Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
nicht glauben, wie wir glauben. Meiner Vernunft
und meinem Herzen bleibt hier nichts übrig, als der
Wunsch -- Besserung.

(im Gehen begegnet ihm der Oberförster.)
Zehnter Auftritt.
Oberförster. Vorige.
Obfstr. (gutmüthig.) Ist sie zur Vernunft ge-
kommen?
Pastor. Sie wird sich besinnen -- ich hoffe es.
Obfstn. Ich will keine Friedensstörerin sein -- in
Gottes Namen -- thue was Du willst; aber laß mich
bei meiner Meinung.
Obfstr. Nein. Du sollst was bessers meinen. Das
ist unchristlich, gottlos -- heidnisch!
Pastor. Gelassen, lieber Mann, gelassen!
Obfstr. Nein -- dabei bin ich nicht gelassen.
Wäre ich es, so sollten Sie keinen Schuß Pulver auf
mich geben!
Pastor. Ihr weiches Herz wird die Oberhand be-
halten.
Obfstr. Ihre gesunde Vernunft soll die Oberhand
behalten. Duldung ist Religion; die bitte ich nicht
von ihr, die fordre ich. Die mehrsten Weiber, die in
F 3
nicht glauben, wie wir glauben. Meiner Vernunft
und meinem Herzen bleibt hier nichts uͤbrig, als der
Wunſch — Beſſerung.

(im Gehen begegnet ihm der Oberfoͤrſter.)
Zehnter Auftritt.
Oberfoͤrſter. Vorige.
Obfſtr. (gutmuͤthig.) Iſt ſie zur Vernunft ge-
kommen?
Paſtor. Sie wird ſich beſinnen — ich hoffe es.
Obfſtn. Ich will keine Friedensſtoͤrerin ſein — in
Gottes Namen — thue was Du willſt; aber laß mich
bei meiner Meinung.
Obfſtr. Nein. Du ſollſt was beſſers meinen. Das
iſt unchriſtlich, gottlos — heidniſch!
Paſtor. Gelaſſen, lieber Mann, gelaſſen!
Obfſtr. Nein — dabei bin ich nicht gelaſſen.
Waͤre ich es, ſo ſollten Sie keinen Schuß Pulver auf
mich geben!
Paſtor. Ihr weiches Herz wird die Oberhand be-
halten.
Obfſtr. Ihre geſunde Vernunft ſoll die Oberhand
behalten. Duldung iſt Religion; die bitte ich nicht
von ihr, die fordre ich. Die mehrſten Weiber, die in
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PAS">
            <p><pb facs="#f0091" n="85"/>
nicht glauben, wie wir glauben. Meiner Vernunft<lb/>
und meinem Herzen bleibt hier nichts u&#x0364;brig, als der<lb/>
Wun&#x017F;ch &#x2014; Be&#x017F;&#x017F;erung.</p><lb/>
            <stage>(im Gehen begegnet ihm der Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter. Vorige.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(gutmu&#x0364;thig.)</stage>
            <p>I&#x017F;t &#x017F;ie zur Vernunft ge-<lb/>
kommen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Sie wird &#x017F;ich be&#x017F;innen &#x2014; ich hoffe es.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ich will keine Friedens&#x017F;to&#x0364;rerin &#x017F;ein &#x2014; in<lb/>
Gottes Namen &#x2014; thue was Du will&#x017F;t; aber laß mich<lb/>
bei meiner Meinung.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nein. Du &#x017F;oll&#x017F;t was be&#x017F;&#x017F;ers meinen. Das<lb/>
i&#x017F;t unchri&#x017F;tlich, gottlos &#x2014; <hi rendition="#g">heidni&#x017F;ch</hi>!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Gela&#x017F;&#x017F;en, lieber Mann, gela&#x017F;&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nein &#x2014; dabei bin ich <hi rendition="#g">nicht</hi> gela&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wa&#x0364;re ich es, &#x017F;o &#x017F;ollten Sie keinen Schuß Pulver auf<lb/>
mich geben!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Ihr weiches Herz wird die Oberhand be-<lb/>
halten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ihre ge&#x017F;unde Vernunft &#x017F;oll die Oberhand<lb/>
behalten. Duldung i&#x017F;t Religion; die bitte ich nicht<lb/>
von ihr, die fordre ich. Die mehr&#x017F;ten Weiber, die in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0091] nicht glauben, wie wir glauben. Meiner Vernunft und meinem Herzen bleibt hier nichts uͤbrig, als der Wunſch — Beſſerung. (im Gehen begegnet ihm der Oberfoͤrſter.) Zehnter Auftritt. Oberfoͤrſter. Vorige. Obfſtr. (gutmuͤthig.) Iſt ſie zur Vernunft ge- kommen? Paſtor. Sie wird ſich beſinnen — ich hoffe es. Obfſtn. Ich will keine Friedensſtoͤrerin ſein — in Gottes Namen — thue was Du willſt; aber laß mich bei meiner Meinung. Obfſtr. Nein. Du ſollſt was beſſers meinen. Das iſt unchriſtlich, gottlos — heidniſch! Paſtor. Gelaſſen, lieber Mann, gelaſſen! Obfſtr. Nein — dabei bin ich nicht gelaſſen. Waͤre ich es, ſo ſollten Sie keinen Schuß Pulver auf mich geben! Paſtor. Ihr weiches Herz wird die Oberhand be- halten. Obfſtr. Ihre geſunde Vernunft ſoll die Oberhand behalten. Duldung iſt Religion; die bitte ich nicht von ihr, die fordre ich. Die mehrſten Weiber, die in F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/91
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/91>, abgerufen am 19.04.2021.