Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht hastig und leidenschaftlich, sondern langsam und
ruhig. Es dauerte daher einige Zeit, bevor die
Magd Gitta herbeikam, und als sie endlich gekom-
men war, erschien die Hülfe zu spät, denn der
Topf hatte nichts mehr zu verschütten.

Der Hofschulze ließ sich diesen Verlust nicht
kümmern, die Magd mußte ihm einen Stuhl vor
das Haus setzen, er nahm dort, dem Eichenkampe
gegenüber, Platz, und erwartete, die Schenkel ge-
rade vor sich hingestreckt, Hut und Stock in der
Hand, von der goldenen Sonne prächtig beleuchtet,
still und wacker den weiteren Fortgang der Dinge.

Inzwischen schmückten zwei Brautjungfern die
Braut auf ihrer Kammer. Rings um sie her stan-
den bunt mit Blumen bemalte Laden und Packen
in Leinwand, welche die Ausstattung an Gebild,
Betten, Garn, Wasche und Flachs enthielten.
Selbst in der Thüre und bis weit auf den Gang
hinaus war Alles besetzt. Inmitten dieser Reich-
thümer saß die Braut vor einem kleinen Spiegel,
hochroth und ernsthaft. Die erste Brautjungfer
legte ihr die blauen Strümpfe mit rothen Zwickeln
an, die zweite warf ihr den Rock von schwarzem,
feinem Tuche über, und ließ diesem Stücke die

nicht haſtig und leidenſchaftlich, ſondern langſam und
ruhig. Es dauerte daher einige Zeit, bevor die
Magd Gitta herbeikam, und als ſie endlich gekom-
men war, erſchien die Hülfe zu ſpät, denn der
Topf hatte nichts mehr zu verſchütten.

Der Hofſchulze ließ ſich dieſen Verluſt nicht
kümmern, die Magd mußte ihm einen Stuhl vor
das Haus ſetzen, er nahm dort, dem Eichenkampe
gegenüber, Platz, und erwartete, die Schenkel ge-
rade vor ſich hingeſtreckt, Hut und Stock in der
Hand, von der goldenen Sonne prächtig beleuchtet,
ſtill und wacker den weiteren Fortgang der Dinge.

Inzwiſchen ſchmückten zwei Brautjungfern die
Braut auf ihrer Kammer. Rings um ſie her ſtan-
den bunt mit Blumen bemalte Laden und Packen
in Leinwand, welche die Ausſtattung an Gebild,
Betten, Garn, Waſche und Flachs enthielten.
Selbſt in der Thüre und bis weit auf den Gang
hinaus war Alles beſetzt. Inmitten dieſer Reich-
thümer ſaß die Braut vor einem kleinen Spiegel,
hochroth und ernſthaft. Die erſte Brautjungfer
legte ihr die blauen Strümpfe mit rothen Zwickeln
an, die zweite warf ihr den Rock von ſchwarzem,
feinem Tuche über, und ließ dieſem Stücke die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="23"/>
nicht ha&#x017F;tig und leiden&#x017F;chaftlich, &#x017F;ondern lang&#x017F;am und<lb/>
ruhig. Es dauerte daher einige Zeit, bevor die<lb/>
Magd Gitta herbeikam, und als &#x017F;ie endlich gekom-<lb/>
men war, er&#x017F;chien die Hülfe zu &#x017F;pät, denn der<lb/>
Topf hatte nichts mehr zu ver&#x017F;chütten.</p><lb/>
          <p>Der Hof&#x017F;chulze ließ &#x017F;ich die&#x017F;en Verlu&#x017F;t nicht<lb/>
kümmern, die Magd mußte ihm einen Stuhl vor<lb/>
das Haus &#x017F;etzen, er nahm dort, dem Eichenkampe<lb/>
gegenüber, Platz, und erwartete, die Schenkel ge-<lb/>
rade vor &#x017F;ich hinge&#x017F;treckt, Hut und Stock in der<lb/>
Hand, von der goldenen Sonne prächtig beleuchtet,<lb/>
&#x017F;till und wacker den weiteren Fortgang der Dinge.</p><lb/>
          <p>Inzwi&#x017F;chen &#x017F;chmückten zwei Brautjungfern die<lb/>
Braut auf ihrer Kammer. Rings um &#x017F;ie her &#x017F;tan-<lb/>
den bunt mit Blumen bemalte Laden und Packen<lb/>
in Leinwand, welche die Aus&#x017F;tattung an Gebild,<lb/>
Betten, Garn, Wa&#x017F;che und Flachs enthielten.<lb/>
Selb&#x017F;t in der Thüre und bis weit auf den Gang<lb/>
hinaus war Alles be&#x017F;etzt. Inmitten die&#x017F;er Reich-<lb/>
thümer &#x017F;aß die Braut vor einem kleinen Spiegel,<lb/>
hochroth und ern&#x017F;thaft. Die er&#x017F;te Brautjungfer<lb/>
legte ihr die blauen Strümpfe mit rothen Zwickeln<lb/>
an, die zweite warf ihr den Rock von &#x017F;chwarzem,<lb/>
feinem Tuche über, und ließ die&#x017F;em Stücke die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] nicht haſtig und leidenſchaftlich, ſondern langſam und ruhig. Es dauerte daher einige Zeit, bevor die Magd Gitta herbeikam, und als ſie endlich gekom- men war, erſchien die Hülfe zu ſpät, denn der Topf hatte nichts mehr zu verſchütten. Der Hofſchulze ließ ſich dieſen Verluſt nicht kümmern, die Magd mußte ihm einen Stuhl vor das Haus ſetzen, er nahm dort, dem Eichenkampe gegenüber, Platz, und erwartete, die Schenkel ge- rade vor ſich hingeſtreckt, Hut und Stock in der Hand, von der goldenen Sonne prächtig beleuchtet, ſtill und wacker den weiteren Fortgang der Dinge. Inzwiſchen ſchmückten zwei Brautjungfern die Braut auf ihrer Kammer. Rings um ſie her ſtan- den bunt mit Blumen bemalte Laden und Packen in Leinwand, welche die Ausſtattung an Gebild, Betten, Garn, Waſche und Flachs enthielten. Selbſt in der Thüre und bis weit auf den Gang hinaus war Alles beſetzt. Inmitten dieſer Reich- thümer ſaß die Braut vor einem kleinen Spiegel, hochroth und ernſthaft. Die erſte Brautjungfer legte ihr die blauen Strümpfe mit rothen Zwickeln an, die zweite warf ihr den Rock von ſchwarzem, feinem Tuche über, und ließ dieſem Stücke die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/37
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/37>, abgerufen am 09.08.2022.