Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
anweisen. -- Schlag zehn Uhr bin ich wieder da. Sie
soll nur einerlei Wein hergeben -- vom besten! Hörst
Du? nur einerlei! (er geht.) Adieu!
Oberförsterin. Alter?
Obfstr. Was ist?
Obfstrn. Bist Du noch grämlich? Ja?
Obfstr. Ich weiß nicht. (geht.)
Obfstrn. Du sollst nicht fort, bis Du gut bist. Man
muß nicht in Groll scheiden. Es ist gar bald um einen
Menschen gethan.
Obfstr. Mit Deinem einfältigen Groll! Auf den
Amtmann habe ich Groll. Adieu. (er schüttelt ihr die
Hand.)
Plaudertasche. (geht.)
Obfstn. Gehab Dich wohl, Alter. (im Nachgehn.)
Vergiß nicht zehn Uhr -- Schlag zehn Uhr.
Ende des ersten Aufzugs.
Zwei-
anweiſen. — Schlag zehn Uhr bin ich wieder da. Sie
ſoll nur einerlei Wein hergeben — vom beſten! Hoͤrſt
Du? nur einerlei! (er geht.) Adieu!
Oberfoͤrſterin. Alter?
Obfſtr. Was iſt?
Obfſtrn. Biſt Du noch graͤmlich? Ja?
Obfſtr. Ich weiß nicht. (geht.)
Obfſtrn. Du ſollſt nicht fort, bis Du gut biſt. Man
muß nicht in Groll ſcheiden. Es iſt gar bald um einen
Menſchen gethan.
Obfſtr. Mit Deinem einfaͤltigen Groll! Auf den
Amtmann habe ich Groll. Adieu. (er ſchuͤttelt ihr die
Hand.)
Plaudertaſche. (geht.)
Obfſtn. Gehab Dich wohl, Alter. (im Nachgehn.)
Vergiß nicht zehn Uhr — Schlag zehn Uhr.
Ende des erſten Aufzugs.
Zwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBE">
            <p><pb facs="#f0054" n="48"/>
anwei&#x017F;en. &#x2014; Schlag zehn Uhr bin ich wieder da. Sie<lb/>
&#x017F;oll nur einerlei Wein hergeben &#x2014; vom be&#x017F;ten! Ho&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Du? nur einerlei! <stage>(er geht.)</stage> Adieu!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Alter?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was i&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;trn.</speaker>
            <p>Bi&#x017F;t Du noch gra&#x0364;mlich? Ja?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ich weiß nicht. <stage>(geht.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;trn.</speaker>
            <p>Du &#x017F;oll&#x017F;t nicht fort, bis Du gut bi&#x017F;t. Man<lb/>
muß nicht in Groll &#x017F;cheiden. Es i&#x017F;t gar bald um einen<lb/>
Men&#x017F;chen gethan.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Mit Deinem einfa&#x0364;ltigen Groll! Auf den<lb/>
Amtmann habe ich Groll. Adieu. <stage>(er &#x017F;chu&#x0364;ttelt ihr die<lb/>
Hand.)</stage> Plauderta&#x017F;che. <stage>(geht.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Gehab Dich wohl, Alter. <stage>(im Nachgehn.)</stage><lb/>
Vergiß nicht zehn Uhr &#x2014; Schlag zehn Uhr.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ende des er&#x017F;ten Aufzugs.</head>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Zwei-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] anweiſen. — Schlag zehn Uhr bin ich wieder da. Sie ſoll nur einerlei Wein hergeben — vom beſten! Hoͤrſt Du? nur einerlei! (er geht.) Adieu! Oberfoͤrſterin. Alter? Obfſtr. Was iſt? Obfſtrn. Biſt Du noch graͤmlich? Ja? Obfſtr. Ich weiß nicht. (geht.) Obfſtrn. Du ſollſt nicht fort, bis Du gut biſt. Man muß nicht in Groll ſcheiden. Es iſt gar bald um einen Menſchen gethan. Obfſtr. Mit Deinem einfaͤltigen Groll! Auf den Amtmann habe ich Groll. Adieu. (er ſchuͤttelt ihr die Hand.) Plaudertaſche. (geht.) Obfſtn. Gehab Dich wohl, Alter. (im Nachgehn.) Vergiß nicht zehn Uhr — Schlag zehn Uhr. Ende des erſten Aufzugs. Zwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/54
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/54>, abgerufen am 08.05.2021.