Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 1. Düsseldorf, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

standen, der Herr bleibe zur Tafel, und sei bis
auf den Abend mit den Pferden nach Hause gerit-
ten. Nun, da es so ist, laß dir's gefallen und
nimm hier vorlieb, sagte der Fürst. Du kannst
doch nicht die zwei Stunden zu Fuß nach Hause
gehen. -- Was sollte mein Vater beginnen? So
unlieb es ihm war, er mußte bleiben. Bei Tafel,
als es ziemlich lärmend zu werden anfing, warf
Einer die Frage hin, ob er morgen mit zur Jagd
komme?

Ohne seine Antwort abzuwarten, rief ein Ande-
rer: Nein, er darf nicht, seine Frau hat es ihm
streng verboten. -- Ist es wahr, fragte der Fürst
laut über die ganze Tafel hin, daß dir deine Frau
befohlen hat, kein Gewehr mehr abzudrücken?
Wenn dem so ist, und du gehorchst, so bist du ja
ein wahrer Mustermann für Stadt und Land.
Ein schallendes Gelächter folgte diesen Worten,
obgleich darin nicht viel Lachenswerthes steckte.

Mein Vater ärgerte sich, nahm sich aber zusam-
men und versetzte, daß dem nicht so sei; wie man
denken könne, daß seine Frau ihm so etwas befeh-
len werde? und dergleichen mehr, was ein Jeder
in seiner Lage und in einer so wilden Gesellschaft

ſtanden, der Herr bleibe zur Tafel, und ſei bis
auf den Abend mit den Pferden nach Hauſe gerit-
ten. Nun, da es ſo iſt, laß dir’s gefallen und
nimm hier vorlieb, ſagte der Fürſt. Du kannſt
doch nicht die zwei Stunden zu Fuß nach Hauſe
gehen. — Was ſollte mein Vater beginnen? So
unlieb es ihm war, er mußte bleiben. Bei Tafel,
als es ziemlich lärmend zu werden anfing, warf
Einer die Frage hin, ob er morgen mit zur Jagd
komme?

Ohne ſeine Antwort abzuwarten, rief ein Ande-
rer: Nein, er darf nicht, ſeine Frau hat es ihm
ſtreng verboten. — Iſt es wahr, fragte der Fürſt
laut über die ganze Tafel hin, daß dir deine Frau
befohlen hat, kein Gewehr mehr abzudrücken?
Wenn dem ſo iſt, und du gehorchſt, ſo biſt du ja
ein wahrer Muſtermann für Stadt und Land.
Ein ſchallendes Gelächter folgte dieſen Worten,
obgleich darin nicht viel Lachenswerthes ſteckte.

Mein Vater ärgerte ſich, nahm ſich aber zuſam-
men und verſetzte, daß dem nicht ſo ſei; wie man
denken könne, daß ſeine Frau ihm ſo etwas befeh-
len werde? und dergleichen mehr, was ein Jeder
in ſeiner Lage und in einer ſo wilden Geſellſchaft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0364" n="356"/>
&#x017F;tanden, der Herr bleibe zur Tafel, und &#x017F;ei bis<lb/>
auf den Abend mit den Pferden nach Hau&#x017F;e gerit-<lb/>
ten. Nun, da es &#x017F;o i&#x017F;t, laß dir&#x2019;s gefallen und<lb/>
nimm hier vorlieb, &#x017F;agte der Für&#x017F;t. Du kann&#x017F;t<lb/>
doch nicht die zwei Stunden zu Fuß nach Hau&#x017F;e<lb/>
gehen. &#x2014; Was &#x017F;ollte mein Vater beginnen? So<lb/>
unlieb es ihm war, er mußte bleiben. Bei Tafel,<lb/>
als es ziemlich lärmend zu werden anfing, warf<lb/>
Einer die Frage hin, ob er morgen mit zur Jagd<lb/>
komme?</p><lb/>
          <p>Ohne &#x017F;eine Antwort abzuwarten, rief ein Ande-<lb/>
rer: Nein, er darf nicht, &#x017F;eine Frau hat es ihm<lb/>
&#x017F;treng verboten. &#x2014; I&#x017F;t es wahr, fragte der Für&#x017F;t<lb/>
laut über die ganze Tafel hin, daß dir deine Frau<lb/>
befohlen hat, kein Gewehr mehr abzudrücken?<lb/>
Wenn dem &#x017F;o i&#x017F;t, und du gehorch&#x017F;t, &#x017F;o bi&#x017F;t du ja<lb/>
ein wahrer Mu&#x017F;termann für Stadt und Land.<lb/>
Ein &#x017F;challendes Gelächter folgte die&#x017F;en Worten,<lb/>
obgleich darin nicht viel Lachenswerthes &#x017F;teckte.</p><lb/>
          <p>Mein Vater ärgerte &#x017F;ich, nahm &#x017F;ich aber zu&#x017F;am-<lb/>
men und ver&#x017F;etzte, daß dem nicht &#x017F;o &#x017F;ei; wie man<lb/>
denken könne, daß &#x017F;eine Frau ihm &#x017F;o etwas befeh-<lb/>
len werde? und dergleichen mehr, was ein Jeder<lb/>
in &#x017F;einer Lage und in einer &#x017F;o wilden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0364] ſtanden, der Herr bleibe zur Tafel, und ſei bis auf den Abend mit den Pferden nach Hauſe gerit- ten. Nun, da es ſo iſt, laß dir’s gefallen und nimm hier vorlieb, ſagte der Fürſt. Du kannſt doch nicht die zwei Stunden zu Fuß nach Hauſe gehen. — Was ſollte mein Vater beginnen? So unlieb es ihm war, er mußte bleiben. Bei Tafel, als es ziemlich lärmend zu werden anfing, warf Einer die Frage hin, ob er morgen mit zur Jagd komme? Ohne ſeine Antwort abzuwarten, rief ein Ande- rer: Nein, er darf nicht, ſeine Frau hat es ihm ſtreng verboten. — Iſt es wahr, fragte der Fürſt laut über die ganze Tafel hin, daß dir deine Frau befohlen hat, kein Gewehr mehr abzudrücken? Wenn dem ſo iſt, und du gehorchſt, ſo biſt du ja ein wahrer Muſtermann für Stadt und Land. Ein ſchallendes Gelächter folgte dieſen Worten, obgleich darin nicht viel Lachenswerthes ſteckte. Mein Vater ärgerte ſich, nahm ſich aber zuſam- men und verſetzte, daß dem nicht ſo ſei; wie man denken könne, daß ſeine Frau ihm ſo etwas befeh- len werde? und dergleichen mehr, was ein Jeder in ſeiner Lage und in einer ſo wilden Geſellſchaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen01_1838/364
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 1. Düsseldorf, 1838, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen01_1838/364>, abgerufen am 19.08.2022.