Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

oder für den Inhaber einer Thierbude. Denn
zwischen diesen beiden Vermuthungen schwankte der
Ehinger in seinen Gedanken.

Semilasso hielt es bei seinem freien Weltblicke
nicht unter sich, mit den verschiedenartigsten Leuten
ohne Zwang zu verkehren. Er gab daher der
Ansprache des Ehingers leichte und natürliche Er-
wiederung, redete mit ihm über die Spitzenklöppe-
leien in dem Districte, woher der Ehinger gebürtig
war und die er auf seinen Reisen besucht hatte.
Den Standesunterschied bewahrte er nur insofern,
daß er nicht auf der Seite des Weges gehen
mochte, den die Füße des Spitzenkrämers traten.
Vielmehr wollte er gern die ganze Breite der
Straße zwischen sich und dem Ehinger sehen. Kam
daher dieser zu ihm hinüber, so kreuzte Semilasso
die Straße nach der anderen Seite zu. Da aber
der Ehinger die geheime Absicht dieser ausweichen-
den Bewegungen nicht kannte und am liebsten dicht
neben seinen Reisebegleitern gehen mochte, so folgte
er dem vornehmen Türken überallhin und Beide
waren daher die Schloßstraße hinauf in einer be-
ständigen Zickzack- und Schlängelwanderung be-
griffen.


oder für den Inhaber einer Thierbude. Denn
zwiſchen dieſen beiden Vermuthungen ſchwankte der
Ehinger in ſeinen Gedanken.

Semilaſſo hielt es bei ſeinem freien Weltblicke
nicht unter ſich, mit den verſchiedenartigſten Leuten
ohne Zwang zu verkehren. Er gab daher der
Anſprache des Ehingers leichte und natürliche Er-
wiederung, redete mit ihm über die Spitzenklöppe-
leien in dem Diſtricte, woher der Ehinger gebürtig
war und die er auf ſeinen Reiſen beſucht hatte.
Den Standesunterſchied bewahrte er nur inſofern,
daß er nicht auf der Seite des Weges gehen
mochte, den die Füße des Spitzenkrämers traten.
Vielmehr wollte er gern die ganze Breite der
Straße zwiſchen ſich und dem Ehinger ſehen. Kam
daher dieſer zu ihm hinüber, ſo kreuzte Semilaſſo
die Straße nach der anderen Seite zu. Da aber
der Ehinger die geheime Abſicht dieſer ausweichen-
den Bewegungen nicht kannte und am liebſten dicht
neben ſeinen Reiſebegleitern gehen mochte, ſo folgte
er dem vornehmen Türken überallhin und Beide
waren daher die Schloßſtraße hinauf in einer be-
ſtändigen Zickzack- und Schlängelwanderung be-
griffen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0270" n="256"/>
oder für den Inhaber einer Thierbude. Denn<lb/>
zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beiden Vermuthungen &#x017F;chwankte der<lb/>
Ehinger in &#x017F;einen Gedanken.</p><lb/>
          <p>Semila&#x017F;&#x017F;o hielt es bei &#x017F;einem freien Weltblicke<lb/>
nicht unter &#x017F;ich, mit den ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Leuten<lb/>
ohne Zwang zu verkehren. Er gab daher der<lb/>
An&#x017F;prache des Ehingers leichte und natürliche Er-<lb/>
wiederung, redete mit ihm über die Spitzenklöppe-<lb/>
leien in dem Di&#x017F;tricte, woher der Ehinger gebürtig<lb/>
war und die er auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en be&#x017F;ucht hatte.<lb/>
Den Standesunter&#x017F;chied bewahrte er nur in&#x017F;ofern,<lb/>
daß er nicht auf <hi rendition="#g">der</hi> Seite des Weges gehen<lb/>
mochte, den die Füße des Spitzenkrämers traten.<lb/>
Vielmehr wollte er gern die ganze Breite der<lb/>
Straße zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und dem Ehinger &#x017F;ehen. Kam<lb/>
daher die&#x017F;er zu ihm hinüber, &#x017F;o kreuzte Semila&#x017F;&#x017F;o<lb/>
die Straße nach der anderen Seite zu. Da aber<lb/>
der Ehinger die geheime Ab&#x017F;icht die&#x017F;er ausweichen-<lb/>
den Bewegungen nicht kannte und am lieb&#x017F;ten dicht<lb/>
neben &#x017F;einen Rei&#x017F;ebegleitern gehen mochte, &#x017F;o folgte<lb/>
er dem vornehmen Türken überallhin und Beide<lb/>
waren daher die Schloß&#x017F;traße hinauf in einer be-<lb/>
&#x017F;tändigen Zickzack- und Schlängelwanderung be-<lb/>
griffen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0270] oder für den Inhaber einer Thierbude. Denn zwiſchen dieſen beiden Vermuthungen ſchwankte der Ehinger in ſeinen Gedanken. Semilaſſo hielt es bei ſeinem freien Weltblicke nicht unter ſich, mit den verſchiedenartigſten Leuten ohne Zwang zu verkehren. Er gab daher der Anſprache des Ehingers leichte und natürliche Er- wiederung, redete mit ihm über die Spitzenklöppe- leien in dem Diſtricte, woher der Ehinger gebürtig war und die er auf ſeinen Reiſen beſucht hatte. Den Standesunterſchied bewahrte er nur inſofern, daß er nicht auf der Seite des Weges gehen mochte, den die Füße des Spitzenkrämers traten. Vielmehr wollte er gern die ganze Breite der Straße zwiſchen ſich und dem Ehinger ſehen. Kam daher dieſer zu ihm hinüber, ſo kreuzte Semilaſſo die Straße nach der anderen Seite zu. Da aber der Ehinger die geheime Abſicht dieſer ausweichen- den Bewegungen nicht kannte und am liebſten dicht neben ſeinen Reiſebegleitern gehen mochte, ſo folgte er dem vornehmen Türken überallhin und Beide waren daher die Schloßſtraße hinauf in einer be- ſtändigen Zickzack- und Schlängelwanderung be- griffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/270
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/270>, abgerufen am 29.06.2022.