Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
unserm großen Ofen an -- sonst aber wüßte ich eben
nichts davon zu sagen.
Vierter Auftritt.
Vorige. Anton.
Anton. Riekchen! Ach Riekchen, mein Riekchen!
bist Du da? Gott sei Dank!
Friedrike. Anton, lieber Anton!
(Beide umarmen sich.)
Kordelchen. (geht umher und rauscht so heftig mit dem
Fächer, daß er davon zerreißt.)
Oberförsterin. Anton! -- i Anton! Was ist das für
Lebensart?
Anton. (ohne darauf zu hören.) Ach Riekchen --
Mädchen -- ich bin so erschrocken -- ich kann -- ich
kann nicht sprechen. Ich glaubte diesen Mittag -- aber
Du bist die Nacht gefahren und das freuet mich so -- so!
Obfstn. Junge bist Du närrisch? Komm doch zu
Dir! -- Anton, hast Du denn einen Trunk über den
Durst gethan? Siehst Du nicht hier, Mamsell Kor-
delchen?
Anton. (sieht sich um.) Gehorsamer Diener.
(sezt sich wieder in Fassung, wozu Friedrike ihm schon vorher
leise ein Zeichen gab.)
Kordelchen. Ergebne Dienerin!
unſerm großen Ofen an — ſonſt aber wuͤßte ich eben
nichts davon zu ſagen.
Vierter Auftritt.
Vorige. Anton.
Anton. Riekchen! Ach Riekchen, mein Riekchen!
biſt Du da? Gott ſei Dank!
Friedrike. Anton, lieber Anton!
(Beide umarmen ſich.)
Kordelchen. (geht umher und rauſcht ſo heftig mit dem
Faͤcher, daß er davon zerreißt.)
Oberfoͤrſterin. Anton! — i Anton! Was iſt das fuͤr
Lebensart?
Anton. (ohne darauf zu hoͤren.) Ach Riekchen —
Maͤdchen — ich bin ſo erſchrocken — ich kann — ich
kann nicht ſprechen. Ich glaubte dieſen Mittag — aber
Du biſt die Nacht gefahren und das freuet mich ſo — ſo!
Obfſtn. Junge biſt Du naͤrriſch? Komm doch zu
Dir! — Anton, haſt Du denn einen Trunk uͤber den
Durſt gethan? Siehſt Du nicht hier, Mamſell Kor-
delchen?
Anton. (ſieht ſich um.) Gehorſamer Diener.
(ſezt ſich wieder in Faſſung, wozu Friedrike ihm ſchon vorher
leiſe ein Zeichen gab.)
Kordelchen. Ergebne Dienerin!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBEI">
            <p><pb facs="#f0064" n="58"/>
un&#x017F;erm großen Ofen an &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t aber wu&#x0364;ßte ich eben<lb/>
nichts davon zu &#x017F;agen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Anton.</stage><lb/>
          <stage rendition="#rightBraced">
            <sp who="#ANT">
              <speaker>Anton.</speaker>
              <p>Riekchen! Ach Riekchen, mein Riekchen!<lb/>
bi&#x017F;t Du da? Gott &#x017F;ei Dank!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRI">
              <speaker>Friedrike.</speaker>
              <p>Anton, lieber Anton!</p><lb/>
              <stage>(Beide umarmen &#x017F;ich.)</stage>
            </sp>
          </stage><lb/>
          <sp who="#KOR">
            <speaker>Kordelchen.</speaker>
            <stage>(geht umher und rau&#x017F;cht &#x017F;o heftig mit dem<lb/>
Fa&#x0364;cher, daß er davon zerreißt.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Anton! &#x2014; i Anton! Was i&#x017F;t das fu&#x0364;r<lb/>
Lebensart?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(ohne darauf zu ho&#x0364;ren.)</stage>
            <p>Ach Riekchen &#x2014;<lb/>
Ma&#x0364;dchen &#x2014; ich bin &#x017F;o er&#x017F;chrocken &#x2014; ich kann &#x2014; ich<lb/>
kann nicht &#x017F;prechen. Ich glaubte die&#x017F;en Mittag &#x2014; aber<lb/>
Du bi&#x017F;t die Nacht gefahren und das freuet mich &#x017F;o &#x2014; &#x017F;o!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Junge bi&#x017F;t Du na&#x0364;rri&#x017F;ch? Komm doch zu<lb/>
Dir! &#x2014; Anton, ha&#x017F;t Du denn einen Trunk u&#x0364;ber den<lb/>
Dur&#x017F;t gethan? Sieh&#x017F;t Du nicht hier, Mam&#x017F;ell Kor-<lb/>
delchen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <stage>(&#x017F;ieht &#x017F;ich um.)</stage>
            <p>Gehor&#x017F;amer Diener.<lb/><stage>(&#x017F;ezt &#x017F;ich wieder in Fa&#x017F;&#x017F;ung, wozu Friedrike ihm &#x017F;chon vorher<lb/>
lei&#x017F;e ein Zeichen gab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOR">
            <speaker>Kordelchen.</speaker>
            <p>Ergebne Dienerin!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0064] unſerm großen Ofen an — ſonſt aber wuͤßte ich eben nichts davon zu ſagen. Vierter Auftritt. Vorige. Anton. Anton. Riekchen! Ach Riekchen, mein Riekchen! biſt Du da? Gott ſei Dank! Friedrike. Anton, lieber Anton! (Beide umarmen ſich.) Kordelchen. (geht umher und rauſcht ſo heftig mit dem Faͤcher, daß er davon zerreißt.) Oberfoͤrſterin. Anton! — i Anton! Was iſt das fuͤr Lebensart? Anton. (ohne darauf zu hoͤren.) Ach Riekchen — Maͤdchen — ich bin ſo erſchrocken — ich kann — ich kann nicht ſprechen. Ich glaubte dieſen Mittag — aber Du biſt die Nacht gefahren und das freuet mich ſo — ſo! Obfſtn. Junge biſt Du naͤrriſch? Komm doch zu Dir! — Anton, haſt Du denn einen Trunk uͤber den Durſt gethan? Siehſt Du nicht hier, Mamſell Kor- delchen? Anton. (ſieht ſich um.) Gehorſamer Diener. (ſezt ſich wieder in Faſſung, wozu Friedrike ihm ſchon vorher leiſe ein Zeichen gab.) Kordelchen. Ergebne Dienerin!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/64
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/64>, abgerufen am 19.04.2021.