Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Kordelchen. Solche Mädchen werden oft in der
Stadt verdorben, und machen nachher sich und ihre
Männer auf immer unglücklich!
Obfstn. Man hat der Exempel, o ja.
Kordelchen. -- Wenn unter uns alles richtig ist --
ich glaube, mein Vater schaffte dem Matthes einen
guten Dienst -- das wäre keine unebne Parthie für
Friedriken.
Obfstn. Ei, wo denken Sie hin? Nein. Behüte uns
in Gnaden! Matthes war sein Lebelang ein schlechter
Kerl.
Kordelchen. Bedenken Sie, was Sie sagen! Er
trägt jezt unsre Livree!
Obfstn. Kind -- Hübsch kann einen ein Rock wohl
machen; aber ehrlich nicht.
Dritter Auftritt.
Vorige. Friedrike.
Friedrike. (mit einem tiefen Knix.) Mademoisell --
Sie sind mir zuvorgekommen; ich würde noch heute die
Ehre gehabt haben, Ihnen aufzuwarten.
Kordelchen. (kurz.) Jungfer Friedrike -- es ist
mir lieb, Sie wohl zu sehen.
D 4
Kordelchen. Solche Maͤdchen werden oft in der
Stadt verdorben, und machen nachher ſich und ihre
Maͤnner auf immer ungluͤcklich!
Obfſtn. Man hat der Exempel, o ja.
Kordelchen. — Wenn unter uns alles richtig iſt —
ich glaube, mein Vater ſchaffte dem Matthes einen
guten Dienſt — das waͤre keine unebne Parthie fuͤr
Friedriken.
Obfſtn. Ei, wo denken Sie hin? Nein. Behuͤte uns
in Gnaden! Matthes war ſein Lebelang ein ſchlechter
Kerl.
Kordelchen. Bedenken Sie, was Sie ſagen! Er
traͤgt jezt unſre Livree!
Obfſtn. Kind — Huͤbſch kann einen ein Rock wohl
machen; aber ehrlich nicht.
Dritter Auftritt.
Vorige. Friedrike.
Friedrike. (mit einem tiefen Knix.) Mademoiſell —
Sie ſind mir zuvorgekommen; ich wuͤrde noch heute die
Ehre gehabt haben, Ihnen aufzuwarten.
Kordelchen. (kurz.) Jungfer Friedrike — es iſt
mir lieb, Sie wohl zu ſehen.
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="55"/>
          <sp who="#KOR">
            <speaker>Kordelchen.</speaker>
            <p>Solche Ma&#x0364;dchen werden oft in der<lb/>
Stadt verdorben, und machen nachher &#x017F;ich und ihre<lb/>
Ma&#x0364;nner auf immer unglu&#x0364;cklich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Man hat der Exempel, o ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOR">
            <speaker>Kordelchen.</speaker>
            <p>&#x2014; Wenn unter uns alles richtig i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
ich glaube, mein Vater &#x017F;chaffte dem Matthes einen<lb/>
guten Dien&#x017F;t &#x2014; das wa&#x0364;re keine unebne Parthie fu&#x0364;r<lb/>
Friedriken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ei, wo denken Sie hin? Nein. Behu&#x0364;te uns<lb/>
in Gnaden! Matthes war &#x017F;ein Lebelang ein &#x017F;chlechter<lb/>
Kerl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOR">
            <speaker>Kordelchen.</speaker>
            <p>Bedenken Sie, was Sie &#x017F;agen! Er<lb/>
tra&#x0364;gt jezt un&#x017F;re Livree!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Kind &#x2014; Hu&#x0364;b&#x017F;ch kann einen ein Rock wohl<lb/>
machen; aber ehrlich nicht.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Friedrike.</stage><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(mit einem tiefen Knix.)</stage>
            <p>Mademoi&#x017F;ell &#x2014;<lb/>
Sie &#x017F;ind mir zuvorgekommen; ich wu&#x0364;rde noch heute die<lb/>
Ehre gehabt haben, Ihnen aufzuwarten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOR">
            <speaker>Kordelchen.</speaker>
            <stage>(kurz.)</stage>
            <p>Jungfer Friedrike &#x2014; es i&#x017F;t<lb/>
mir lieb, Sie wohl zu &#x017F;ehen.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0061] Kordelchen. Solche Maͤdchen werden oft in der Stadt verdorben, und machen nachher ſich und ihre Maͤnner auf immer ungluͤcklich! Obfſtn. Man hat der Exempel, o ja. Kordelchen. — Wenn unter uns alles richtig iſt — ich glaube, mein Vater ſchaffte dem Matthes einen guten Dienſt — das waͤre keine unebne Parthie fuͤr Friedriken. Obfſtn. Ei, wo denken Sie hin? Nein. Behuͤte uns in Gnaden! Matthes war ſein Lebelang ein ſchlechter Kerl. Kordelchen. Bedenken Sie, was Sie ſagen! Er traͤgt jezt unſre Livree! Obfſtn. Kind — Huͤbſch kann einen ein Rock wohl machen; aber ehrlich nicht. Dritter Auftritt. Vorige. Friedrike. Friedrike. (mit einem tiefen Knix.) Mademoiſell — Sie ſind mir zuvorgekommen; ich wuͤrde noch heute die Ehre gehabt haben, Ihnen aufzuwarten. Kordelchen. (kurz.) Jungfer Friedrike — es iſt mir lieb, Sie wohl zu ſehen. D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/61
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/61>, abgerufen am 20.04.2021.