine.
Anton. (mit dringender Eil.) Mutter, ich muß wahr-
haftig fort.
Oberfoͤrſterin. Nun ſo geh. Hoͤre — wenn Riekchen
nur ein Paar Tage da iſt; ſo ſoll ſie Dir ein Leibchen
naͤhen. Da, nimm das Tuch, halt den Hals huͤbſch
warm — hoͤrſt Du?
Fuͤnfter Auftritt.
Vorige. Oberfoͤrſter. Hernach Matthes.
Oberfoͤrſter. Noch hier? — Plagt Dich denn —
Anton. Eben wollte ich — (will gehen.)
Obfſtr. Bleib! — Matthes!
Matthes. (kommt.)
Obfſtr. Seine Nachtmuͤze. (Matthes ab.) Wieder
ins Bette. Ich will fort.
Anton. Ich war ſchon auf dem Wege, aber die Mut-
ter —
Oberfoͤrſterin. Ich — — hatte ihm was zu ſagen.
Ich habe es ihm befohlen, er ſollte dableiben.
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBEI">
            <p><pb facs="#f0025" n="19"/>
Anton! Was das fu&#x0364;r eine alberne Mode i&#x017F;t! Da wird<lb/>
der Magen verka&#x0364;ltet, die Ge&#x017F;undheit nicht kon&#x017F;ervirt,<lb/>
und das junge Volk &#x017F;tirbt hin. Die Bru&#x017F;t verwahrt,<lb/>
die Bru&#x017F;t verwahrt! das war eine goldne Regel bei uns<lb/>
Alten! &#x2014; nun trink&#x017F;t Du noch eine.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(mit dringender Eil.)</stage>
            <p>Mutter, ich muß wahr-<lb/>
haftig fort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Nun &#x017F;o geh. Ho&#x0364;re &#x2014; wenn Riekchen<lb/>
nur ein Paar Tage da i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ie Dir ein Leibchen<lb/>
na&#x0364;hen. Da, nimm das Tuch, halt den Hals hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
warm &#x2014; ho&#x0364;r&#x017F;t Du?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter. Hernach Matthes.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Noch hier? &#x2014; Plagt Dich denn &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Eben wollte ich &#x2014; <stage>(will gehen.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Bleib! &#x2014; Matthes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <stage>(kommt.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Seine Nachtmu&#x0364;ze. <stage>(Matthes ab.)</stage>Wieder<lb/>
ins Bette. Ich will fort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Ich war &#x017F;chon auf dem Wege, aber die Mut-<lb/>
ter &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Ich &#x2014; &#x2014; hatte ihm was zu &#x017F;agen.<lb/>
Ich habe es ihm befohlen, er &#x017F;ollte dableiben.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] Anton! Was das fuͤr eine alberne Mode iſt! Da wird der Magen verkaͤltet, die Geſundheit nicht konſervirt, und das junge Volk ſtirbt hin. Die Bruſt verwahrt, die Bruſt verwahrt! das war eine goldne Regel bei uns Alten! — nun trinkſt Du noch eine. Anton. (mit dringender Eil.) Mutter, ich muß wahr- haftig fort. Oberfoͤrſterin. Nun ſo geh. Hoͤre — wenn Riekchen nur ein Paar Tage da iſt; ſo ſoll ſie Dir ein Leibchen naͤhen. Da, nimm das Tuch, halt den Hals huͤbſch warm — hoͤrſt Du? Fuͤnfter Auftritt. Vorige. Oberfoͤrſter. Hernach Matthes. Oberfoͤrſter. Noch hier? — Plagt Dich denn — Anton. Eben wollte ich — (will gehen.) Obfſtr. Bleib! — Matthes! Matthes. (kommt.) Obfſtr. Seine Nachtmuͤze. (Matthes ab.)Wieder ins Bette. Ich will fort. Anton. Ich war ſchon auf dem Wege, aber die Mut- ter — Oberfoͤrſterin. Ich — — hatte ihm was zu ſagen. Ich habe es ihm befohlen, er ſollte dableiben. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/25
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/25>, abgerufen am 19.04.2021.