Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich kann es nicht leiden, wenn Kinder die Fehler ihrer
Eltern sehen -- und vollends solche Fehler. --
Vierzehnter Auftritt.
Vorige. Friedrike.
Fr. O lieber Vater, was ist das?
Obfstr. Was?
Fr. Anton kam heraus, küßte mich dreimal, die
Thränen stürzten ihm aus den Augen, er riß den Hut
von der Wand, und stürzte zum Hause hinaus.
Obfstr. Teufelskind! -- Riekchen geh oben hinauf,
bis ich Dich rufe, und sei ganz ruhig. -- Hörst Du?
-- ganz ruhig.
Fr. Aber --
Obfstr. Ganz ruhig. Es wird schon werden.
(Friedrike ab.)
Funfzehnter Auftritt.
Pastor. Oberförster.
Obfstr. Mir ist wunderlich zu Sinne!
Pastor. Freund! Ich will mit Eifer arbeiten.
Obfstr. Bringen Sie alles wieder ins Gleise. Aber
bald -- Mir ist bange ums Herz. Das ertrage ich
nicht lange -- Ich greife durch -- da geht mirs denn
F 5
Ich kann es nicht leiden, wenn Kinder die Fehler ihrer
Eltern ſehen — und vollends ſolche Fehler. —
Vierzehnter Auftritt.
Vorige. Friedrike.
Fr. O lieber Vater, was iſt das?
Obfſtr. Was?
Fr. Anton kam heraus, kuͤßte mich dreimal, die
Thraͤnen ſtuͤrzten ihm aus den Augen, er riß den Hut
von der Wand, und ſtuͤrzte zum Hauſe hinaus.
Obfſtr. Teufelskind! — Riekchen geh oben hinauf,
bis ich Dich rufe, und ſei ganz ruhig. — Hoͤrſt Du?
ganz ruhig.
Fr. Aber —
Obfſtr. Ganz ruhig. Es wird ſchon werden.
(Friedrike ab.)
Funfzehnter Auftritt.
Paſtor. Oberfoͤrſter.
Obfſtr. Mir iſt wunderlich zu Sinne!
Paſtor. Freund! Ich will mit Eifer arbeiten.
Obfſtr. Bringen Sie alles wieder ins Gleiſe. Aber
bald — Mir iſt bange ums Herz. Das ertrage ich
nicht lange — Ich greife durch — da geht mirs denn
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBE">
            <p><pb facs="#f0095" n="89"/>
Ich kann es nicht leiden, wenn Kinder die Fehler ihrer<lb/>
Eltern &#x017F;ehen &#x2014; und vollends <hi rendition="#g">&#x017F;olche</hi> Fehler. &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Friedrike.</stage><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Fr.</speaker>
            <p>O lieber Vater, was i&#x017F;t das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Fr.</speaker>
            <p>Anton kam heraus, ku&#x0364;ßte mich dreimal, die<lb/>
Thra&#x0364;nen &#x017F;tu&#x0364;rzten ihm aus den Augen, er riß den Hut<lb/>
von der Wand, und &#x017F;tu&#x0364;rzte zum Hau&#x017F;e hinaus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Teufelskind! &#x2014; Riekchen geh oben hinauf,<lb/>
bis ich Dich rufe, und &#x017F;ei ganz ruhig. &#x2014; Ho&#x0364;r&#x017F;t Du?<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#g">ganz</hi> ruhig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Fr.</speaker>
            <p>Aber &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ganz ruhig. Es wird &#x017F;chon werden.</p><lb/>
            <stage>(Friedrike ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Funfzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Pa&#x017F;tor. Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Mir i&#x017F;t wunderlich zu Sinne!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Freund! Ich will mit <hi rendition="#g">Eifer</hi> arbeiten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Bringen Sie alles wieder ins Glei&#x017F;e. Aber<lb/>
bald &#x2014; Mir i&#x017F;t bange ums Herz. Das ertrage ich<lb/>
nicht lange &#x2014; Ich greife durch &#x2014; da geht mirs denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0095] Ich kann es nicht leiden, wenn Kinder die Fehler ihrer Eltern ſehen — und vollends ſolche Fehler. — Vierzehnter Auftritt. Vorige. Friedrike. Fr. O lieber Vater, was iſt das? Obfſtr. Was? Fr. Anton kam heraus, kuͤßte mich dreimal, die Thraͤnen ſtuͤrzten ihm aus den Augen, er riß den Hut von der Wand, und ſtuͤrzte zum Hauſe hinaus. Obfſtr. Teufelskind! — Riekchen geh oben hinauf, bis ich Dich rufe, und ſei ganz ruhig. — Hoͤrſt Du? — ganz ruhig. Fr. Aber — Obfſtr. Ganz ruhig. Es wird ſchon werden. (Friedrike ab.) Funfzehnter Auftritt. Paſtor. Oberfoͤrſter. Obfſtr. Mir iſt wunderlich zu Sinne! Paſtor. Freund! Ich will mit Eifer arbeiten. Obfſtr. Bringen Sie alles wieder ins Gleiſe. Aber bald — Mir iſt bange ums Herz. Das ertrage ich nicht lange — Ich greife durch — da geht mirs denn F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/95
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/95>, abgerufen am 19.04.2021.